Alles wie neu

Nach einer überstandenen Krankheit, egal ob eine oder mehrere Familienmitglieder betroffen waren, packt mich ein Putz- und Waschzwang. Vielleicht sogar neurotisch.
Ich werfe alles was waschbar ist in die Waschmaschine und wiener alles, was in Kontakt gekommen ist.
Obwohl man ja dann gegen die Keime ohnehin resistent ist. Ich brauche das zum Abschluss mit der Sache.
Diesmal wird das Krankheitsbild wohl noch ein bisschen erhalten bleiben, aber die Ansteckung ist durch das Antibiotikum dann zum Glück vom Tisch.
Morgen beginnt das große Waschen und Putzen. Das schafft man ja nicht an einem Tag mit Kindern im Schlepptau. Die Quarantäne ist bald vorbei.

Nach dem ganze Schlamassel ist dann allerdings nicht nur der Haushalt wieder in Schuss (was ja durchaus auch ein positiver Nebeneffekt ist) sondern die genesenen Kinder sind dann auch irgendwie neu. Continue reading…

Mutterliebe und Mama-Folter

Sie macht mich fertig.

Ich liebe sie, aber sie macht mich fertig. Dieses Kind bringt mich an meine Grenzen.
Ich wollte immer eine geduldige und liebevolle Mutter sein. Ruhig, verständnisvoll und konsequent. Ich hatte da so im Stillen meine Vorbilder und Ideale.
Ich würde mich in den meisten Situationen als konsequent einschätzen. Es gehen mir natürlich auch Dinge durch. Schon allein, weil es drei sehr kleine Kinder sind, konnte ich erzieherisch nicht immer so vorgehen, wie ich es richtig und wichtig gefunden hätte.
Dennoch gibt es eine klare Marschrichtung bei mir.
Aber das allein nützt nicht immer etwas. Vor allem beim Sirenchen beißt man da oft auf Granit. Manchmal habe ich sie auch nicht richtig „gesehen“, ihr Verhalten falsch gedeutet. Aber ich habe dann doch immer einen guten Weg für uns gefunden. Ich muss bei ihr manchmal genauer hinsehen, als bei den anderen.
Nun geraten wir in den letzten Tagen wieder mal vermehrt aneinander. Sie alleine ist dann schon eine Nummer für sich, die ziemlich viel Energie verbraucht. Aber da sind ja auch noch die anderen beiden, die auch fordern.
Neulich Abends war es dann soweit, dass ich einen netten und erwarteten Besucher tobend, zeternd und brüllend an der Haustüre in Empfang nahm. Continue reading…

Liebeserklärung ans Sirenchen

Da hatte ich an diesem Silvester mal richtig Zeit mir meine Kinder in Ruhe anzusehen. Nicht, dass ich mir meine Kinder nicht jeden Tag ansehe und mich freue! Aber man ist so im Alltag gefangen und immer ganz anders gefordert. An diesem Silvester versorgten sie sich sozusagen ganz allein. Wenn sie Hunger oder Durst hatten, sagten sie Bescheid. Wenn Papa oder Mama nicht in der Nähe waren, traten sie auch ganz selbstbewusst an die anderen Erwachsenen heran, obwohl sich alle wirklich nur 2 mal im Jahr sehen. Wenn überhaupt.
Es war wirklich schön zu beobachten.
Dann hatte ich einen besonderen Moment mit dem Sirenchen. Und da könnte ich weinen. Continue reading…

So sollte das normalerweise laufen

…aber dann kam es so: IMG_0756

An diesem Morgen erwachte ich aus einem komatösen Schlaf. Alle hatten gut geschlafen. Es war 7.30. Was für eine luxuriöse Ausschlafsituation. Dennoch stand ich auf und war wie benebelt. Ich war heute depperter als gestern. In diesem Zustand bin ich nicht mal in der Lage Wut zu entwickeln. Ich schlich ins Bad umringt von quasselnden Kindern. Ich antwortet auf alle Fragen mit einem ermattenden: „Hmmmmmh.“

Der Sohn kleidete sich netterweise ohne Theater an, nachdem ich in 6Mal daran erinnert hatte, was er gerade tun wollte.
Das Knöpfchen kam aus ihrem hintersten Versteck im Hochbett heraus, nachdem ich angedroht hatte, sie könne sonst nicht mit zum Kindergarten fahren.
Das Sirenchen hatte bestimmte Vorstellungen vom Outfit. Mal wieder. Leider befindet sich das absolute Lieblings-Erdbeerenkleid neben sämtlichen Strumpfhosen in der Wäsche. (Also jetzt schon nicht mehr, hab ich hektisch gewaschen und ist hoffentlich morgen alles wieder trocken).
Ich versuchte ein Alternativoutfit anzubieten. Eine Leggins und lustige Socken waren tatsächlich schnell angezogen. Die Unterhose hatte zwar zu viele Schmetterlinge drauf, aber das lies sich auch schnell schön reden. Und dann ging es los. Alle von mir angebotenen Shorts und Röcke wurden weg geschleudert. Alle Oberteile auch. Ich empfahl eine eigenen Auswahl am Schrank zu treffen. Die Sirene wurde lauter und lauter. Continue reading…