Ich hasse Winter…

…eigentlich nicht.

Ich finde es wunder wunder schön, wenn richtig Winter ist. Es ist kalt, es ist eisig. Im Idealfall liegt noch Schnee. Man findet, wie der Sohn letztes Jahr sagte überall Wintersteine (Eis). Wenn dazu noch die Sonne scheint….ein Träumchen. Drinnen ist es jetzt besonders kuschlig. Ich find´s schön.
Und doch höre ich mich täglich mindestens einmal sagen: Ich HASSE Winter.
Dabei meine ich garnicht den Winter so direkt, sondern das Wort Winter ist dabei nur ein Synonym für:

MIR-IST-KALT-UND-ICH KANN-MICH-IN-DEN-20-SCHICHTEN-KLEIDUNG-NICHT-BEWEGEN-UND-HANDSCHUHE-BEHINDERN-MEINE-FEINMOTORIK……SCHEISSE-DIESE-KÄLTE-TUT-MIR-WEH!-NICHTS-FUNKTIONIERT!

Tatsächlich war ich schon immer eine Frostbeule. Aber wenn man sich nur um sich alleine kümmern muss ist das egal. Man zieht sich einfach mehrere Schichten an (also ich minimum zwei Sorten Unterkleid und dann erst eine dicke Jacke) und ist draußen forschen Schrittes unterwegs. Da wird einem warm. Und in der Wohnung (Berliner Altbau im Winter satte 18 Grad) hat man einfach immer eine Wolldecke um sich gewickelt und immer dicke Socken am Start.

In den Schwangerschaften und Stillzeiten war mir angenehmer Weise nie kalt. Ach, war das herrlich. Ich hab´s genossen. Doch kaum bin ich aus dieser Lebensphase raus, geht das Gefriere wieder los.
Die Kälte sitzt an Füßen, Fingern und der Nasenspitze. Meine Nasenspitze ist vor allem draußen in Gefahr. Sie tut richtig weh, schon von dezenter Kälte. Deshalb bin ich im Besitz diverser, selbst und doppelt gestrickter ganz breiter und langer Schals, die mir bis über die Nasenspitze reichen und im Notfall auch noch mal um meine Taille gewickelt werden können. Und ohne Handschuhe und dicken Socken in den Schuhen kann ich derzeit garnicht raus.

Und jetzt kommt das was mich dazu veranlasst auf den Winter zu schimpfen. Man sorgt  dafür, dass die Kinder sich angemessen einpacken, ihre Handschuhe nicht vergessen, ihre Mützen aufsetzen und auch an ihre Brotdosen denken. Wer Kinder hat, weiß wie zeitaufwendig und nervenaufreibend sich so ein banales Vorhaben gestalten kann.

Dem Knöpfchen muss ich ohnehin noch helfen hier und da in ihre Michellinmännchenkluft zu gelangen (wenn´s gut läuft macht sie sogar mit) und mich selbst muss ich dann auch noch so einwickeln, dass ich nicht vor Frostschmerzen schreie.

Der Vorteil ist, mir wird so schnell nicht zu heiß, wenn ich in der Winterkluft irgendwo drinnen bin. Ich genieße die langsam aufsteigende Wärme, wie eine Eidechse.
Allerdings wird mir dann doch heiß, wenn irgendetwas Unvorhergesehenes passiert wie:

Alle stehen endlich fertig angezogen draußen und etwas Entscheidendes ist vergessen worden, was wiederum erfordert, dass ich wenigstens die Schuhe nochmal ausziehe. Wozu ich aber auch die Handschuhe nochmal ausziehen muss, weil ich nämlich sonst ne 1a Slapstick Nummer hinlege. Handschuhe sind ein großes Hindernis bei allen Tätigkeiten für mich. Hier eine kleine Geschichte vom letzten Winter.
Am Schönsten ist aber immer, gerade vor die Tür getreten, obwohl man mehrfach darauf hingewiesen hat alle mögen nocheinmal zur Toilette gehen, wenn dann ein Kind spricht: „Ich muss nochmal…“

Herzlichen Glückwunsch.
Es geht ja schier uuuunendlich viel Zeit drauf  bei dem ganzen An-und Ausgeziehe. Ich stelle den Wecker einfach 20 Minuten früher für morgen. Und denke dann, so unliebsam aus dem Schlaf gerissen wieder: Ich HASSE Winter.

Der erste Advent

Jetzt ist es auch bei uns weihnachtlich geworden. Wie in der Blogparade So feiern wir Weihnachten angekündigt ploppt die Dekoration von einem Tag auf den anderen bei uns auf. Da wird der große Karton aus dem Keller geholt und dessen Inhalt in der Wohnung verteilt.

Zwar zucke ich jedes Jahr in der Zeit vor dem Advent schon an den teilweise super schönen Weihnachtsdekoecken in den Geschäften zusammen und möchte mir schlagartig ein komplett neues Farbkonzept zusammenkaufen. ABER: Das kostet ja Unsummen und irgendwie ist es ja auch ein Luxusproblem.
Im Endeffekt mag ich es ohnehin selbstgemacht und immer in den klassischen Farben am liebsten und somit zügle ich mich.

Dieses Jahr habe ich nicht mal einen fertig gebundenen Kranz gekauft, sondern auch genommen was da ist. Grün aus dem Garten auf einen alten weißen Kranz gebunden und die Pilze und Schleifchen vom letzten Jahr drauf gesteckt….fertig. Ich find´s ganz hübsch. Der Sohn ist mit der Asymmetrie nicht ganz einverstanden, aber da muss er jetzt durch. 😀

adventskranz-blog-beatrice-confuss

Continue reading…

Die Sache mit dem Kindergarten

Seit das Knöpfchen 2 Jahre alt ist werde ich sehr oft gefragt, wann sie denn in den Kindergarten käme oder ob sie schon im Kindergarten ist.

Ich finde die Frage, sofern sie nicht wertend gestellt wird, ok. Wenn jemand das Knöpfchen freundlich anspricht und sie das fragt, finde ich das auch ok. Das verbuche ich unter Smalltalk oder einfach nettem Interesse.

Was mir jedoch, vor allem in letzter Zeit vermehrt unter kommt, ist eine Art Bewertung oder Beurteilung unserer Situation. Man sollte aber nicht von sich auf andere schließen!
Entweder wird das Knöpfchen mit etwas mitleidigem Ton gefragt, ob sie denn noch gar nicht in den Kindergarten ginge. Oder es wird mitleidig unterstellt: „Du würdest auch viel lieber im Kindergarten bleiben, oder?“

Oder mir wird verschwörerisch zugeraunt, dass ich mich wahrscheinlich auch sehr freue, wenn sie dann auch endlich in den Kindergarten ginge. Continue reading…

Ich hab was gekocht-orientalisch anmutender Möhren-Apfelsalat

Der Mann war eine Woche so krank, dass er nicht mal kochen konnte. Das will was heißen! Das bedeutete für mich, dass ich mal wieder kochen durfte, was mir ganz alleine schmeckt.

Unter anderem mag ich nämlich sehr gerne die orientalische Küche. Und von dieser inspiriert kam mir einen Möhren-Apfelsalat in den Sinn. Der war voll lecker!

Man nehme: Continue reading…

Beim Abendbrot hat Mutter Not

oder: Wenn Zweijährige mit der Gesamtsituation unzufrieden und die Geschwister auch nicht zurechnungsfähig sind.

Derzeit haben wir hier besondere Bedingungen bei den Mahlzeiten. Vor allem beim Abendbrot. Und vielleicht hat eine von den Mehrfachmamis einen Tipp für mich.

Das Knöpfchen steckt in der Autonomiephase Teil1. Mal mehr mal weniger schlimm. Derzeit äußert es sich vermehrt bei den Mahlzeiten. Ich kann anreichen was ich will. Es ist falsch. Da sie sich auch gerne mal selbst ein Brot mit Marmelade schmiert und sich dann darüber ausdauernd ärgert, dass sie versehentlich die Falsche genommen hat, kann man sich denken: Das kann kompliziert sein. Und so ist es. Die Marmelade ist nicht flächendeckend genug geschmiert….Geschrei. Oder ich frage noch, wie sie das Brot haben will und dann ist es trotzdem falsch geschnitten. Sie mag keine Tomate auf dem Brot, man nimmt sie runter, dann will sie wieder Tomate. Das Kind ist out oft order. Den Beweis lieferte die folgende Situation:
Sie schrie und kreischte. Allerdings schon auf meinen Schoß gekuschelt. Sie heulte ohrenbetäubend, hielt plötzlich inne und sprach ganz ruhig: „Wenn man im (Sch)nee aus-hutscht, hat man keine (S)tiefel an!“ Und dann fing sie wieder an zu schreien wie am Spieß. Noch Fragen?

Continue reading…