Bald haben wir einen Erstklässler-mit Eigensinn

Der Sohn geht in wenigen Wochen in die Schule. Es wird immer greifbarer. Und wie alle Mamas sehe ich dem neuen Abschnitt auch mit Wehmut entgegen. Wobei ich gar nicht traurig bin, dass er schon so groß ist. Ich bin eher stolz, dass er schon so groß ist. Und es rührt mich zu sehen, wie stolz er ist bald in die Schule zu gehen.

Er ist auch stolz auf seine Schultüte, die er im Kindergarten ganz nach seinen Vorstellungen gestaltet hat. Eine Erzieherin hat ihm dabei assistiert. Aber er hat die Sache selbst voran getrieben und ruhte nicht eher, bis dass er fertig war. Ich staune. Und freue mich über den Ehrgeiz. Und hätte ich, wie ich immer dachte mit ihm oder für ihn eine Schultüte gebastelt, so wäre sie nicht schöner geworden.

Der Sohn ist ebenso stolz auf seine Schultasche. Schon lange lauert er darauf sie endlich tragen zu dürfen. Das macht ihn ganz wahnsinnig, dass er sie noch nicht benutzen darf. 😀

Lustiger Weise macht er sich weniger Gedanken um die Lehrerin oder die Klassenkameraden. Was wiederum mein Gedankenschwerpunkt ist. So gehen seine engsten Kindergartenfreunde alle auf eine andere Schule und gehen auch zusammen in eine Klasse. Das Gute ist, dass die beiden Grundschulen sich hier im Ort die Gebäude und den Schulhof teilen. Die Kinder sehen sich also auf jeden Fall jeden Tag in den Pausen. Dennoch ist es doch auch ein merkwürdiges Gefühl, wenn die Freunde alle zusammen bleiben und man als Einziger in eine andere Klasse geht. Das hat er nur noch nicht realisiert.
Meine Schulauswahl habe ich allerdings nicht nach dem Freundeskreis getroffen, sondern nach dem Wesen des Sohnes. Darüber habe ich  HIER und HIER schon einmal geschrieben.
Und es gibt 3 weitere sehr nette Jungs, die in seine Klasse gehen werden und auch ganz neu ohne alte Freunde beginnen. Einen Jungen kennen wir schon ein Weilchen und treffen uns immer mal. Somit sind die beiden, die sich auch mögen, schon mal nicht ganz fremd. Zwei Mädchen aus der anderen Kindergartengruppe kommen auch noch in die Klasse. Es wird also ein Neuanfang mit immerhin bekannten Gesichtern. Continue reading…

Bühne frei für das Jahr 2017- 3. Jubiläum

 

Dieses Jahr ist ein Jubiläumsjahr, wie ich zu Beginn des Jahres schon einmal bemerkte und heute jährt sich auf den Tag zum 20gsten Mal das Abitur. 1997 machte ich Abitur. 20 Jahre. Krass lange her. Ich fühle mich bloß nicht krass älter, als damals.

An was erinnere ich mich im Zusammenhang mit dem Abitur?

Für die letzten 100Tage Schule war es Tradition an der Oberstufenaufenthaltswand eine Strichliste mit Edding anzufertigen. Ich möchte eher sagen, lieblos hinzukritzeln. Eine ziemlich schmucklose Angelegenheit. Da waren sich alle einig.
Unsere Stufe wollte ein Wandbild zum Abhaken gestalten. Es sollte ein Bierkasten mit 100 Flaschen sein.

Die „offiziellen“ Künstlerinnen der Stufe (also eine Freundin und ich) machten dies daraus: Continue reading…

Pfingsten 2017 #WIB

Wie wir den Samstag verbracht haben, das habe ich im Beitrag davor schon beschrieben. Das war eine Nummer für sich.

 

Aber Pfingstsonntag machten wir einen Ausflug zum Spielplatz im Fritz-Encke-Park in Köln. Dieses tolle Klettergerüst macht uns allen immer wieder Spaß.

 

Leider war das Wetter nicht so dolle und es fing an zu regnen. Im Auto angekommen hörte es aber wieder auf. Continue reading…

Was ist hier los?

Nein, nein, auf dem Bild sieht man nicht etwa einen Trupp Leute auf der Flucht.

Was es damit auf sich hat kommt noch.

Ich möchte an dieser Stelle sagen: Mein Kopf ist voller Ideen, Bilder und Geschichten, Erlebnissen und Gedanken, aber man lässt sie mich nicht aufschreiben oder aufmalen.

Das Wetter ist zu schön und lockt mich ständig raus und wenn es das Wetter alleine nicht ist, dann sind es die Kinder. Das Knöpfchen, dazu liegt auch ein unfertiger Text bereit, fordert mich gerade auch mehr als sonst. Nicht schlimm, aber doch zeitintensiv.

Der Mann hat neue Arbeitszeiten und kommt meist erst, wenn die Kinder gerade ins Bett gehen und dann hat er Quassellaune…..wann soll ich da noch geordnet was aufschreiben? Spät abends bin ich zu müde und morgens KANN ich einfach nicht vor dem Frühstück und vor 8 Uhr denken. Da tut´s bei mir nur die Werkseinstellung.

Deshalb gibt es an dieser Stelle einen kurzen Überblick über die letzten Tage.

 

Zum Beitragsbild: Continue reading…

Prüfungsangst

Ich war immer normal aufgeregt, wenn es um Prüfungen ging. Saß ich einmal drin in einer Klausur, schrieb ich alles auf, was ich wusste oder auch nicht wusste. Und wenn ich schlecht vorbereitet war oder ein Thema nicht mochte, so wusste ich das ganz genau und war zufrieden, wenn es am Ende irgendwie gereicht hat. Keine große Sache. Kein Stress. Keine negativen Erfahrungen. Ich bin auch kein Überflieger mit immer brillanten Noten. Den Anspruch habe ich nie an mich gehabt.

Mit einer richtigen mündlichen Prüfung machte ich erst im Abitur Bekanntschaft. Das war etwas anderes, als eine Klausur zu schreiben. Ich war aufgeregter als sonst, aber saß vor der Prüfungskommission und beantwortet beinahe im Autopiloten die Fragen. Ich konnte nicht einschätzen, ob das was ich abgeliefert hatte gut war oder nicht.

Ich bekam eine 1 minus .

Wow, dachte ich. Läuft. Kein blödes Erlebnis.
Im Studium schrieb ich meine Klausuren wie gewohnt. Dezent aufgeregt, aber souverän.

Dann kam das erste Staatsexamen. Auch hier schrieb ich die Klausuren wie gewohnt runter. Ich war auch mit den Ergebnissen wirklich sehr zufrieden.

Schließlich kamen noch 3 mündliche Examens-Prüfungen. Und damit lernte ich eine neue Dimension kennen.


1. Prüfung: Erziehungswissenschaften

Ich stehe mit schwitzenden Händen auf dem kargen Gang vor der Tür des Prüfungszimmers. Ich bin irgendwie nervöser als sonst. Draußen scheint die Sonne. Hier drinnen ist es kühl und ein bisschen stickig. Es riecht nach altem Gemäuer und Lenoleumboden. Continue reading…