Wie sich unser Garten in 3 Jahren wandelte – Mai 2018

Ganz am Anfang schrieb ich schon den ein oder anderen Beitrag zu unserem Garten. Dann habe ich das lange vernachlässigt. Aber weil ich mich gerade derzeit wieder so über ihn freue, möchte ich diese Freude mit euch teilen.

Wir haben richtig Glück mit dem Garten, vor allem, weil schon alter Baumbestand zu finden war.

Die „Umrandung“ des Gartens entspricht zwar nur bedingt unserem Geschmack und muss zum Teil einfach hingenommen werden, aber das kann ich verschmerzen. Man kann ja nicht alles haben. 🙂

Ansonsten wächst der Garten mit jedem Jahr und meine Erfahrung auch. Ebenso wie ein ökologisches Gleichgewicht. Für alle, die sich nicht durch die anderen Gartenbeiträge arbeiten wollen hier ein Foto, wie der Garten aussah, als wir einzogen: (geblüht hätte nur der Mirabellenbaum, wenn es ihm denn gut gegangen wäre) Continue reading…

Sommer im März- Der Garten startet durch

Wer schon von Anfang an bei mir mit liest, der weiß, dass ich was für Gärten übrig habe. Ich bin gerne draußen und buddel in der Erde. In den Studentenjahren musste ich ohne Garten und meist nur mit spärlich besonnten Balkonen Vorlieb nehmen. Deshalb freute ich mich um so mehr auf einen Garten, der auch volle Sonne hat, um in einem blühenden Farbenmeer zu sitzen.

Tja, das mit dem Farbenmeer lässt sich weniger schnell und leicht umsetzen, als ich dachte. Da ich nämlich auch auf möglichst naturnahe Gärten und/oder Bauerngärten stehe, habe ich mit Wiederständen zu kämpfen. Ich begann im ersten Jahr bei Null und legte den Garten neu an. Dabei lernte ich „Unkraut“ der gemeinsten Sorte kennen. Quecke und Giersch und Zaunwinden. Ein paar sehr giftige Kandidaten waren auch darunter (Tollkirsche.) Continue reading…

Gartenupdate, Aufgaben und Entdeckungen

Neben diversen Aufgaben, Terminen und Vorhaben, die sich derzeit stapeln, genieße ich diese wunderbaren Sommertage. Ich finde es einfach schön so und das tolle Wetter entschädigt für den verregneten Sommer.

Der Garten hat sich doch hier und da noch wacker ins Zeug gelegt und ein paar Blümchen hervorgebracht. Das was die Nacktschnecken nicht mochten oder übrig gelassen haben, hat alles gegeben.

staudensonnenblume

Staudensonneblumen vor strahlend blauem Himmel….

biene-auf-echinacea-blog-beatrice-confuss

Bienchen bei der Arbeit auf einer Echinacea.

Bienen haben wir unglaublich viele diesen Sommer. Große und kleine Libellen flitzen durch die Luft.  Auch richtig viele Kohlweißlinge und ein Tagpfauenaugenpärchen schwirren durch den Garten.

Continue reading…

Die Igelrettung

Am Montag war das Wetter schön. Der erste Kinderagrtenferientag hatte gemütlich begonnen. Die Kinder und ich buddelten ab Mittags im Garten. Der Mann war unterwegs um Zutaten für eine Schaukel zu besorgen. Es soll jetzt doch eine kleine Kletter- und Schaukelmöglichkeit installiert werden.

Als ich in einer Ecke ein wenig die alles überwuchernden Zaunwinden ausrupfte, tippelte plötzlich ein kleiner Igel durch unser kleines Wilderdbeerfeld. Ich hatte ihn wohl aufgescheucht. Die Kinder und ich beobachteten ihn verzückt. Er bahnte sich seinen Weg gemächlich bis ins nächste Blumenbett und blieb auf einer lichten Stelle in der Sonne liegen.
Das schien mir merkwürdig. Ich hätte erwartet, dass er sich versteckt. Und einen Igel hatte ich so aus nächster Nähe noch nie gesehen. Ich wusste nicht woran man einen kranken Igel erkennt. Ich ging ins Haus und recherchierte. Nach der Beschreibung sah er schon etwas mitgenommen aus. Die Augenpartie wirkte eingefallen. Und dass er da so mitten auf der sonnenbeschienen Stelle liegen blieb, sprach auch für einen desolaten Zustand. Ich holte mir ein paar Handschuhe und einen kleinen Karton und sammelte ihn ein. Die Kinder waren ganz aus dem Häuschen. Ich gebe zu, ich war auch total aufgeregt, weil ich nicht wusste, ob ich das Richtige tue. Ich hatte richtig Herzklopfen. 😀 Continue reading…

Garten-Update Juli 2016

Der Sommer ist im Rheinland partiell zurück. Der Garten ist gewachsen, auch wenn nicht alles zur Blüte kommt in diesem Jahr. Ich berichtete ja über die Schneckenplage.

Meine Dahlien kann ich komplett vergessen. Die hatte ich zwar vorsorglich in große Töpfe auf der Terrasse geparkt. Sie trieben auch munter aus und dann kamen dennoch die Schnecken.

Dahlien

Nach der Schneckeninvasion nach einer Nacht.

Mittlerweile steht nur noch das Gerippe und zwei andere schafften es gerade mal mit etwas Grün aus der Erde zu gucken. Ich geb´s auf. 🙁

Ansonsten hat sich aber doch das ein oder andere wackere Pflänzchen durchsetzten können. Continue reading…