Kleine Geschenke für Mädchen- Windlicht DIY

Bonbondose, Windlicht oder beides…

 

Hat man Kinder, hat man Kindergeburtstage. Und zwar nicht nur die der eigenen Kinder, sondern auch Einladungen zu Kindergeburtstagen anderer.

Und um so mehr Kinder man hat, um so mehr Einladungen bekommt man.

Ich weiß nicht wie es anderen so geht, aber mich überfordert es jedes Mal aufs Neue in der Spielwarenabteilung. Selbst wenn das Gastgeberkind klare Präferenzen hat….Es gibt so viel.

Ich versuche immer nette Kleinigkeiten auszusuchen. Dinge, die nicht viel Platz weg nehmen, die die Kinder erfreuen, vielleicht sogar nützlich oder lehrreich und natürlich auch den Geschmack treffen. So gut es eben geht. Manchmal kenne ich die Gastgeberkinder noch gar nicht und die Ideen meiner Kinder sind auch nicht immer hilfreich.

Ich mache mir wirklich immer viele Gedanken. Wahrscheinlich viel zu viel. Kindergeburtstagsgeschenke aussuchen ist bei mir eine langatmige Sache.

Manchmal sehe ich Dinge, die so alleine eingepackt nicht so viel her machen. Das wirkt dann manchmal etwas verloren.

Und so kam mir kürzlich die Idee, der Bonbongläser, bzw Windlichter.

Was man braucht: Continue reading…

Konsequenzblasen- Gedanken und Gefühle eines 6 Jährigen

Neulich durften die Kinder am Tag fern sehen. Es war Samstag und im Kinderfernsehen wollte nicht das Richtige laufen. Wir zappten gemeinsam ein bisschen rum und blieben hier und da hängen. Ich teilte mit, dass wir nochmal schauen würden, ob wir etwas Spannendes für alle fänden und dann danach auf jeden Fall ausschalten würden. Wir fanden eine Dokumentation über Spaniens Wildpferde. Die Mädchen waren entzückt. Wir sahen es uns gemeinsam an.
Leider ging es nicht so freundlich zu. Die Wildpferde wurden einmal im Jahr zusammen getrieben, in einer kleinen Arena gesammelt und die Fohlen wurden aussortiert. Etwas unsanft und wild ging es zu. Ich war selbst nicht so glücklich mit dem ruppigen Vorgehen und überlegte, wie ich aus der Sache heraus käme. Das Sirenchen schluchzte auf und sagte sie müsse schon weinen. Der Sohn blickte auch ganz verzweifelt.
Ich entschied, den Fernseher auszuschalten und erklärte, dass Wildpferde nun mal auch sehr stark und wild seien und man die nicht zärtlich in die richtige Richtung streicheln kann. Aber ich fände das auch nicht richtig so, das ginge sicherlich auch anders.

Der Sohn reagierte dann ziemlich motzig und fing eine SEHR nervige Diskussion mit mir an, er wolle weiter fern sehen, provozierte und knuffte mich. Dabei kam einfach nichts Passendes. Ich schimpfte. Er verschwand so dann ins Esszimmer und schmollte. Irgendwann malte er dann und kam schließlich mit einem Bild zu mir.

Dieses Bild seht ihr als Titelbild. Die Blasen, die aussehen wie Sprechblasen funktionieren aber nicht wie Sprechblasen, sondern sind eher sowas wie Konsequenzblasen.

Der Sohn erklärte mir alles.

Nr. 1 zeigt was er sah. Die Pferde in der Arena. Eingekreist.
Das findet er ganz schön schlimm. Continue reading…

Uroma´s Eierkuchen

Die Uroma der Kinder, also meine Oma, über 90 Jahre ist sie alt, hat ihre Schwäche für Eier- und Milchspeisen an mich vererbt.

Und eines ihrer Paraderezepte sind EIERKUCHEN. Ich liebe Eierkuchen.
Ich bin sehr froh, dass ich mir abgucken konnte, wie sie diese zubereitet. Denn das kann die Uroma mittlerweile nicht mehr. Sie ist nicht mehr so fit.

Wenn man diese Speise in Perfektion machen will, so kommt es auf vier Dinge besonders an.

1. Egal welche Rezeptgrundlage ihr habt, spart nicht an Eiern. 5 Eier sind immer gut. Die trennt man! Das Eigelb kann sofort zum Mehl.

2.Das Eiweiß schlägt man steif.

3. Für ein optimales Ergebnis rührt man zusätzlich zur Milch noch Sprudelwasser! Hat man alles gut verrührt und der Teig ist geschmeidig und tropft etwas zäh vom Löffel, hebt man den Eischnee unter und stellt alles für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.

4. Beim Braten nicht an Fett sparen. Ich weiß, light is anders. Continue reading…

St.Martin in 4 Akten

1. Akt:

Der St. Martins-Umzug der Grundschule ist immer ein ziemlich großes Ding hier. Es gibt ein Pferd nebst St.Martin und ein riesen Feuer. Es gehen 2 Schulen und ein paar Kindergärten mit.
Im Vorfeld überlegte ich, ob ich diesen Event alleine mit drei Kindern im Dunkeln wagen wollte. Sowas war noch einfach, als ein Teil der Kinder noch dick eingemummelt im Kinderwagen festgeschnallt war. Jetzt wo definitiv alle Drei herumlaufen…
Ich organisierte mir Hilfe für den Tag, was nicht so einfach war, weil der Mann, so angekündigt, kein Frei bekäme und die Oma auch nicht konnte. Eine Freundin wollte freundlicherweise dazu kommen, nachdem  ihr Kalender ein positives Feedback gegeben hatte.

 

2. Akt:

Die ganze Organisation im Vorfeld hätten wir uns sparen können, denn….es kommt ja eh immer anders.
Das Sirenchen übergab sich in der Nacht vor dem Laternenzug großzügig über das gemeinsame Schlaflager.
Die Nacht war kurz und wäschereich und dem Sohn war auch übel.
Ich sagte am Morgen dem Kindergarten und der Schule Bescheid, dass die Kinder nicht kämen und meiner Freundin schickte ich ebenfalls eine Nachricht, dass sie sich den Nachmittag lieber nicht nähern solle. Ich wollte niemanden anstecken.
Nun blieb es beim Übergeben seitens des Sirenchens, dem Sohn war offenbar aus Sympathie schlecht gewesen. Er aß Unmengen so Allerlei und war fit. Das Knöpfchen ebenso. Da obendrein der Mann kurzfristig doch den Tag frei bekommen hatte (Danke Chef vom Mann für diese ungemein „prima“ planbaren freien und nicht freien Tage!!!!! NICHT!) In diesem Fall war es ok. Nachdem wir sicher waren, dass dem Sohn nichts fehlte, konnte er doch zum Schullaternenzug gehen. Und zwar mit dem Papa. Ich hütete die Mädchen.
Da niemand sonst auch noch irgendein Symptom entwickelte, gehe ich stark vom acetonämischen Erbrechen aus. Das hatte das Sirenchen schon mal.

 

3. Akt:

Continue reading…

Neues vom Sirenchen 2.0- die emotionalen Ausbrüche sind zurück

Ich dachte ja schon vor einer Weile, ich müsste meine Rubrik „Neues vom Sirenchen“ umbenennen. Zum Einen, weil andere Kinder in diesem Hause mehr Aufregung verbreiteten und das Sirenchen in Gänze so ausgeglichen geworden ….war. Die Betonung liegt auf war.

Und wie das immer so ist, wenn man die eine Krise erkannt und bearbeitet (hat), macht schnell eine neue Baustelle auf. Damit es auch ja nicht langweilig wird.
Also der Sohn und ich sind wieder „auf Spur“, das Knöpfchen und ich arbeiten hart an ihrer Kindergartenabholstimmung, ABER  mit Fortschritten und wir können the Return of the Sirenchen vermelden. Mit Zeugen.

 

Wie alles begann

Also, es fing letzte Woche aus dem Nichts am Morgen beim Ankleiden an. Offen gestanden weiß ich nicht so genau, was der Auslöser war, ich vernahm in dem ohrenbetäubenden Geschrei nur „blöde Scheißstrumpfhose“ und „blöde Mama“.
Alle Versuche die blöde Scheißstrumpfhose und meine Beliebtheit wieder in ein gutes Licht zu bringen scheiterten und ich verbrachte das Knöpfchen schon nach unten und bereitete das Fahrrad vor.
Das Sirenchen kam uns kreischend hinterher. Ein erneuter Versuch beschwichtigende Worte anzubringen wurden mit noch wilderem Geschrei übertönt. Was die Nachbarn nur von uns denken….Und nein, eine strenge Ansprache bringt auch nix.
Ich atmete in die kühle Morgenluft. Allerdings muss ich sagen, dass ich hinsichtlich diesen Szenarios ja auf viele Monate Erfahrung zurückblicken kann und ich fast schon automatisch ganz ruhig werde. Denn alles andere bringt die Sache sonst noch mehr zum eskalieren.
Ich belud also das Fahrrad und wartete draußen.
Das Sirenchen wurde etwas ruhiger und fand dann auch ihren Weg ins Lastenfahrrad. Allerdings nicht ohne dort nicht noch vor sich hin zu grummeln und zu fauchen. Am Kindergarten angekommen war sie fast wieder entspannt.

Ich hielt diesen Morgen für eine kleine Entgleisung in unserer seit einiger Zeit wunderbaren Mama-Sirenchen-Harmonie. Sie ist so ungewohnt ausgeglichen, dass mich schon mehrere Leute, einschließlich der Großeltern, darauf ansprachen.

Jedoch blubberte der Vulkan nach diesem Morgen dezent weiter und es kam zwei Tage später nach dem Kindergarten nochmal zu einer heftigen Eruption. Continue reading…