Vom Turnkurs und den Schwierigkeiten

Das Sirenchen ist eine Sportskanone. Muss man sagen. Die kann einfach alles, was mit Bewegung zu tun hat, ohne sich zu überschätzen. Und weil sie ohnehin Energie hat und überhaupt… da bot es sich an mal zum Kinderturnen zu gehen. Und das ohne den großen Bruder! Der geht in dieser Zeit eigene Wege. Es gibt tatsächlich einen schönen Kurs, in den sogar der halbe Kindergarten pilgert. Also eine überwiegend vertraute Runde.

Die erste Turnstunde war auch ein voller Erfolg. Das Sirenchen ging mit den anderen Kindern ohne mich in die große Dreifach-Turnhalle runter. Ich konnte sie von oben durch das Glasgeländer beobachten. Wir winkten uns immer zu. Es klappte alles super. Sie war aufmerksam und begeistert bei der Sache. Danach war sie aufgekratzt glücklich und ich war es auch. Hach, da hatte ich was gefunden, was ihr gefällt, dachte ich und wähnte mich in Sicherheit.

Da der Kurs eigentlich voll war, sah ich mir an einem anderen Tag in einer anderen Halle noch einen anderen Kurs mit ihr und dem Knöpfchen an. Eine gemütliche Halle, eine nette Gruppe…..das Knöpfchen sprang übermütig durch die Gegend, voller Vorfreude und wollte auch. Aber das Sirenchen heulte laut los, als alle Kinder nochmal einen Schluck trinken sollten und sie bemerkte, dass sie ihre Trinkflasche nicht mit in die Halle genommen hatte. Ich eilte herbei und reichte sie an. Aber es war nichts mehr zu retten. Das Kind klang wie Hui Buh das Schlossgespenst und es regnete dicke Kullertränen. Mit panischem Blick sagte sie, sie wolle auf keinen Fall wieder in die Halle. Und in dieser Halle war es nicht erlaubt als Mama drinnen auf der Bank zu warten. Was ich schade fand. Continue reading…

Eine Ruderbootfahrt die ist……Selbsttherapie

Wir waren Bötchen fahren. Ruderbötchen auf einem Weiher. Am Sonntag. Was man als braver Bürger an sonnigen Sonntagen eben so macht. Gediegenes Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie. 😀

Wenn wir mit den Fahrrädern eine Sonntagsrunde drehen, so steuern wir zumeist noch ein Büdchen mit Eisverkauf am Weiher an.
Dort gibt es auch einen Bootsverleih. Es gibt Tretboote und Ruderbote. Tretboote sind mir persönlich angenehmer, die machen auf mich den Eindruck einer unumkippbaren Plastikinsel. Aber egal. Die Kinder wollten jedenfalls schon öfter dort Bötchen fahren. Ich allerdings nicht. Oft war es so gut besucht, dass es mir nicht schwer fiel dies als Ausrede anzuführen.
Manchmal fragten die Kinder angenehmer Weise auch gar nicht und manchmal fielen mir Ausreden ein, wie: „Zu sonnig, da brät man auf dem Wasser so weg.“ oder Sonnenbrand, keine Sonnencreme, keine Sonnenmützen (die meine Kinder eh nie tragen wollen. :-D) Oder: „Es ist zu kalt und wir haben keine wasserfeste Kleidung. In den Boten ist es immer ein bisschen klamm.“ Oder was auch immer mir an komischen Dingen einfiel. Es wurde lange akzeptiert. Wir fuhren NICHT. Continue reading…

Ein unentspannter Nachmittag

Der plötzliche und unerwartete Sommer ist zwar sehr schön, aber er macht mir kreislaufmäßig zu schaffen. Es lähmt mich. Zwar habe ich erfreulicherweise alle to-dos der letzten beiden Tage geschafft…ok, der Haushalt, das tägliche to-do, ist halb liegen geblieben. Aber egal.

Das Wetter war also warm und sonnig. Das Knöpfchen machte keinen Mittagsschlaf und somit holte ich die beiden Geschwister einfach eine Stunde früher im Kindergarten ab. Ich dachte, die freuen sich. Der Sohn war noch ganz verschlafen, weil er nämlich einen langen Mittagsschlaf gemacht hatte.
Ich schlug vor ein Eis zu essen auf dem nach Hause weg. Die Herrschaften stritten prompt darum, ob wir zur Eisdiele führen oder ob wir lieber im Supermarkt ein Meloneneis holen. Ich parkte mein Rad unter einem schattigen Baum. In der Sonne konnte ich es nicht aushalten. Schließlich überstimmten die Mädchen ihren Bruder. Es sollte Meloneneis geben. Continue reading…

Ein RANT über aktives Passivrauchen und Zigarettenverpackungen im Supermarkt.

Jetzt muss ich mal meckern. Über´s Rauchen. Liebe Raucher lest es einfach nicht oder spart euch blöde Kommentare. Ich will das mal sagen dürfen! Als Nichtraucher! Und Mutter! Und jahrelange aktive Passivraucherin.
Ich entstamme einer rauchenden Familie. Teile davon haben immer geraucht, manche jedoch gar nicht oder so wenig, dass man es im Grunde nicht wahr nahm.
In den Räumlichkeiten meiner Familie roch es kaum bis gar nicht nach Zigaretten. Es wurde stets gut gelüftet, viel geputzt und oftmals wurde ohnehin nur Rauchen an der frischen Luft toleriert.
In der 70er Jahren scherte sich niemand darum, ob der blaue Dunst gesund war oder nicht. In den 70/80er Jahren hatten Kinder auch keine Stimme hinsichtlich der Raucherei. Man hatte den Gestank zu ertragen oder musste eben dahin verschwinden, wo es einem nicht stank. Dem ein oder anderen gefiel aus Gewöhnung vielleicht sogar der Geruch.

Ich persönlich mochte tatsächlich die erste frisch angezündete Zigarette im Auto auf der Heimfahrt nach Familienfesten. Aber NUR dann. Ansonsten ertrug ich mein Schicksal halbwegs ergeben. Was sollte ich auch tun, als Kind? Mein Meckern und Motzen wurde nicht erhört.

Später in der Teenagerzeit, ich selbst konnte mich für das Räucherzeug nie begeistern, fing der ein oder andere in der Clique auch an zu rauchen. Auf Partys, wenn man aus ging, überall begegnete einem Zigarettenrauch. Kein Problem. Ich hatte ja Übung im Ertragen. Ich nannte mich eine Zeitlang selbst aktive Passivraucherin. Continue reading…

25 gute Gründe für einen Trotzanfall

Auf dem Blog Hallo liebe Wolke läuft die Blogparade: 25 gute Gründe für einen Trotzanfall. Da mach ich mit. Ist doch klar. 😉


Wäre dies eine Rangliste, so stünde bei mir auf Platz 1: Continue reading…