Über unseren Kater und ein besonderes Buch (Rezension)

Ich wollte schon länger mal erzählen, dass ich hier mit unserem Kater etwas Besonderes beobachten kann. Die Katzen waren vor den Kindern da und vor allem für den Kater war es nicht leicht, plötzlich seine exclusive Position mit Kindern zu teilen. Vor allem die Geburt des überaus lauten zweiten Kindes, dem Sirenchen, setzten ihm zu. Dennoch hat er heute zu ihr die engste Beziehung.

Unser Sirenchen ist zwar ein energiegeladenes Kind, aber gleichzeitig sehr feinfühlig. Sie kommuniziert weniger über Worte, als viel mehr durch körperliche Signale. Wahrscheinlich versteht der Kater genau das auch besser, als die ganzen Worte.

Die lauten Temperamentsausbrüche vom Sirenchen sind für die Katzen von der Lautstärke her schwer zu ertragen. Zum Glück sind die Ausbrüche seltener geworden, aber hin und wieder kochen sie in bekannter Weise nochmal hoch. Das Sirenchen ist dann in ihrem emotionalen Sturm gefangen und nur schwer dort hinaus zu holen. Unser Kater hat das ganz klar erkannt.
Vor allem morgens ist das Sirenchen mit Vorsicht zu genießen. Sobald die Kinderzimmertür aufgeht, gesellt sich aber der schlaue Kater zu ihr. Und wenn sich beim Sirenchen morgens ein „nervous breaktdown“ ankündigt, geht unser Kater erst recht zielstrebig auf sie zu und schmiegt sich schnurrend an sie. Sie beruhigt sich dann ungewohnt schnell und ist wieder ansprechbar. Es kommt gar nicht zur Eskalation.

Ich finde das bemerkenswert. Continue reading…

WIB 3./4. März 2018 Die Karton-Kinder

Am Samstag kam unser morgendliches Empfangskomitee.

Der Kater nimmt stets selbstbewusst Platz im Bett der Kinder. Das Klüttchen (unsere schwarze Katze) streicht schnurrend an allem entlang. Sie bleibt nie ruhig stehen, deshalb kann man sie nie wirklich gut fotografieren.

Da es ausnahmsweise nochmal geschneit hat in der Nacht und um uns herum alle schon Schnee geschippt hatten, tue ich das auch. So aus Gruppenzwang heraus.

So, das muss reichen. Es taut ja ohnehin schon wieder. Continue reading…

Das bunte Huhn- eine österliche Verlosung

Anlässlich des nahenden Osterfestes, möchte ich euch mal eine farbenfrohe Freude bereiten.

Ich behaupte hartnäckig von mir, dass ich nicht nähen kann. Allerdings kann ich mit Nadel und Faden gestalten. Darauf können wir uns einigen.

Und da habe ich mal ein lustiges Huhn gestaltet. Nicht irgendein Huhn. Nein, nein!
Es kann neben lustig aussehen auch ein Ei legen und das Küken ausbrüten! 😀

Wie das geht, kann einer von euch persönlich heraus finden!

Ich verlose das Huhn nämlich! Wer also „einen echten Confuss“ zu Hause haben möchte, haut jetzt in die Tasten.

Die Teilnahmebedingungen sind folgende:

Kommentiert den Beitrag bei Facebook oder direkt auf dem Blog und hinterlasst ein Like unter dem Beitrag bei Facebook. Wer den Beitrag auf Facebook teilt, bekommt ein extra Los.
Die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein.

Die Verlosung läuft vom 1. März 2018 bis zum 16. März 2018.
Ich gebe den Gewinner am 17. März 2018 auf Facebook bekannt.

Ich wünsche Viel Glück!

 

P.S. Das Huhn ist übrigens knapp 20cm hoch und 18cm lang.

Der Hund muss raus

„Welcher Hund? Ihr habt doch nur zwei Katzen?“
„Der Hund namens Imagination (bitte mit spanischem Akzent aussprechen ;-D)!“
„?“
Imagination kommt zweimal die Woche zu uns und muss von mir ausgeführt werden.“


Diese Kinder sind toll! Da werde ich ja nicht müde, das zu betonen. Dennoch sind sie mitunter auch anstrengend.
Und jede Mama kennt das Gefühl immer zuständig zu sein. (Korrigiert mich, wenn ich falsch liege. )
Selbst wenn die Kinder im Bett liegen, lauere ich auf jeden Fall immer mit einem Ohr, ob etwas ist. Bei wachsender Kinderschar nimmt diese Wahrscheinlichkeit zu. Nachtschreck, Durst, Alpträume, Sorgen und was es alles geben kann, unterbrechen die abendliche Ruhe oft genug. Und Nachts schlafe ich auch immer mit einem wachen Ohr.
Ich selbst glaubte noch bis zum Sommer (da kam der Sohn in die Schule und das Knöpfchen in den Kindergarten) ich hätte nun regelmäßig die Vormittage Zeit ohne Kinder. Tja. Ich habe die Rechnung ohne Ferien, unterrichtsfreie Tage, Feiertage, Feste und Krankheiten gemacht. Immer unterbricht etwas die Abläufe. Wirklich IMMER.
Eine richtige Pause habe ich viel zu selten. Damit meine ich eine Pause OHNE auf Standby zu laufen. Wenn ich nämlich zu Hause Pause mache, dann werde ich doch meist unterbrochen. Wenn nicht extern durch Kinder oder Telefonanrufe oder den DHL-Mann, dann durch mich selbst, weil ich denke, ich könnte noch schnell dies oder jenes erledigen. (Ich muss aber sagen, mein flexibler Plan hat mir schon sehr geholfen, da viel klarer zu sein. ) Gedanken frei laufen lassen und zu Ende denken geht aber fast nie. Da hilft auch kein Plan. Abends kommt dann der Mann, meist wenn die Kinder gerade schlafen, von der Arbeit und dann reden und essen wir zusammen. Ist ja auch wichtig.

Ich begriff, wenn ich mich nicht selbst aktiv um richtige Auszeiten kümmere, dann werde ich auch keine haben. Continue reading…

Geschwister oder lieber Einzelkind?

Da ich selbst mit zwei Geschwistern aufgewachsen bin und das sehr schön fand, war für mich klar, dass auch ich gerne mehrere Kinder bekommen wollte.

Zwar kenne ich auch einige Geschichten über ganz fürchterliche Geschwisterbeziehungen, in denen Streit und Unmut den Alltag bestimmten, aber das schreckte mich nicht ab.

Der Mann und ich waren uns einig, Geschwister sind (meistens) was Tolles.

Und so malte ich mir immer aus, dass meine zukünftigen Kinder drei Jahre Altersabstand hätten. Vielleicht sogar etwas mehr. Das schien mir günstig für alle Beteiligten. So aus Beobachtungen heraus.

Nun kamen meine drei Kinder Knall auf Fall, zack zack und rubbeldibub aus mir heraus gepurzelt. (Hätte ich auch nicht gedacht.)
Obwohl es vor allem die ersten Jahre für mich als Mama sehr herausfordernd war, empfand ich die Geschwister miteinander von Anfang an als eine gegenseitige Bereicherung. Der Sohn weiß einfach nicht, dass er mal mit Mama und Papa alleine war. Und die beiden Schwestern waren es ja logischerweise nie.
Sie wachsen als festes Gespann auf.

Das bedeutet nicht, dass sie sich nie streiten! Oh nein! Das können sie gut und richtig böse. Uiuiuiui. Da wird es laut, da wird an den Haaren gezogen und geknufft und furchtbar laut geschrien und geweint.
Anstrengend ist das mit anzusehen und anzuhören. Als Mama stehe ich immer daneben und weiß nicht so genau, wann ich nun eingreifen soll oder wann lieber nicht. Solange sich niemand wirklich verletzt….Irgendwie ist es ja auch wichtig, dass die Drei ihre Konflikte alleine lösen. Und das können sie tatsächlich auch. Sehr gut sogar. Wenn ich über meine persönliche Schmerzgrenze hinaus abwarte, schaffen sie es sich wieder zu vertragen und bald darauf wieder friedlich miteinander zu spielen. Ich versuche manchmal zu vermitteln, wenn mir selbst das Getöse auf die Nerven geht. Aber meine Vermittlungsversuche verpuffen ohne Ergebnis. Am Ende bin ich dann die „blöde Mama“. Das können die Drei nämlich auch gut, sich miteinander verbünden. Continue reading…