Bühne frei für das Jahr 2017- 3. Jubiläum

 

Dieses Jahr ist ein Jubiläumsjahr, wie ich zu Beginn des Jahres schon einmal bemerkte und heute jährt sich auf den Tag zum 20gsten Mal das Abitur. 1997 machte ich Abitur. 20 Jahre. Krass lange her. Ich fühle mich bloß nicht krass älter, als damals.

An was erinnere ich mich im Zusammenhang mit dem Abitur?

Für die letzten 100Tage Schule war es Tradition an der Oberstufenaufenthaltswand eine Strichliste mit Edding anzufertigen. Ich möchte eher sagen, lieblos hinzukritzeln. Eine ziemlich schmucklose Angelegenheit. Da waren sich alle einig.
Unsere Stufe wollte ein Wandbild zum Abhaken gestalten. Es sollte ein Bierkasten mit 100 Flaschen sein.

Die „offiziellen“ Künstlerinnen der Stufe (also eine Freundin und ich) machten dies daraus:


Wir wollten nicht als „Flaschen“ in die Geschichte der Schulchronik eingehen. Wir nahmen die 100 letzten Tage symbolisch auf und entwarfen, nachdem wir gründlich darüber geschlafen hatten, ein neues Bild.

Wir schufen alternative Fakten, die natürlich und unter demokratischen Gesichtspunkten auch zurecht bemängelt wurden. Wer da heute nochmal schimpfen möchte überschütte mich/uns mit Schande.

Wir haben an dieser einfachen aber wirklich großen Arrangement einen kompletten Tag zu zweit gearbeitet. Von 8 Uhr bis 20 Uhr.  Ein lieber Freund brachte uns am späten Nachmittag noch eine Pizza mit den Worten: „Jetzt macht doch bitte mal eine Pause.“ Wisst ta Bescheid.

100 Bierflaschen, die unserem Anspruch genügt hätten, hätten deutlich mehr Zeit verbraucht. Und über die Ästhetik eines 100 Flaschen fassenden Bierkastens kann man sich ja auch streiten. Seid ehrlich.

 

Dann hatten wir natürlich auch einen letzten Schultag mit Abigag. Ich sag jetzt nicht was das Motto war. Ich sage nur, dass den Lehrern beim Gedanken daran nicht ganz wohl war. Die Diskussion um einen 100Flaschen fassenden Bierkasten hatte schon seine Schatten voraus geworfen. Aber am Ende war alles gar nicht so schlimm, wie alle dachten, sondern ganz schön.
An diesem letzten Schultag hatte ich abends auch meinen ersten schlimmen Alkoholrausch (und für über 10 Jahre lang den letzten!). Ich sage nur vielen Dank für die „korrekte“ Mischung Wodka Lemon. 😀 Geschmeckt hat´s. Nur den Bailys oben drauf, den hätte ich auslassen sollen.

Hier sieht man mich in der überaus komfortablen Lage, dass man sich um mich kümmerte, obwohl ich gewünscht hatte: „Hängt mich hier über die Astgabel, die hat ne gute Höhe….dann komme ich schon zurecht.“ Ich mochte nämlich niemandem Unannehmlichkeiten machen.
Man fuhr mich aber sogar nach Hause und ich werde nie das merkwürdige Gefühl vergessen, wie eine Freundin in meiner Hosentasche nach meinem Haustürschlüssel kramte. Das ist vielleicht komisch! Ich selbst war nicht in der Lage dazu und verbrachte die halbe Nacht neben der Kloschüssel. Es war mir eine Lehre.
Und an dieser Stelle nochmal vielen Dank, dass ihr euch so lieb gekümmert habt! Ich bin sehr froh, dass ihr mich nach Hause gebracht habt!

 

Tja, und dann war er da. Der Tag an dem ein neuer Lebensabschnitt began. Alle Prüfungen bestanden, die Zeugnisse verteilt….Die neue Freiheit. Ein tolles aber auch merkwürdiges Gefühl. Da war man 12 Jahre in der Institution Schule auf vorgegebene Wegen unterwegs und musste sich keine großen Gedanken machen. Tag ein, Tag aus die immer wiederkehrenden Abläufe. Und schwups, muss man sich selbst darum kümmern, damit man wieder in einen Ablauf hinein kommt. Ganz komplett ohne die Freunde, die einen über viele Jahre tagtäglich begleitet haben.

Den abschließende Abiball am Abend habe ich auch in lustiger Erinnerung. Aber skandalöserweise habe ich kein einziges Foto von dem Abend. Generation smartphone war noch nicht. Wenn das einer von den alten Mitstreitern liest und noch ein Foto hat…ich freue mich über jeden Fetzen!

 

 

20 Jahre.
Was ne Zahl.

 

 

 

 

  2Comments

  1. schnuppismama   •  

    Hallo Du auch Abi 97erin 😀 Wie cool ist das denn? Mir kommt das auch alles noch gar nicht so lange her vor und irgendwie fühle auch ich mich noch sehr so wie damals – auch wenn mein Leben sich seither um 180 Grad gedreht hat. Im September feiern wir tatsächlich unser Jubiläum und viele habe ich seither nie wieder gesehen. Ich bin irre gespannt!

    • Beatrice Beatrice   •     Author

      So ein Abitreffen ist meistens spannend. Meine Stufe kriegt das dieses Jahr, glaube ich nicht gebacken. Es gibt da so eine „VErantwortungsdisffusion“. Keiner mag es so richtig organisieren. 😀 Mal sehen. Aber trotzdem irre, dass man schon 20 Jahre raus ist. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.