Karneval steht vor der Tür

Die Session läuft, der Straßenkarneval naht.

Nach 5 jähriger Karnevals-Kneipen-Abstinenz, wollte ich auch mal wieder zum Feiern los ziehen.
Ich war die letzten 5 Jahre tatsächlich entweder im Wochenbett (mit Atto) oder stillte noch voll (Dita) oder hatte frisch ein Kind geboren (Kali kam Original an Weiberfastnacht) oder stand letztes Jahr mitten im Umzugschaos.
Naja. Dieses Jahr wird es wahrscheinlich wohl auch nur Kinderkarneval für mich geben. Die Kinder sind zwar ab heute offiziell nicht mehr ansteckend mit ihrem Keuchhusten. Den Sohn schicke ich am Montag auch wieder in den Kindergarten. Das Sirenchen behalte ich noch zu Hause. Sie hat jetzt auch die typischen Hustenanfälle, vor allem Nachts und ist etwas müde deswegen. Ich allerdings auch. Continue reading…

Alles wie neu

Nach einer überstandenen Krankheit, egal ob eine oder mehrere Familienmitglieder betroffen waren, packt mich ein Putz- und Waschzwang. Vielleicht sogar neurotisch.
Ich werfe alles was waschbar ist in die Waschmaschine und wiener alles, was in Kontakt gekommen ist.
Obwohl man ja dann gegen die Keime ohnehin resistent ist. Ich brauche das zum Abschluss mit der Sache.
Diesmal wird das Krankheitsbild wohl noch ein bisschen erhalten bleiben, aber die Ansteckung ist durch das Antibiotikum dann zum Glück vom Tisch.
Morgen beginnt das große Waschen und Putzen. Das schafft man ja nicht an einem Tag mit Kindern im Schlepptau. Die Quarantäne ist bald vorbei.

Nach dem ganze Schlamassel ist dann allerdings nicht nur der Haushalt wieder in Schuss (was ja durchaus auch ein positiver Nebeneffekt ist) sondern die genesenen Kinder sind dann auch irgendwie neu. Continue reading…

Nicht mein Tag

Es gibt ja so Tage da will irgendwie nix gelingen und man möchte sich einfach wieder ins Bett legen und warten, dass ein neuer Tag anfängt. Heute ist so ein Tag.
Und das war mein Weg zum Kindergarten und zurück:

 

Eiszeit 1

Eiszeit 2

Eiszeit 3

Eiszeit 4

Spielplatz-Philosophie

So mancher ältere Beitrag wird manchmal wieder ganz aktuell, wenn man auf einem anderen Blog einen spannenden Beitrag über ein bestimmtes Thema liest. Und wenn der andere auch noch zur Blogparade ruft, dann kramt man gute Schätzchen mal wieder hervor. Diesmal läuft eine Parade über: Die erzwungene Langeweile-Erfahrene Spielplatzmama sucht Abwechslung bei mama-notes. (Übrigens sehr zu empfehlen der Blog!!!) Ich selbst bin an der erzwungene Langeweile auf dem Spielplatz noch gerade so vorbei gekommen. Ich habe sie jetzt eher in anderen Situationen.http://beatrice-confuss.de/2016/01/30/immer-diese-faulen-muetter/ 😑

 

Am Sonntag waren wir auf Wunsch eines einzelnen Herrn nochmal auf unserem alten großen Spielplatz. Dieser Spielplatz liegt umgeben von riesigen Wiesen und uralten dicken Bäumen in einem wunderbaren Park. Im Sommer sitzt es sich dort herrlich im Schatten. Der Spielplatz ist großzügig und schön angelegt. Es gibt Klettermöglichkeiten für Kleinkinder bis hin zu großen Grundschulkindern. Die Klettermöglichkeiten sind so perfekt gewählt, dass man praktisch keine Hilfestellung geben muss. Ein mutiges Krabbelkind kann z. B. alleine die Rutsche erklimmen. Der Spielplatz ist umzäunt. Also er hat alles was eine Mutter sich wünscht. Continue reading…

Silvester

Die letzten Jahre waren wir klug und haben immer bei uns zu Hause gefeiert mit einem befreundeten Paar und dessen Sohn, der nur ein Jahr älter ist als unser Sohn. Das waren immer sehr entspannte Abende. Die Kinder spielten bis sie müde wurden und wurden dann problemlos schlafen gelegt. Wirklich Selbstläufer. Letztes Jahr hielten die Großen sogar bis 12 Uhr durch. Und das friedlich.

Dieses Jahr Silvester waren wir zu eben diesen Freunden eingeladen. Continue reading…