Unsere Kinder-Hausapotheke (inkl. Werbung)

Die Erkältungszeit beginnt. Erste Infekte ziehen schon ihre Kreise.
Zeit die Hausapotheke auf den neuesten Stand zu bringen.

Bevor ich aber bei FIEBER etwas gebe:
Ganz klar gehört bei uns in die Hausapotheke ein Mittel gegen Fieber und Schmerzen. Aber generell kann man sagen: Wenn das Kind Fieber hat und die Beine richtig warm oder heiß sind, dann weiß ich, das Fieber steigt nicht weiter. Wenn also keine Unruhe oder Schmerzen vorliegen, dann lasse ich das Fieber arbeiten. Auch wenn es die 39° deutlich überschritten hat. Ab 39,8° und heißen Beinen mache ich auch gerne Wadenwickeln. Sind die Beine noch kalt wird das Fieber jedoch noch steigen. Dann darf man auch keine Wadenwickeln machen. Der Körper kann dann noch keine Wärme abgeben. Sind die Beine noch kühl und das Fieber schon ziemlich hoch (also deutlich über 39,5°) dann gebe ich fiebersenkende Mittel. Ist mir persönlich lieber. Da hat aber auch jeder andere „Schmerzgrenzen“. Bei meinen Kindern weiß ich, dass zwei von dreien gut und ruhig hoch fiebern. Sie schlafen sich dann gemütlich gesund. Das Sirenchen nicht so. Sie ist dann schnell unruhig. Da muss man einfach seine Kinder kennen.

Bei den Kleinen nahm ich früher Weleda Fieber- und Zahnungszäpfchen. Sie funktionierten gut. Vielleicht nicht ganz so ad toc, wie ein klassischer Fiebersaft, aber dafür auch nicht so kreislaufbelastend.
Zäpfchen wollten die Kinder so ab 2 Jahren spätestens nicht mehr, was ich gut verstehen kann. 😀
Also bekommen sie mittlerweile von irgendeiner Firma Paracetamol- oder Ibuprophen-Saft. Da hab ich mit beiden gute Erfahrungen gemacht.
Das gehört hier auf jeden Fall zum Standart, ohne inflationär verteilt zu werden.

Ansonsten kommen wir bisher sensationell gut mit homöopathischen und anthroposophischen Mitteln zurecht.
Ob die alternativen Mittel einen Placebo-Effekt haben oder wirklich wirken, ist mir eigentlich schnuppe. Wer heilt hat Recht.
Zur Not tanze ich auch singend im Kreis um den Patienten. Hauptsache, es wird wieder gut.

Und so findet man wirklich nur eine kleine erlesene Sammlung an erprobten Mittelchen in meiner Hausapotheke.

Gegen klassische Erkrankungen der oberen Atemwege verabreiche ich:

Pyrit von Weleda. Dreimal täglich eingenommen. Wirkt.

Bei Schnupfen nehmen die Kinder außerdem sehr gerne: Weleda Nasenöl. Das ist auch ein guter Helfer bei trockenen Nasenschleimhäuten im Winter.

Ein paar Tropfen Babix Inhalat auf einem Oberteil riechen zwar zumeist wie eine Eukalyptusplantage, aber hält auch die Atemwege frei.

Bei klassischem Husten gibt es: Weleda HustenelexierDa gibt es regelrechte Streitereien, wenn eines der Kinder keinen Husten hat und den Saft nicht nehmen muss.

Bei Ohrenschmerzen, die hier oft unterwegs sind, helfen natürlich die Hausmittelchen, wie Zwiebelsäckchen auf dem Ohr und Wärme.
Und Nasenöl.
Und als sensationell gute Hilfe: Levistikum zum Einnehmen.

Außerdem haben wir Weleda Schmerzöl da. Das hilft bei Wachstumsschmerzen (die tauchen vor allem beim Sohn immer mal wieder auf oder Hüftschnupfen. Darüber habe ich hier schon mal geschrieben.

10%ges Lavendelöl habe ich auch da. Für mich, für die Kinder. Ganz egal. Es riecht sehr gut und entspannt. Auf die Brust und den Rücken massiert, entspannt das auch bei Husten oder überdrehten und gestressten Kinder vor dem Einschlafen.

Eine Heilsalbe haben wir auch immer da. Ob das nun Bepanthen ist oder Hametum, ist mir egal. Der Kinderarzt verschreibt immer letzteres.

Und ja, bei uns gibt es auch Arnika-Kügelchen. Allerdings auch nur, weil das Kamikaze-Sirenchen doch recht häufig und auch heftig „Feindkontakt“ mit dem Kopf hat. Da denk ich mir, da geb ich gern mal ein paar Kügelchen in der Hoffnung, dass die Beulen nicht ganz so schlimm werden. Also bekommt das Sirenchen die auch ausschließlich und exklusiv nur bei Kopfstürzen.

Bei Bindehautentzündungen haben wir mit Euphrasia-Augentropfen gute Erfahrungen gemacht. Schon bei Säuglingen. Der Augenarzt verlachte mich zwar und meinte, die reinen Selbstheilungskräfte wären da am Werk gewesen. Aber ich fand es half.

Und dann gibt es noch seit über 20 Jahren als ultimatives „Geheimrezept“ gegen Magen-Darm-Erkrankungen: Colina. Ein Pülverchen zum Anrühren mit Wasser. Das habe ich immer da. Das können auch kleine Kinder schon einnehmen und bei uns hilft es bei allen Familienmitgliedern immer sehr sehr gut. Auch auf Fernreisen und fremdländischen Speisen, die zu Irritationen führen.

Und weil ich selbst schon für gewisse Dinge eine Apotheke suchen musste, die die entscheidenden Mittelchen auch wirklich alle führt…. tadaaaa …es gibt die shop-apotheke, die ziemlich gut aufgestellt ist und u.a. anthroposophische und homöopathische Mittelchen führt. Was mir früher garnicht klar war: Die nehmen auch Rezepte! Also: www.shop-apotheke.com

 

Ansonsten kann ich nur sagen, Liebe und Zeit für den Patienten wirken immer noch am aller Besten. Und wie wir generell mit den klassischen Wehwehchen umgehen, kann man hier  nachlesen.

  2Comments

  1. Bepunkt Lampenhügel   •  

    Beste Frau Confuss,

    ein toller Artikel, bei dem ich wirklich etwas gelernt habe – das mit dem steigenden Fieber bei noch kalten Waden wusste ich nicht; und auch nicht, dass man dann noch keine Wadenwickel machen darf…! Daran merke ich, dass wir (zum Glück) noch nicht so häufig hohes Fieber hatten.. wir halten uns bei Erkältungskrankheiten mit den Globuli Bryonia und Sambucus Nigra über Wasser – und auch mit Schüssler Salzen, allen die Nr.3 (Ferrum Phosphoricum). Aber die Atemwegsgeschichte von Weleda, dieses Pyrit – das habe ich heute in meine Sammlung mit aufgenommen – aus der Apotheke meines Vertrauens. Ganz aktuell haben wir daran nämlich leider Bedarf..!

    PS: Ich finde, Weleda könnte Ihnen mal das ein oder andere kostenfreie Handcreme-Pröbchen zukommen lassen – bei so netter, vielfacher Erwähnung…!

    Fröstelnde Grüße,
    Frau Lampenhügel

    • Beatrice Beatrice   •     Author

      vielen Dank 🙂 Ja, mit Fieber bin ich für meine Drei zur Expertin geworden. Das mit den heißen oder kalten Beinen fand ich auch eine super Information. Mich beruhigt das immer, wenn die Beine auch schön warm sind. Schüssler Salze habe ich noch nie ausprobiert. Ich denke ohnehin, es gibt viele Wege zu heilen.
      Ich fröstle übrigens auch. So von innen heraus. Ich werd garnicht mehr warm 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.