Ich bin nicht perfekt! Ich bin laut.

Also das Leben mit Kindern ist ein ständiges Auf und Ab der Emotionen. Das muss ich anderen Eltern ja nicht erklären. Und ich selbst bin in diesem Business auch schon lange genug unterwegs um zu wissen, dass alles Phasen sind und dass alles auch wichtig für die Entwicklung ist und dass vor allem ICH die hauptsächlichen Eskapaden der Kinderlaunen abbekomme, weil sie sich bei mir sicher fühlen. Ich nehme  alles nicht persönlich. Und dennoch geht mir oft genug die Hutschnur flöten, wenn gewisse Phasen anhalten. Und zwar nicht nur bei EINEM Kind, sondern bei mindestens zwei Kindern.

Das Knöpfchen rasselt von einem „Theata“ zum anderen. Aktuell lässt sie sich erfreulich friedlich am Kindergarten abholen, dafür trumpft sie später am Tag, meist am späten Nachmittag, mit „erbaulichen“ Ausfällen auf. Sie möchte dann Turnhallen oder Häuser kaputt machen und warf zu letzt zwei Klopapierrollen (neue) ins Klo. Kind, ich weiß, du bist „saua“. Aber DAS geht trotzdem leider gar nicht! Und das schimpfe ich auch laut und deutlich als Gardinenpredigt heraus, während ich dezent angewidert die nassen Klopapierrollen aus der Kloschüssel fische und tropfend in eine Mülltüte befördere. Dann bin ICH nämlich auch saua! Continue reading…

Der Hund muss raus

„Welcher Hund? Ihr habt doch nur zwei Katzen?“
„Der Hund namens Imagination (bitte mit spanischem Akzent aussprechen ;-D)!“
„?“
Imagination kommt zweimal die Woche zu uns und muss von mir ausgeführt werden.“


Diese Kinder sind toll! Da werde ich ja nicht müde, das zu betonen. Dennoch sind sie mitunter auch anstrengend.
Und jede Mama kennt das Gefühl immer zuständig zu sein. (Korrigiert mich, wenn ich falsch liege. )
Selbst wenn die Kinder im Bett liegen, lauere ich auf jeden Fall immer mit einem Ohr, ob etwas ist. Bei wachsender Kinderschar nimmt diese Wahrscheinlichkeit zu. Nachtschreck, Durst, Alpträume, Sorgen und was es alles geben kann, unterbrechen die abendliche Ruhe oft genug. Und Nachts schlafe ich auch immer mit einem wachen Ohr.
Ich selbst glaubte noch bis zum Sommer (da kam der Sohn in die Schule und das Knöpfchen in den Kindergarten) ich hätte nun regelmäßig die Vormittage Zeit ohne Kinder. Tja. Ich habe die Rechnung ohne Ferien, unterrichtsfreie Tage, Feiertage, Feste und Krankheiten gemacht. Immer unterbricht etwas die Abläufe. Wirklich IMMER.
Eine richtige Pause habe ich viel zu selten. Damit meine ich eine Pause OHNE auf Standby zu laufen. Wenn ich nämlich zu Hause Pause mache, dann werde ich doch meist unterbrochen. Wenn nicht extern durch Kinder oder Telefonanrufe oder den DHL-Mann, dann durch mich selbst, weil ich denke, ich könnte noch schnell dies oder jenes erledigen. (Ich muss aber sagen, mein flexibler Plan hat mir schon sehr geholfen, da viel klarer zu sein. ) Gedanken frei laufen lassen und zu Ende denken geht aber fast nie. Da hilft auch kein Plan. Abends kommt dann der Mann, meist wenn die Kinder gerade schlafen, von der Arbeit und dann reden und essen wir zusammen. Ist ja auch wichtig.

Ich begriff, wenn ich mich nicht selbst aktiv um richtige Auszeiten kümmere, dann werde ich auch keine haben. Continue reading…

Wenn der Schulweg plötzlich Hürden hat

Der Sohn geht seit einer ganzen Weile fröhlich und gern den Schulweg alleine. Auch nachmittags zu Freunden, die in einem passenden Radius wohnen, geht er alleine.
Ich finde das gut und wichtig. Er ist auch stolz, dass er das alleine kann und darf. Ich finde das, glaub ich, aufregender als er.  Aber die Wege sind gut bekannt und zusammen eingeübt.

Nun kam er neulich weinend nach Hause. Da setzt der Mama-Herzschlag prompt einmal aus vor Schreck.
Ein Dritt- oder Viertklässler hatte den Sohn auf dem Nachhauseweg abgefangen, den Weg versperrt, ihm blöde Sprüche gedrückt und mehrfach in den Ranzen getreten.
Am liebsten wäre ich los gerannt, um mit dem Typen mal „Karussell zu fahren“. So als Mama sehe ich echt rot, wenn mein Küken gepiesackt wird. Ich behielt die Kontenance, zeigte aber, dass ich das auch schlimm und ganz und gar verurteilenswert finde. Ich tröstete und wollte alle Einzelheiten wissen.

Also, dieser Junge hat wohl auch schon mehrfach auf dem Schulhof über den Sohn und auch andere Erstklässler gelacht und blöde Späße gemacht. Vor allem macht er sich über das Aussehen der anderen Kinder lustig und sagt: „Du bist/Ihr seid voll hässlich!“ und solche Sachen. Davon hatte der Sohn schon mal erzählt. Der Typ ist sozusagen ein alter Bekannter. Ich habe dem Sohn dann vorgemacht, was er antworten könnte und auch wie. Da fing er an zu weinen, weil ich so überzeugend war in meiner Rolle. Oh nein, oh nein, oh nein. Er sollte sich das abgucken und sich nicht erschrecken. seufz

Aus welcher Klasse genau der unmögliche Typ kommt und wie der heißt, weiß der Sohn nicht. Die Schule ist tatsächlich riesig. Auf dem Schulhof fühlt sich der Sohn aber trotz gelegentlich blöder Sprüche sicher.
Klar ist, wenn so etwas auf dem Nachhauseweg nochmal vorkommt, gehe ich der Sache auf die Spur und werde diesen Jungen ausfindig machen und mal mit den Lehrern und/oder Eltern sprechen. Oder aber meine Paraderolle als Gossen-Mutti nochmal am passenden Objekt ausprobieren. 😉

Nachdem sich meine erste Empörung etwas gelegt und der Sohn sich beruhigt hatte, fasste ich die Fakten zusammen.
Der große Junge hatte den Weg versperrt, seine obligatorischen Beleidigungen abgelassen und in den Ranzen getreten. Allerdings konnte der Sohn sich an dem Jungen vorbeidrängen und war pünktlich wie immer zu Hause gewesen. Es war auch nichts kaputt gegangen.
Es war also eine kurze, wenn auch unerfreuliche Episode, aber ohne körperlich in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein. Es war allein der Schreck, die Angst und das Nicht-Begreifen, dass der große Junge so etwas Blödes einfach tut.

Das Mama-Herz kocht natürlich trotzdem und der emotionale Sturm in meinem Inneren könnte nicht größer sein. Da hat einer mein Baby geärgert! Vor meinem geistigen Auge sehe ich mich als feuerspuckenden Drachen alle Angreifer in die Flucht speien.
Am liebsten würde ich meine Kinder immer und überall beschützen, aber damit macht man sie ja eher lebensuntüchtig. Und das Gegenteil soll das erklärte Ziel sein. Continue reading…

Ein schlimmer Samstag

Wir befinden uns immer noch in der Kur, aber dieser Samstag muss einfach von mir aufgeschrieben werden, sonst hängt er mir morgen noch nach. Aber nebenbei gesagt, diesen schlimmen Samstag hätte es auch zu Hause geben können.

Es ist unser zweites Wochenende in der Kur (Wo wir sind, wie es war und alles, das kommt noch, wenn wir wieder zurück sind. Es wird umfangreich!).
Das erste Wochenende der Kur war von Samstagsterminen und Silvester geprägt und nicht wirklich aussagekräftig.
Dieses Wochenende waren die Kinder schon Freitags etwas müde. Ganz wie zu Hause auch. Freitag eben. Sie durften Freitag Abend dennoch noch einen schönen Kinderfilm ansehen und lagen erst um 21 Uhr im Bett. Alles war friedlich und gemütlich. Ich fragte, ob sie das Frühstück am Samstag morgen mal auf dem Zimmer essen wollten. Dann brauchten sie nicht früh aufstehen und könnten erstmal im Schlafanzug bleiben. Sie wollten es gern und freuten sich. Ich auch.
Ein weiterer Fixpunkt für den Samstag sollte der Film Ronja Räubertochter um 14 Uhr im Fernsehen sein. Das habe ich vorgeschlagen und darauf freuten sich auch alle.

Der Samstag morgen begann um kurz nach 7. Das Sirenchen war engagiert und wollte mir gerne helfen das Frühstück zu holen. Das machten wir dann auch, während der Sohn und das Knöpfchen auf dem Zimmer warteten.
Das Sirenchen und ich waren ein tollen Team und schafften alles was das Herz begehrt in einem Gang nach oben zu schaffen. Wir frühstückten und plauderten und überlegten wohin wir einen ersten richtigen Ausflug hier auf der Insel machen könnten. Es war noch früh, die Kinder konnten noch spielen und ich recherchierte mal Preise und Öffnungszeiten.
In den Zeitplan des Vormittages passte ein Spaziergang zu einem Museum mit echtem Walskelett. Das interessierte uns alle. Weit war es nicht.
Meine Idee war, dass wir pünktlich um 10 Uhr dort seien, dann hätten wir eine gute Stunde Zeit gehabt und währen pünktlich zum Mittagessen um 11.30 wieder zurück gewesen.
Ich kommunizierte das. Das Knöpfchen maulte, sie sei müde. Was ich ihr auf Anhieb glaubte. Ich schlug vor, dass sie in einem der Bollerwagen, die man kostenlos leihen kann, sitzen dürfe. Das Sirenchen meinte, sie könne auch nicht laufen, rumorte und polterte dann aber ruhelos im Zimmer umher. Es schien mir kein Energiemangel vorzuliegen.
Ich redete eeeewig auf die Kinder ein, damit sie sich eeeendlich ankleideten und wir bald los könnten. Dabei zog ich mich selbst schon an und packte den Rucksack mit etwas Proviant. Vor allem der Sohn trödelte und saß als Letzter noch im Schlafanzug herum. Ich meckere ein bisschen, weil mir wurde schon wieder heiß in meinen warmen Klamotten und die Zeit lief.

Continue reading…

Blogparade: Wenn Mama durchdreht- PMS

Aus der Rubrik: Dinge, die man nicht braucht.

Viele Frauen kennen sicherlich dieses Problem und die liebe Priska vom übrigens wunderbaren Blog mamalismus merkte an, dass man daraus auch eine Blogparade machen könnte. Warum nicht? Man verschweigt die unangenehmen Dinge des Lebens immer so. Aber vielleicht kann man gemeinsam darüber auch lachen.

Wer sich also ermuntert fühlt dazu auch mal etwas zu schreiben (ich würde mich freuen), der kann mitmachen bis zum 28. Februar 2018.

Verlinkt meinen Beitrag in eurem Beitrag und setzt euren Beitrag einfach als Kommentar unter meinen. Ich liste dann alle auch noch mal gesammelt auf.

 

Und nun zu meiner PMS-Geschichte:

Also, ich muss es zugeben, ich bin manchmal ganz schön PMS gebeutelt.
Dann habe ich Kopfweh, fühle mich schlapp, müde und antriebslos, ja ich möchte sagen verkatert, habe schmerzende Brüste, extrem schwere Beine (unerträglich!) und eine Lauuuuune! Unteridisch. Ganz schlimm. Zum Glück sind diese Tage vor den Tagen  seit einer Weile zeitliche nicht mehr ganz so ausgedehnt.

Ich möchte auch dringend anmerken, dass die Probleme, Sorgen oder Anliegen, die Frau hat, immer Gültigkeit haben, auch unter PMS-Einfluss. Mann sollte sie dringend ernst nehmen. Nicht ernst bzw persönlich nehmen sollte man hingegen die Laune und den damit einhergehenden aufgebrachten oder mauligen Tonfall. Aber den Inhalt!

Wunderbar aufbrechen konnte das einst ein Freund aus Studentenzeiten. Wenn ich nämlich mal wieder heiß lief und laut vor mich hin zeterte, begann er neben mir auf der Stelle zu joggen und zu schnaufen, als wäre er bei einem Marathon unterwegs.

Ich musste jedesmal SEHR lachen und wusste sofort, was er mir damit sagen wollte. Ich war danach wieder in der Lage halbwegs normal meinen Unmut Kund zu tun. Ich möchte sagen, ich war danach nahezu entspannt.

Ansonsten muss ich leider einräumen, dass ich mich ganz schön zügeln muss, wenn es mal wieder soweit ist. Und oft genug gelingt mir das nicht richtig. Es tut mir sehr leid.
Aber wenn ich mich so furchtbar verkatert fühle und meine Glieder alle samt der Schwerkraft verfallen, mein Kopf brummt, dann möchte ich nichts anderes tun, als irgendwie einfach rumzuliegen und zu warten, bis es vorbei ist. Continue reading…