Der Frühling, der Garten, die Kinder

…es geht voran

Gärtnern mit Hindernissen, auch hier gilt es flexibel zu sein

Teil 1
Ich buddelte mit dem Spaten 4 große Löcher neben unsere Buchenhecke und versenkte diese Freunde darin:

Bambus

Bambus fragesia. Bildet KEINE Ausläufer sondern wächst im Horst und ist gut zu kontrollieren. Was zu sehr ausufert wir einfach weggestochen.

Wer sich nun fragt, warum ich Bambus der Sorte Fragesia neben eine Hecke setze, zumal ich doch auf Bauerngarten stehe und das so garnicht passt, dem sei gesagt: Man lässt mir keine andere Wahl.

Bambus fragesia wird nicht nur sensationelle 2 bis 3 Meter hoch, sondern wächst sehr schnell zu einem super dichten Sichtschutz. Das allein hat den Bambus schon qualifiziert. Continue reading…

Kindertrotz und Mamanöte

Da haben wir´s.

Das Knöpfchen ist in der Autonomiephase angekommen. Vollends. Es gibt kein Zurück. Also Augen zu und durch. Und dann klemmt man sich das schreiende Kind auch mal auf dem Fahrrad unter den Arm. Oder es muss SO gehen, weil man doch mal die Zeit im Nacken hat.

Kinder

Das Sirenchen ist ja nicht weniger eigen. Bauchfrei in Leggins mit offener Jacke

Hilft ja nix.

Neulich bekam das Knöpfchen im Beisein meiner Mutter und mir gleich mehrere Wutanfälle.
Wir hatten keine Chance. ALLES war falsch, was wir anboten. Wir saßen es schließlich aus und kuschelten danach ausgiebig.
Aber heftig war es dennoch.

Während ich da so mit meiner Mutter auf der sonnigen Bank saß und sich das Kind zu unseren Füßen kreischend wälzte, bekam ich ganz anstrengende Erinnerungen. Continue reading…

Einkaufs-Autist

Ich las erst gestern diesen Artikel übers Einkaufen mit Kindern auf dem doublyblessedblog.

Das Thema greife ich jetzt mal auf. Denn ich befinde mich in einer ernst zunehmenden Einkaufskrise.😁

Keine Ahnung, wie es anderen Leuten geht, aber ich bin ein Einkaufs- Autist. Schon kinderlos mochte ich meine gewohnten Läden. Ich mag es auch, wenn immer die gleichen Verkäufer da sind. Selbst wenn sie unfreundlich oder lahm sind. Egal. Hauptsache immer die selben. Da weiß ich wie es läuft. Bitte keine Überraschungen beim schnellen Einkauf.
Vielmehr liiiiiebe ich es aber, wenn alles immer am gleichen Platz steht. Immer. Ich hasse es, wenn mein gewohnter Supermarkt oder meine gewohnte Drogerie umräumt. Es führt nicht in etwa dazu, dass ich NEUES entdecke. ICH ENTDECKE GAR NICHTS MEHR. Mir wird heiß und kalt, ich werde nervös und verliere den Überblick. Ohne Kinder ging das gerade noch. Da fand ich dann nach doppelt so viel Zeit als Üblich mein Zeug. Nicht ohne akribisch meinen leicht angeschwitzten Einkaufszettel ab zu haken. Das tat ich, in dem ich die bereits eingesammelten Artikel auf dem Papier einriss. Ich nehm ja keinen Stift mit in den Supermarkt. Den hätte ich eh immer vergessen. Continue reading…

Wann gelten denn Kinder eigentlich als schwer erziehbar?

Oder: Brauchen die mich überhaupt?

Einerseits kann man mit ihnen überall hingehen und sie benehmen sich nahezu tadellos. Jedenfalls, wenn wir irgendwo zu Gast sind. Beim Einkaufen kommt es sehr auf die Tagesform an.
Zu Hause aber lassen sie grundsätzlich die Sau raus. Der Herr Papa bemängelte erst kürzlich, es würde mal Zeit, dass die Kinder aufräumen lernen. Nun, es ist nicht so, dass ich das nicht durchaus regelmäßig versuchen würde. Seit Jahren.
Ich stelle schon die Kisten und Körbe im Zimmer bereit und sage an, was wohin kommt. Wobei ein 5 Jähriger nach 5 Jahren wissen könnte, dass ein Legostein in die Legosteinkiste gehört, die Autos in die Autokiste und so weiter. Das wissen sogar das Sirenchen und das Knöpfchen. Allerdings NUR wenn sie wollen. Ich helfe mit beim Räumen, ich versuche ein Wettrennen, ich zähle von 1 bis 10, ich feuere an, ich verspreche irgendwas Schönes, ich drohe mit Sanktionen, ich mache den Feldwebel, ich denke mir kleine Tricks aus. Manchmal klappt das. Ganz oft nicht. Und am wahnsinnigsten macht mich, dass eine Sache die gestern noch wirkte, am nächsten Tag nicht mehr funktioniert. Das ist doch nicht bei allen Kindern so, oder doch?
Ich kann ein Eis versprechen. Einmal klappt es, am nächsten Tag nicht. Hat man schon mal gehört, dass Kinder ein Eis nicht wollen? Continue reading…

Immer diese faulen Mütter

Oder: Verdammt zur Untätigkeit

Wer kennt das auch? (Nicht immer, aber manchmal.)

Ich gehe mit den Kindern ins Kinderzimmer. Auf der Etage gibt es genug zu tun. Neue Wäsche anschmeißen, fertige Wäsche aufhängen. Trockene Wäsche wegräumen. Der Kinderkleiderschrank kann dabei auch gleich nochmal sortiert und ausgemistet werden. Super.
Ich beginne mit meinen Räumarbeiten im Bad. Die Kinder beginnen zu spielen, streiten dann aber. Ich verlege meine Tätigkeit ins Kinderzimmer und widme mich dem Kleiderschrank. Ich bin in Schwung und fische eine Batterie zu klein geratenen Strumpfhosen und auch Oberteile aus den Fächern. Die passen keinem mehr in diesem Haus. Dem Kater vielleicht. 😁
Doch ich komme nicht weit. Continue reading…