Neues vom Sirenchen

Es kann Wochenlang gut laufen und dann kommen wieder so ein paar Tage, die es in sich haben. Da kann man Dita nichts recht machen. Erst heute kam es zu einem Interessenkonflikt beim abendlichen Zähneputzen. Ich hatte tatsächlich im Schwung und unbedacht, allen Kindern schon einen Klecks Zahnpasta auf ihr Bürsten gemacht. Das machen die beiden Großen normalerweise selbst. Ich hatte aber neue Zahnbürsten verteilt und dem Knöpfchen schon direkt was drauf gemacht und habe dann gedankenverloren, ich Depp, den Großen auch schon Zahnpasta auf die neuen Bürsten gemacht. Atto kann man super erklären, dass das ein Versehen war und er es natürlich am nächsten Tag wieder selbst machen kann. Bei Dita hat man da, je nach Tagesform, schlechte Karten. Die Tagesform war leider schlecht. 🙁 Continue reading…

Kindermund

…im politischen Zeitgeschehen

Das Sirenchen stieg dröhnend die Treppe herab. Eine große dunkle Sonnenbrille bedeckte ihre tränengefüllten Augen. Den Kindergartenrucksack schwenkte sie divengleich in einer Hand und monierte geräuschvoll, dass ich die Butterbrotdose dort noch nicht hineingeräumt hätte. Ich versuchte zu erklären, dass mir das nicht möglich gewesen sei, da die Dame den Rucksack ständig mit sich führe und er mir in der Küche zwecks Beladung nicht zur Verfügung gestanden hätte. Es wurde theatralisch überhört. Die Brille wurde abgenommen und dann drehte sich die Diva weiter heulend vor dem Spiegel im Flur und besah sich dabei genau. Continue reading…

Familienalltag am Morgen

Neulich…

Wir betraten im Familienverband das Bad. Es wurde sich angekleidet. Dita wollte eine Strumpfhose anziehen. Das kann sie schon gut allein und sie war quasi fertig, bekam sodann aber Wut. Die Naht der Strumpfhose saß schief oder zwickte oder was auch immer. Ich versuchte ihr zu helfen, den Sitz der Strumpfhose zu korrigieren….es half leider nicht. Ich schlug vor, die Strumpfhose auszuziehen und eine Leggings zu nehmen. „Nein!“ raunzte es mit heiserer und lauter Stimme. „Ok, dann zieh doch einfach eine Jeans an! Versuch mal die hier!“ Ich reichte im Kinderzimmer eine Jeans, die sie einst gerne trug, aber länger nicht mehr anhatte. Sie passte am Bauch, jedoch hatten die Beine ein solches Hochwasser, dass die Hose leider so garnicht ging. Da hätte dann auch eine Strumpfhose drunter gemusst. Ich versuchte Dita aufzuheitern und sagte: „Mensch guck mal, du bis richtig doll gewachsen! Die Hosenbeine sind ja viel zu kurz geworden! Mann, bist du groß!“ „Neeeein!“ raunzte es wieder heiser und laut. Continue reading…

Auf dem Spielplatz. Umgang mit dem Trotzkopf.

Neues vom Sirenchen

Unser Sirenchen trägt diesen Namen nicht umsonst. So kam es eine Zeit lang vor, dass ich auf dem Spielplatz immer wieder in eine super nervige Situation kam. Das Sirenchen wollte etwas von mir. Zum Beispiel, dass ich sie anschaukele oder an der Rutsche abfange oder im Sand buddele. Alles Dinge denen ich gerne nachkomme, sofern es mir denn möglich ist. Continue reading…

Brüllen hilft manchmal doch

…nach einem wahnsinnigen Tag

Ich hatte das Schnuffeltuch namens „Bedde“ waschen müssen. Wir haben keinen funktionierenden Trockner und die „Bedde“ hat es nicht geschafft bis zum Abend zu trocknen. Wir haben das besprochen, die „Bedde“ morgens gemeinsam in die Waschmaschine gelegt und später auch aufgehängt. Ersatz habe ich angeboten. Er wurde abgelehnt.

Die Kinder liegen frisch im Bett.

Dita: „Wo is meine Bedde (Schnuffeltuch)?“

Ich: „Die ist gewaschen und hängt leider noch auf der Leine.“

Dita: Wo is meine Bedde?

Ich so: „Die ist gewaschen und hängt noch nass auf der Leine. Ich bringe sie dir, sobald sie trocken ist.“

Dita: „Wo is meine Bedde?“

Ich wieder: „Die hängt leider noch nass auf der Leine!“

Dita mit Nachdruck und Kreissägen-Unterton: „Wo is meine B-e-d-d-e?“ Continue reading…