Drei Kinder, eine Mutter, viel Gepäck und ein Babboe Lastenfahrrad (Werbung)

Wer schon immer mal wissen wollte, was so ein Lastenfahrrad kann und darüber hinaus erfahren möchte, an welchen lohnenswerten Ort wir uns am Samstag aufgehalten haben…bitte sehr! 🙂

Am Samstag hatten sich die Familien der Vorschulkinder am Heider Bergsee bei Brühl zum Picknick verabredet. (Von uns aus ca 9 km Strecke)

Der Knackpunkt für mich war, dass der Mann Samstags immer arbeitet und somit auch kein Auto zur Verfügung stand. Mit Bus und Bahn wollte ich allerdings mit 3 Kindern und dem Bade-Picknick-Geraffel bei den Temperaturen auch nicht so gerne anreisen. Ich plante schon länger dann einfach mit dem Lastenfahrrad zu fahren, obwohl die Strecke mal mehr, mal weniger aber stetig bergauf geht.

Ich muss sagen, dass mein Babboe- Lastenfahrrad bisher ein sehr zuverlässiger Begleiter für meinen Alltag und auch für alle Unternehmungen ist. Über 3 Jahre lang fährt es mich täglich zuverlässig von A nach B. 3 Jahre lang gab es keine einzige Panne! Da klopfe ich mal auf Holz. Im Stadtverkehr und auf Strecken von 30 Minuten bin ich erprobt und geübt. Da bin ich auch sorglos, falls mal eine Panne auftreten sollte. Denn da sind ja genug Möglichkeiten um anderweitig vorwärts zu kommen oder Hilfe zu finden rund herum.

Ich war diesmal ein wenig nervös wegen der bergauf Strecke, die nämlich auch ein gutes Stück ohne schnell erreichbare Zivilisation durch viel Grün führt. Mit drei Kindern und viel Gepäck denke ich dann doch über alle Eventualitäten nach. Continue reading…

Lesestoff aus dem Archiv

Die letzten Wochen vor den Sommerferien stehen bei uns bevor.

Die Terminlage, dieses wunderschöne Sommerwetter und das reale Leben nehmen mich gerade etwas in Beschlag und ein paar Beiträge liegen angefangen, aber weit entfernt von fertig auf meinem Desktop.

Ich habe beschlossen mich nun nicht darüber zu ärgern, dass ich nicht dazu komme sie fertig zu schreiben.

Ich habe ja ein Archiv und da krame ich für Lesewütige mal ein paar Sachen aus. Vielleicht kennt ihr die Geschichten noch nicht alle.

 

Weil wir vor 2 Jahren um diese Zeit das erste Mal mit einem Wohnwagen unterwegs waren, kommt dieser Mehrteiler direkt mal als erstes:

Teil 1: Eine Woche zu fünft unterwegs mit dem Wohnwagen

dann folgen Teil 2, und Teil 3, der es besonders in sich hat, und das Fazit.

 

Und weil wir gerade beim Reisen sind: Es gab da eine skurrile Nacht in Venedig, als ich noch kinderlos, kurz- und schwarzhaarig (gefärbt) war. Der Beitrag ist im Rahmen eine Kooperation entstanden, deshalb steht Werbung drüber. Eine erheiternde Reiseanekdote

 

Dann habe ich noch einen Gastbeitrag von einer anderen Dreifachmama. Zum Lachen und Verzweifeln diese Geschichte. Ein Topf Farbe spielt eine Hauptrolle:   Alles im Grünenbereich

(übrigens mit selbst gezeichneten Bildern, der Gastautorin!)

 

Und zu guter Letzt:Die Winke-Mama

Sowas kann man immer brauchen. 😉 Da hat der Mann mir außerdem die dazu gehörige Illustration animiert. Sie winkt wirklich!


Für alle, die einen Blick hinter die Kulissen erhaschen möchten, gibt es Instagram. Da bekommt man halbwegs mit, was so im schnöden Alltagsleben hier los ist.

 

 

 

 

Im Juni 2018- Von Hasen und Terminen

Letzte Woche saßen wir beim Mittagessen, da rief der Sohn in den Garten deutend: „Da ist gerade was Weißes durch den Garten gelaufen.“

„Ne Katze?“

„Neee, das sah irgendwie anders aus. Es hatte braune Flecken.“

„Ein Vogel vielleicht? Oder eine Spiegelung in der Scheibe?“

„Ne, das war irgendwie so groß.“ und er zeigte eine Größe, die weder Katze noch Vogel sein konnte.

Wir gingen in den Garten und sahen nach. Aber es war nichts zu sehen.

Der Sohn blieb aber überzeugt.

„Sah irgendwie aus, wie ein weißes Kaninchen.“

„Mmmh, vielleicht wohnt Alice im Wunderland auch irgendwo im Garten?“

Es vergingen zwei Tage, da rief das Knöpfchen: „Da sitzt ein Häschen in unserem Garten!“ Continue reading…

Von Spinnen, einem kranken Mann, umgeworfenen und missglückten Plänen

Best off Samstag

Gegen 8 Uhr 15 maulten alle Kinder, sie hätten Hunger. Ich entschwand nach unten und backte noch ein paar Brötchen auf. Der Sohn stand ungeduldig neben mir. Ich schlug freundlich vor, er könne den Tisch schon mal decken. Er verabschiedete sich schmollend ins Wohnzimmer. 

Das Sirenchen übernahm den Part mit dem Tischdecken und der Sohn schrieb mir einen Zettel mit den Worten: Blöde Mama.

Vielen Dank.

Streit unter den Geschwistern als Zwischenspiel.

Die Kinder durften sich ein Mittagessen wünschen und wollten Nudelsalat. Dafür mussten wir aber einkaufen. Unter einem geräuschvollen Hin-und-Her saßen schließlich alle im Lastenfahrrad und Pfandflaschen waren auch dabei.

Wir fuhren vom Hof und nach 5 Metern Fahrt kreischte der Sohn panisch: „Aaaaaaaah! Eine SPINNE! EINE SPINNE! EINE SPINNE!“

Das Sirenchen stieg in das Gekreische ein und schließlich kreischten 3 Kinder panisch. Continue reading…