Meine Geburtstagswoche-eine schwierige Woche, nicht wegen der 45!

Auch wenn es die Chronologie etwas stört, muss ich erstmal meine Geburtstagswoche aufschreiben.

Wir waren gerade aus London zurück (darüber schreibe ich noch. Mit Fotos. Versprochen.) und wussten, es stünden zu Hause erstmal zwei trubelige Tage bevor. Unsere Baustelle hinterm Haus erforderte zwei Tage geballte Aufmerksamkeit. Die Betondecke unseres Anbaus sollte gegossen werden und davor musste die Bewehrung richtig verlegt werden. Montags wurde also mit dem Stahl gekramt, ein bisschen eingekauft und das wilde Mädchen hatte noch Reitstunde. Tag rum.

Dienstags stand ich schon früh auf, um mich mit den Bauarbeitern von der Nachbarbaustelle etwas abzusprechen. Denn Parkflächen sind rar bei uns und wir erwarteten um 8 Uhr einen Pumpwagen nebst Betonmischer. Unsere Handwerker trafen auch pünktlich ein…es hätte nach Plan laufen können.

Doch kurz vor 8 kam der Anruf des Betonwerks: Lieferung aus Gründen auf 14 Uhr verschoben. Unsere Handwerker empfahlen sich bis dahin und entschwanden wieder. Stattdessen warteten wir dann auf die Oma. Der Mann, eines der Kinder und ich brachen zusammen auf zu einem Termin. Der Termin war wichtig und gut und weiterführend, aber speziell für mich auch eine emotionale Sache. So dass ich eigentlich danach gerne irgendwie verschnauft hätte. Die Woche London war auch noch nicht in meinem Kopf geordnet. Continue reading…

Ferientagebuch 1. Hälfte

Weiterhin schreibe ich auf Sparflamme und habe keine Muße zum Zeichnen und Malen. Andere Dinge stehen im Vordergrund.

Aber ein Schwank aus den bisherigen Ferien, wollte ich doch teilen.

Wie immer mussten wir erstmal gemeinsam in den Ferien ankommen. Das stolpert und ruckelt immer ordentlich. 

In der ersten Woche passierte nicht so sehr viel, außer kramen, rumhängen, hier und da eine Verabredung, nervige Streitereien. Unsere Baustelle ging auch wieder los. 

An einem Sonntag machten wir ein Geburtstagspicknick für Oma mit der Familie „Confuss“ am Rhein in Bonn. Das war ein sehr schöner und entspannter Tag.

Zweimal bereitete ich mich darauf vor, dass unser Wohnraum von den Bearbeiten in Mitleidenschaft gezogen würde. Zweimal kam es dann aber anders als gedacht. Was unter anderem den Geburtstag vom wilden Mädchen entspannte. Da hatte ich im Vorfeld zig Szenarien im Kopf vorbereitet und die spontanste Eingebung war dann ein Besuch im Phantasialand. Das machten wir dann auch. Also das wilde Mädchen und ich. Nur wir beide. Die anderen hatten Zeit mit Oma und Opa. Der Tag war ein Erfolg. Das war wirklich gut und hat dem wilden Mädchen und mir gut getan. Wir haben auch etwas übereinander und miteinander gelernt. Die Wohnraum-Baustellensache fand dann völlig unerwartet an einem Tag statt, der ohnehin voller Termine war. Das war etwas wild.  Continue reading…

Einkaufen mit 4 Kindern und andere Unregelmäßigkeiten

Es gibt sie, die geschmeidigen Tage. Die ganz ohne Zank und Mecker sind allerdings rar. Die, die man einzig durch elterliche Entschlossenheit mit viel Reden, Schlichten, Locken, Versprechen, Bestechen, Anfeuern zu einem guten Tag bring, sind deutlich in der Überzahl. Und die, an denen einfach Hopfen und Malz verloren ist, sind wieder seltener.

(Es ist nicht ganz einfach ein paar präpubertäre Ferienkinder und ein Kleinkind unter einen Hut zu bringen.)

Heute ist also ein seltener Tag. Er begann für mich schon 5 Minuten vor dem Weckerklingeln, da auf der Nachbarbaustelle mit großem Geräteinsatz Material geliefert wurde und dann mit dem Bau des Dachstuhls begonnen wurde. Hydrauliklärm, Abgasgeruch, Hämmern, Bohren, Sägen….Um 7 stand ich auf, war froh, dass die Kinder noch in ihren Zimmern blieben. Ich kramte in der Küche und buk schon einen Bisquittboden für den Geburtstag vom wilden Mädchen. Denn auch unsere Handwerker sollten, so meine Information, heute auch wieder kommen und mit unserem Anbau weiter machen. Im Raum stand zudem das Fräsen einer Wand, um eine Fensteröffnung zu schaffen. Wenn dem so gewesen wäre, hätte es später unfassbar viel Dreck und Lärm bedeutet. Continue reading…

Ein Sommertag

Ein Besuch am Badesee war von mir geplant. Bei angesagten 36 Grad braucht man Wasser.

Die Kinder wollten zwar lieber ins Freibad, was ich verstehen kann, aber sehr gut besuchte Freibäder mit wilden Teenagern verlangen meinem Sicherheitsgefühl entsprechend, dass auch meine drei größeren Kindern ein bisschen beaufsichtigt werden und das macht sich alleine nicht so gut, wenn man ein Kleinkind mit im Freibad hat und eigentlich pausenlos im Babybecken sitzt. Deshalb also der Badesee, der bis sehr weit hinaus sehr flach ist und überwiegend nur von Familien mit Kindern unterhalb des Teenageralters besucht wird. 

Damit der Badeseeausflug noch ein bisschen Esprit bekäme, lud ich einen Freund vom Sohn dazu ein uns zu begleiten. Der Plan war vormittags gemütlich ausschlafen und in Ruhe alles für den Badesee vorzubereiten und dann am Mittag aufzubrechen. 

Nachdem ich morgens um 7.30 schon schwitzend unseren Garten gewässert hatte, radelte ich zum Supermarkt ein bisschen Proviant und ein bisschen Bargeld zu besorgen. Auf dem Weg bekam ich dann leider eine Absage der Mama, unseres eingeplanten Begleitkindes.

Zu Hause hatte ich diese Botschaft gerade den Kindern übermittelt, klingelte das Telefon und meine Mama fragte, ob wir schon etwas vor hätten, meine Schwester nebst Kindern würden anreisen, ob wir auch kommen wollten. Ein Planschbecken sei auch schon aufgebaut. Ich wusste, dass würde Diskussionen geben. Denn das wilde Mädchen wollte unbedingt zum See und zwar ausschließlich und nirgend wo anders hin. Einmal auf etwas eingestellt, steht der Plan fest wie ein Fels. Die Hummel wollte überall hin und rief zu allem: „ICH komm mit!“. Die Erstklässlerin wollte auch beides und der Sohn wollte nur zu Oma und Opa. Da meine Schwester aber erst am Nachmittag einträfe, wusste ich, würden meine Kinder bis zu deren Ankunft nur ungeduldig bei Oma rumlungern und das wilde Mädchen wäre überdies sehr verstimmt, hatte sie sich doch auf den Badesee gefreut. 

Ich bestimmte also, dass wir dann einfach schon früher als geplant zum Badesee führen, dort am Nachmittag aufbrächen und dann zu Oma und Opa führen. Somit hätten wir beides.

Der Sohn wollte dann nicht mit zum See und fand seine Badehose nicht. Das wilde Mädchen hatte ein, für mich durchaus nachvollziehbares Problem mit dem Sonnencremefilm auf der Haut und dem Badeanzug, welcher sich dann so schlecht anziehen lässt. Das fühlt sich ja auch alles fies an auf der Haut. Sie tat das dann überaus expressiv in Wort und Tat kund, während ich versuchte alles Nötige für den See schon ins Auto zu räumen und den Sohn freundlich zu ermuntern und zu begleiten. Nach viel Hin- und Her und Gerufe und Gemecker saßen wir dann schließlich in unserem aktuell immer noch umklimatisierten Auto und vor lauter Hantier quitschten die Scheibenwischer lustig über die staubigen Scheiben. Ich war versehentlich an den Hebel gekommen. Wir öffneten alle Fenster und die Kinder bekamen einen Eindruck davon, wie wir früher alle im Sommer Auto gefahren sind. Am Sitz festschwitzend und mit vom Wind zerzausten Haaren. 

Am See angelangt, hatten wir unverschämtes Schwein, denn wir fanden auf dem überfüllten Parkplatz tatsächlich eine letzte Lücke und am See selbst sogar noch einen schattigen Platz direkt am Wasser. Die Zweitklässlerin und das wilde Mädchen verschwanden sogleich im schon etwas schmoddrigen See, um ab und an, in zwei Undinen verwandelt, nochmal Hallo zu sagen. Der Sohn besetzte etwas mürrisch meinen kleinen Campingstuhl und die Hummel hatte viel Spaß am Ufer und im Nullkommanix die Decke in eine Sandwüste verwandelt. Auch die Proviant- Aprikosen waren schnell paniert. 

Gegen 13 Uhr bekamen die Kinder Hunger und fielen über Nüsse, Butterkekse, Knabberstangen, Melone und Müsliriegel her. Als Nachtisch sollte es noch ein Eis geben. Bitte sehr. Alle glücklich. Allerdings trudelten nach und nach noch mehr Badegäste ein und um uns herum waren plötzlich sehr viele Menschen, bei denen man froh sein kann, wenn nach deren Aufbruch Müll und Kippen nicht mehr im Sand stecken. Wenn ihr versteht was ich meine. Es war ein perfekter Moment zum Aufbrechen. Die Kinder hatten das nämlich auch schon registriert und angemerkt und so war selbst das wilde Mädchen komplett d`accord mit der Abfahrt. Beim Einsammeln und Verteilen unserer Habseligkeiten knallten dann der Campingstuhl und mein Kopf sehr ungünstig aneinander. Ich hab jetzt ein Hörnchen. 

Auf dem Parkplatz hatten wir uns dann mit der Reihe vertan. Um zu unserem Auto zu gelangen, mussten wir über einen kleinen Wall klettern. Auf dem Parkplatz lauerten schon Parkplatzsuchende auf freie Plätze und kreisten durch die Reihen. Jeder von uns trug etwas. Die großen Kinder standen schon neben dem Auto, ich stand voll beladen mit der Hummel auf dem Wall. Die Hummel traute sich nicht runter ohne Hilfe. Ich hoffte eines meiner großen Kinder würde einfach die Sachen neben das Auto stellen und der Hummel helfen. Ich kam nämlich nicht an ihr vorbei und ich wollte die zwei überladenen Taschen nicht abstellen, sie wären den Wall runter gekullert. Eine andere Familien in einem Auto wartete schon auf unsere Abfahrt. Meine großen Kinder rührten sich nicht, trotz meiner Anweisungen. Ich wollte so dann die Taschen über den Wall an der Hummel vorbei manövrieren, kegelte dabei aber die Hummel aus Versehen fast um, die dann den Wall runter taumelte und erschrocken weinte. Ich tröstete und schimpfte ein bisschen vor mich hin, kramte den Autoschlüssel heraus und öffnete das Auto.

Die Kinder stiegen ein, ich räumte alles in den Kofferraum. Es hatte sich bereits eine Schlange mit wartenden Autos gebildet. Da rief der Sohn: „Ich hab Nasenbluten.“ Ich machte also den Kofferraum wieder auf und holte eine Rolle Toilettenpapier, was ich noch da vom letzten Einkauf drin hatte. Der auf unseren Parkplatz wartenden Fahrer machte lachend seinen Motor aus. 

Als ich dann schließlich los konnte, musste ich feststellen, dass ich nur sehr knapp und mit Hilfe aus der Parklücke heraus käme. Es war schon alles sehr eng und der ideale Weg zum Rausfahren, war durch eine Schlange wartender Autos blockiert. Ich bat eine Familie, die gerade zu Fuß des Weges kam, mich heraus zu winken. Der Vater tat dies sehr gelassen unter den mehrfachen Ausrufen seiner Frau, das wäre aber schon seeeehr knapp. Er blieb aber überzeugend bestimmt, ich solle weiter fahren. Das würde passen. Es passte auch, aber die Frau betonte nochmal, wie knapp das gewesen wäre. 😀

Schließlich kamen wir verschwitzt und verstrubbelt bei meinen Eltern im Garten an, wo die Kinder eine tolle Wasserschlacht machten und wir Erwachsenen im Schatten regungslos aber vergnügt vor uns hin schwitzten. bzw meine Schwester schnitt mir noch schnell die Haare (10 cm Spitzenschneiden) und gegrillt wurde auch noch.

Alles in allem ein guter Samstag. 

Die To Do Liste wächst

Corona haben wir überstanden. Der Mann blieb komplett verschont. Lag es am Dauerlüften und Abstand halten, an der Blutgruppentheorie oder einfach nur Glück? Man weiß es nicht. Alle anderen hatten es mehr oder weniger unbemerkt. Am „schlimmsten“ hatte es noch mich erwischt. War ich doch 3 Tage schlappi und richtig erkältet. Aber das war irgendwie auch schneller wieder weg, als bei einer richtigen Erkältung. Ich habe 5 Tage insgesamt nichts gemacht und mich geschont. So komplett ohne schlechtes Gewissen. Zum ersten Mal in meinem Mutterleben. Denn wer positiv ist, darf ja auch das Haus nicht verlassen, weshalb ich gar nicht auf die Idee kam zu sagen: Och, komm, dann gehst te wenigstens schnell was einkaufen. Ich hatte ungeniert einfach mal Zeit NICHTS zu tun und habe mal ein paar Gedanken fließen lassen können. Ich glaube aus diesem Gedankenfluss wird noch etwas entstehen. Da steht jetzt jedenfalls was auf meiner Wunsch- To-Do-Liste.

Die Liste wächst täglich. Viele Dinge müssen auch zeitnah erledigt werden. Aber ganz viele Dinge, die keine absolute A Priorität haben stehen auf der Liste: „Wenn die Hummel dann endlich in der Kita ist.“ Diesem Tag fiebere ich entgegen. Neulich erst, als ich mich in unserem Haus umsah und dachte: „Mensch, sieht das hier scheiße aus!“ packte mich das Bedürfnis das sofort in Ordnung bringen zu wollen. Und während ich das dachte, kippte die Hummel zum zweiten Mal ihren Beutel mit dem Sandspielzeug inklusive restlichem Sand im Flur aus. 

Das Dumme ist nur, es sind vorher noch Sommerferien und die sind, erfahrungsgemäß, auch eher eine chaotische Zeit. Und nach den Sommerferien ist ja erstmal Eingewöhnung in der KiTa, was bedeutet, vor September muss ich gar nicht damit rechnen, dass ich hier vormittags mal in Ruhe und ordentlich was weg schaffen kann. Continue reading…