#WIB – 6./7.Mai

Während ich die schlafenden Kinder meist so vorfinde, wie im Beitragsbild, habe ich nun Zeit noch eine Runde Wochenende in Bildern, diesmal mit ein paar Zeichnungen dazwischen, fertig zu machen. Die anderen  #WIB´s gibt´s wie gehabt bei  geborgen wachsen.

Samstag:

Weil´s ein zentraler Ort ist, fängt hier auch meist alles an:

Dies erwartete mich am Morgen. seufz. Ich kann mich derzeit abends ziemlich oft nicht mehr aufraffen. Aber das war wirklich ein Worst Case Desaster an diesem Morgen.

Nachdem ich etwas länger mit Ordnung schaffen zu tun hatte, kam der vergnügliche Teil des Tages.

Nach einem üppigen und frühen Mittagessen brach ich mit den Kindern auf zu einem Ausflug. Das sonnige und warme Wetter musste genutzt werden.

Diese lustigen Gesellen begrüßten uns vor der Tür. Die Invasion der Buchsbaumzünsler erlebte einen neuen Höhepunkt. Würde ich mich ekeln vor Raupen,….würde ich mich ekeln. Ich fand sogar welche im Haus. Die sind überall. Und das Foto steht auch auf dem Kopf. 😀 Egal.

Ich hab erstmal gefegt, damit man laufen konnte ohne drauf zu treten.

Als ich die Regenplane vom Lastenfahrrad anhob beschwerte sich der Kater, der darin einen warmen neuen Lieblingsplatz gefunden hat.

Er wollte das Feld auch nicht so recht räumen.

Auf unserem idyllischen Weg zum Tierpark trafen wir eine Schafherde. Die sahen wir uns eine ganze Weile an. Der Schäfer zeigte uns dann auch noch ein 2 Stunden altes Lämmchen, welches er im Auto aufbewahrte, weil die Mama sich nicht gekümmert hatte. Ich fand das alles ganz komisch und war in meinem Gluckenherz ganz aufgeregt, weil: Das junge Lämmchen im Auto passte so gar nicht. Wieso lag es nicht im Schatten auf der Wiese? Der Schäfer meinte, sein Kollege käme gleich wieder und müsste die Mutter aus der Herde suchen. Vor lauter Fragen, vergaß ich ein Foto zu machen.

Im Tierpark. Esel mag persönlich ja sehr!

Wenn viele Erwachsene mit Selfistick und Smartphone bewaffnet ein Kind filmen und knipsen, welches gerade flüchtendes Federvieh mit Futter bewirft…. So wird das nie was mit dem Verständnis für Lebewesen.

 

 

Nach dem Tierpark fuhren wir noch ein Eis essen und zum Spielplatz bei uns um die Ecke.

Das Knöpfchen verteidigt selbstbewusst ihr Vorhaben gegenüber ein paar deutlich älteren Mädchen. Ich staunte.

Dann waren wir auch noch einkaufen, danach gab es statt Baden mal eine schnelle Dusche für alle und Abendbrot vor einer DVD.

 

Sonntag:

Ich wurde vom Knöpfchen wach geboxt, weil ich ihr Nachts nichts zu trinken gebracht habe. Ich wusste nicht mal, dass sie danach verlangt hatte. Ich hab nämlich geschlafen!

Die Kinder machten dann netterweise Zirkus im Kinderzimmer und ich konnte ein bisschen schreiben und rumlesen und trödeln.

Es ging äußerst gemütlich weiter. Während ich dies tat, spielten der Sohn und das Knöpfchen mit Playmobil weiter. Das Sirenchen leistete mir plappernd Gesellschaft…

…und machte sich dann selbst einen Obstteller. Mispeln und Kiwi. Die neue Leibspeise.

Nach diesem imrovisierten Mittagessen bummelten alle für sich so im Haus herum.

Ich fabrizierte noch einen Murks. Vielleicht kann ich es noch irgendwie retten. Aber ich hab´s neu gezeichnet und nicht angemalt.

 

Ich sortierte außerdem mal ein paar organisatorische Dinge für die kleine anstehende Berlinreise zurecht.

Die Kinder machten sich später am Tag noch geriebenen Apfel.

Und noch etwas später half das Knöpfchen dem Papa beim Kochen.

Insgesamt gab es an diesem Sonntag viel Zeit zum Spielen, Rumbummeln und Essen.

 

  3Comments

  1. Jule   •  

    Das mit der Küche beruhigt mich aber ungmein!!! Danke dafür!

    • Beatrice Beatrice   •     Author

      Hahahaha 😀 Was hast du denn gedacht? Hier ist das Chaos zu Hause. Und in den seltenen Fällen, wenn es richtig, naja ganz ok aufgeräumt ist, kommt kein Mensch zu Besuch. Aber IMMER, wenn das totale Chaos herrscht, klingelt es überraschend an der Tür. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.