Kollateralschäden

So zum neuen Jahr macht man vielleicht auch mal eine kleine Inventur. Das Frühjahr naht. Da macht man Ordnung. Jedenfalls ist das mein guter Vorsatz. Frisch ans Werk.

Wer Kinder und/oder Tiere hat, der kennt das wahrscheinlich.
Diese wunderbaren Wesen hinterlassen ihre Spuren.
Manchmal möchte man in Tränen ausbrechen, manchmal lacht man laut, manchmal möchte man (und macht es auch) laut schreien und schimpfen und machmal räumt man einfach mit einem Seufzer auf.

Ich denke wir sind bisher eher mit der Sorte „Lachen und Seufzen“ davon gekommen.

Aber es gibt eine Reihe Dinge die kaputt gehen, zweckentfremdet werden oder eben eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Kinder füttern Katzen.

Wenn Kinder Katzen füttern.

Noch im alten Zu Hause….eine üppige Fütterung. Werden sie es schaffen, ohne zu platzen?

Katzen rollen Toilettenpapier ab. Das können Kinder aber genau so gut. Ich weiß manchmal nicht wer es war.

abgerolltes Klopapier

Katzen oder Kinder…dieses Phänomen trat auch schon vor den Kindern auf. Der Herr Papa sagt, er sei es nicht gewesen.

Briefmarken, die von mir vermisst werden, finde ich an ganz neuen Bestimmungsorten wieder.

Briefmarke an neuem Bestimmungsort.

Das wollte ich eigentlich nicht versenden.

Dinge gehen zu Bruch.

zerbrochene Krippe

Geleimt hält eh besser als gewachsen.

gebrochener Klodeckel

Und ich sagte noch zum 1000sten Mal: „Spring nicht auf dem Klodeckel rum.“ Gut, dass der Herr Papa einen in Reserve gekauft hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es wird beim Kochen geholfen. Großflächig.

Kinder in der Küche

Es gibt Schlimmeres.

Die kreative Nutzung unentdeckten Stauraums gefällt mir am Besten.

Da hat sie was rausgefunden

Die Stifte passen da super rein. Eine Beschäftigung für viele Minuten.

Zweckentfremdet

Das spart Federmäppchen und Papier. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.