Hin und wieder stelle ich mein Babboe-Lastenrad auf den Kopf- Werbung

Mein geliebtes Babboe Lastenfahrrad muss leider bei Wind und Wetter draußen stehen, weil wir keine Garage haben und es auch nicht ins Gartenhäuschen passt. Zum Glück gab es von Anbeginn vor dem Haus einen einbetonierten Metallbügel, an dem ich es buchstäblich festketten kann. Damit es den Witterungen nicht komplett schutzlos ausgeliefert ist, ziehe ich immer eine Wetterplane drüber (die gibt’s extra passend bei Babboe ;-)). Das funktioniert gut. Keinen Unterstand zu haben, ist also keine Ausrede kein Lastenfahrrad anzuschaffen.

Meines steht nun seit 4 Jahren so draußen und hat keinen Schaden genommen.

Continue reading…

Vom Samstag, Unachtsamkeit und wechselhaften Gefühlen

Sonnige aber stürmisch gab sich nicht nur das Wetter. Die Familie hatte selbiges im Angebot an diesem Wochenende.

Während am Samstagmorgen die Kinder noch fröhlich miteinander im Kinderzimmer spielten, verbrachte ich einen Moment zur Hautpflege meiner derzeit etwas trockenen Schwangerschaftshaut im Bad.

Da erschien unser Klüttchen (die schüchterne schwarze Katzendame, (neuerdings auch Nachtschatten genannt) im Bad. Da steht auch die Katzentoilette in einer unauffälligen Ecke. Das Klüttchen schlich ums Katzen-WC herum und entschwand dann unverrichteter Dinge. Ich verließ vorsorglich zügig das Bad. Wenn Frau Katze nicht kann, wenn jemand im Raum ist….bitte sehr.

Als ich unten die Küche betrat huschte sie ungewöhnlich hektisch von dannen und mir stieg eine eindeutige Duftnote in die Nase.  Continue reading…

Windbeutel-Erinnerungen

Gestern lachten mich unerwartet in der Theke einer Backstube Windbeutel an. Windebeutel! Oh, wie liebe ich Windbeutel! Den letzten aß ich wohl in Teenagertagen. Meine Großtante vermochte diese Backwerke meisterhaft zu machen.

Ich habe mich vor ein paar Jahren mal selbst an Brandteig gewagt, muss mir aber ein mangelhaftes Talent eingestehen.

So gab es gestern Windbeutel aus professioneller Hand und das erste Mal käuflich erworben. Sie waren sehr gut, wenn gleich mir auch die Kirschfüllung daran fehlte. Aber man kann nicht alles haben.

Da fiel mir jedoch schmerzlich wieder eine Anekdote aus dem letzen Winter ein. Aus der Mutter-Kind-Kur auf Borkum. 

Dort, so hatte ich diversen Reisblogs entnommen, gibt es eine Art Oma Café, in dem wunderbare Windbeutel gereicht werden. Auf altmodischen Salonmöbeln nimmt man Platz und kann eine köstliche Trinkschokolade dazu bestellen. Da meine Kinder meine Leidenschaft für solche Köstlichkeiten teilen, wollten wir dem Café auf JEDEN FALL einen Besuch abstatten. Was gibt es auch gemütlicheres als im Winter, nach einem stürmischen Spaziergang an der See, so vollendet einzukehren. Continue reading…

Geburtstagswochenende- WIB 2./3. Februar 2019

Ich habe an diesem Wochenende nur wenige Bilder gemacht. Denn entweder war jegliches Gerät zwecks Bildererstellung außer Reichweite oder ich war damit beschäftigt meinen kulinarischen Schwangerschaftsgelüsten zu frönen.

 

So begann der 2. Februar morgens mit dem Wortwechsel:

„Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag mein Sohn!“

„Mama, eigentlich muss ich DIR ja auch gratulieren! Du hast mich ja geboren!“

❤️

Nach diesem rührseligen Teil stürmte er prompt ins Esszimmer, um sein Geschenk zu holen. So schnell kommst te mit der Kamera nicht hinterher. Geschweige denn, ich wäre dazu gekommen den Tisch noch ein bisschen hübsch zu machen. 😀  Continue reading…

Nervige Ausnahmezeiten mit positiven Erkenntnissen

Ich schrieb ja hier und hier schon darüber, was hier krankheitsmäßig so los ist.

Als das Sirenchen dann letzten Samstag auch nochmal in das Szenario einstieg, gerade als ich glaubte der Sohn hätte es nun überstanden und wir wären durch damit, verzweifelte ich kurz. 

Ich brach in wiederholt hektisches Putzen, Waschen und Desinfizieren aus und hätte diesem Magen-Darm-Troll gerne gehörig in den Hintern getreten. Wenn man wochenlang quasi ohne wirklich Pause mit dem beseitigen infektiöser Körperausscheidungen zu tun hat, wird man neurotisch. Ich jedenfalls. 

Ich habe die Nachtlager der Kinder (normalerweise ein großes zusammenhängendes Matratzenlager) separiert und zwischen den Matratzen steht immer noch ein Eimer. Sicher ist sicher. Ich trau dem Braten nicht. Das war mindestens einmal zu oft in den letzten Wochen, dass ich Nachts aus dem Schlaf geschreckt bin.

Ich lausche weiter hektisch auf alle verdächtigen Geräusche und Äußerungen, die die Kinder machen. (Ich habe ein kleines Trauma, glaub ich. :-D) 

Mir wurden trotz dieser wirklich ätzenden Krankenphasen aber ein paar positive Dinge bewusst.

 

Um Hilfe fragen und sie annehmen, ist gar nicht so schlimm.

Zum einen erfasste mich, zum Glück nur kurz, auch ein heftiges Kreislaufproblem, welches mich mehrfach dazu zwang alles stehen zu lassen und mich auf den Boden zu legen, bevor mir die Lampen komplett ausgingen und ich unkontrolliert umfiele. Ich denke im Nachhinein, es war eine Kombination aus: Die Bazillen wagten einen Angriff auf mich (erstmal abgeschmettert) und eine dezente Überforderung alleine den Alltag mit seinen Wegen und Terminen zu managen, wenn immer ein Kind zu Hause ist, das defintiv in unmittelbarere Badezimmernähe bleiben muss und ständig gestörtem Nachtschlaf. Und schwanger. Das darf ich ja auch nicht vergessen.

Ich gestand mir ein, ich müsse mir mal ein bisschen Hilfe organisieren. Und so fand ich Unterstützung von meinem Eltern und von einer Freundin. Kinder wurden in Vertretung abgeholt und gebracht. Einen Termin sagte ich komplett ab, aber dafür fand sich ein mehr als würdiger Ersatz und den Elternsprechtagtermin vom Sohn verschob ich ebenfalls in Absprache mit der Lehrerin. Continue reading…