Liebeserklärung ans Sirenchen

Da hatte ich an diesem Silvester mal richtig Zeit mir meine Kinder in Ruhe anzusehen. Nicht, dass ich mir meine Kinder nicht jeden Tag ansehe und mich freue! Aber man ist so im Alltag gefangen und immer ganz anders gefordert. An diesem Silvester versorgten sie sich sozusagen ganz allein. Wenn sie Hunger oder Durst hatten, sagten sie Bescheid. Wenn Papa oder Mama nicht in der Nähe waren, traten sie auch ganz selbstbewusst an die anderen Erwachsenen heran, obwohl sich alle wirklich nur 2 mal im Jahr sehen. Wenn überhaupt.
Es war wirklich schön zu beobachten.
Dann hatte ich einen besonderen Moment mit dem Sirenchen. Und da könnte ich weinen. Continue reading…

So sollte das normalerweise laufen

…aber dann kam es so: IMG_0756

An diesem Morgen erwachte ich aus einem komatösen Schlaf. Alle hatten gut geschlafen. Es war 7.30. Was für eine luxuriöse Ausschlafsituation. Dennoch stand ich auf und war wie benebelt. Ich war heute depperter als gestern. In diesem Zustand bin ich nicht mal in der Lage Wut zu entwickeln. Ich schlich ins Bad umringt von quasselnden Kindern. Ich antwortet auf alle Fragen mit einem ermattenden: „Hmmmmmh.“

Der Sohn kleidete sich netterweise ohne Theater an, nachdem ich in 6Mal daran erinnert hatte, was er gerade tun wollte.
Das Knöpfchen kam aus ihrem hintersten Versteck im Hochbett heraus, nachdem ich angedroht hatte, sie könne sonst nicht mit zum Kindergarten fahren.
Das Sirenchen hatte bestimmte Vorstellungen vom Outfit. Mal wieder. Leider befindet sich das absolute Lieblings-Erdbeerenkleid neben sämtlichen Strumpfhosen in der Wäsche. (Also jetzt schon nicht mehr, hab ich hektisch gewaschen und ist hoffentlich morgen alles wieder trocken).
Ich versuchte ein Alternativoutfit anzubieten. Eine Leggins und lustige Socken waren tatsächlich schnell angezogen. Die Unterhose hatte zwar zu viele Schmetterlinge drauf, aber das lies sich auch schnell schön reden. Und dann ging es los. Alle von mir angebotenen Shorts und Röcke wurden weg geschleudert. Alle Oberteile auch. Ich empfahl eine eigenen Auswahl am Schrank zu treffen. Die Sirene wurde lauter und lauter. Continue reading…

Neues vom Sirenchen

Es kann Wochenlang gut laufen und dann kommen wieder so ein paar Tage, die es in sich haben. Da kann man Dita nichts recht machen. Erst heute kam es zu einem Interessenkonflikt beim abendlichen Zähneputzen. Ich hatte tatsächlich im Schwung und unbedacht, allen Kindern schon einen Klecks Zahnpasta auf ihr Bürsten gemacht. Das machen die beiden Großen normalerweise selbst. Ich hatte aber neue Zahnbürsten verteilt und dem Knöpfchen schon direkt was drauf gemacht und habe dann gedankenverloren, ich Depp, den Großen auch schon Zahnpasta auf die neuen Bürsten gemacht. Atto kann man super erklären, dass das ein Versehen war und er es natürlich am nächsten Tag wieder selbst machen kann. Bei Dita hat man da, je nach Tagesform, schlechte Karten. Die Tagesform war leider schlecht. 🙁 Continue reading…

Kindermund

…im politischen Zeitgeschehen

Das Sirenchen stieg dröhnend die Treppe herab. Eine große dunkle Sonnenbrille bedeckte ihre tränengefüllten Augen. Den Kindergartenrucksack schwenkte sie divengleich in einer Hand und monierte geräuschvoll, dass ich die Butterbrotdose dort noch nicht hineingeräumt hätte. Ich versuchte zu erklären, dass mir das nicht möglich gewesen sei, da die Dame den Rucksack ständig mit sich führe und er mir in der Küche zwecks Beladung nicht zur Verfügung gestanden hätte. Es wurde theatralisch überhört. Die Brille wurde abgenommen und dann drehte sich die Diva weiter heulend vor dem Spiegel im Flur und besah sich dabei genau. Continue reading…

Familienalltag am Morgen

Neulich…

Wir betraten im Familienverband das Bad. Es wurde sich angekleidet. Dita wollte eine Strumpfhose anziehen. Das kann sie schon gut allein und sie war quasi fertig, bekam sodann aber Wut. Die Naht der Strumpfhose saß schief oder zwickte oder was auch immer. Ich versuchte ihr zu helfen, den Sitz der Strumpfhose zu korrigieren….es half leider nicht. Ich schlug vor, die Strumpfhose auszuziehen und eine Leggings zu nehmen. „Nein!“ raunzte es mit heiserer und lauter Stimme. „Ok, dann zieh doch einfach eine Jeans an! Versuch mal die hier!“ Ich reichte im Kinderzimmer eine Jeans, die sie einst gerne trug, aber länger nicht mehr anhatte. Sie passte am Bauch, jedoch hatten die Beine ein solches Hochwasser, dass die Hose leider so garnicht ging. Da hätte dann auch eine Strumpfhose drunter gemusst. Ich versuchte Dita aufzuheitern und sagte: „Mensch guck mal, du bis richtig doll gewachsen! Die Hosenbeine sind ja viel zu kurz geworden! Mann, bist du groß!“ „Neeeein!“ raunzte es wieder heiser und laut. Continue reading…