Da möchte ich auch mal ausflippen…einfach so

Es begann heute morgen eigentlich ganz friedlich. Wir hatten etwas länger geschlafen. Das Zeitfenster, um alle für den Kindergarten fertig zu machen war knapper als sonst, aber machbar.

Ich stand auf, war aber irgendwie neben der Spur. Hat man ja schon mal. Die beiden Hirnhälften hatten sich noch nicht verknüpft und kamen auch nicht gut zueinander, weil zwei quasselige Kinder immer irgendwas von mir wissen wollten und den Prozess verlangsamten. Ich kam gar nicht an meinen Sprachschatz heran. Ich sehnte mich nach einem Kaffee, aber den würde ich erst nach dem Wegbringen der Kinder zeitlich schaffen, wenn ich ihn denn angenehm temperiert zu mir nehmen wollte.
Das Knöpfchen schlief noch. Der Herr Papa auch. Ich dachte mir, ich könne das schlafende Knöpfchen mit dem schlafenden Papa zurück lassen. Ich brachte es fertig zu formulieren, dass wir dann einfach etwas leiser sein sollten, damit eben die beiden, vor allem das Knöpfchen, nicht erwachten. Denn das Knöpfchen möchte immer mit zum Kindergarten fahren. Es wäre hektisch geworden sie noch anzuziehen vorher und auch mit zu schleppen.
Das Sirenchen hielt sich super an meinen Wunsch. Der Sohn leider nicht. Er drömelte erstens herum, meinte dann keine Lust zu haben sich anzukleiden, zankte das Sirenchen, welches schon anhob laut zu werden. Ich konnte Schlimmeres verhindern, musste aber diskutieren, ob und warum der Sohn in den Kindergarten müsse. Er wollte nicht, weil er keine Lust hatte sich umzuziehen. Dann wollte er dringend den ganzen Tag fern sehen. Dann wieder wollte er die ganze Zeit spielen. Dann wollte er aber doch auf keinen Fall alleine zu Hause bleiben. Er nölte auf mich ein. Ich wies immer wieder auf die Lautstärke, wegen der schlafenden Familienmitglieder hin. Er hörte nicht. Er hörte einfach nicht. Er sah mich so herausfordernd an (glaubte ich). Er tat nicht, was ich ihm sagte. Nix ging. Er merkte natürlich auch, dass er da heute morgen die richtigen Knöpfe bei mir erwischte. Mein Fehler. Aber ich mache nun mal auch welche!
Als er dann im Kinderzimmer geräuschvoll weiter mit mir rum diskutieren wollte, muss ich mich schon ganz gut zusammen nehmen. Ich beförderte ihn erstmal ins Bad und schloss die Türe. Er heulte laut. Ich wies ihn zischend an, bitte nicht so laut zu sein und sich anzukleiden. Er heulte lauter.
Obwohl es keine außergewöhnliche Situation war und ich eigentlich auch einfach gelassen sein sollte…zumal ich ja ausgeschlafen war…AM LIEBSTEN HÄTTE ICH MICH KREISCHEND AUF DEN BODEN GEWORFEN UND DIE SIRENE GEMACHT! Ich war innerlich sooo gereizt und sauer. Allein die Vorstellung sich mal auf den Boden zu werfen….. tat gut.
Ich riss mich aber zusammen und rauschte aus dem Bad und runter in die Küche, bevor ich noch mehr Wut entwickelte. Der Sohn schrie weiter und lauter. Der Herr Papa wurde wach und übernahm das Szenario.

Ich hatte heute morgen einfach mal meinen persönlichen irrationalen Error im System. Gut, dass es immer ein Elternpaar gibt. Da hat die Natur sich was Gutes bei gedacht!

P.S. Mir ist klar, dass aus diversen Gründen manchmal vom Elternpaar nur einer übrig bleibt. Das ändert aber nichts daran, dass es zu zweit oft leichter ist. Das können Alleinerziehende sicherlich bestätigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.