Oh Schreck, oh Schreck, ein Kind ist weg!

Am Sonntag war der Mann mit den Kindern unterwegs. Er zu Fuß, die Kinder mit den Fahrrädern. Das machen wir öfter so. So kann man stramm gehen ohne nölende Kinder. Ich konnte die Ruhe zu Hause genießen und im Garten hantieren. Das liebe ich ja. 

Irgendwann klingelte das Telefon und ein besorgter und verärgerter Mann berichtet, sie hätten das Knöpfchen verloren. Sie wären im Beethovenpark unterwegs gewesen und dort sei sie auf dem Rückweg einfach außer Sichtweite vorausgefahren und sei nun unauffindbar. Ich solle doch den üblichen Weg mal entgegen gefahren kommen und schauen, ob ich das Knöpfchen fände. Die Geschwister waren schon am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Vor allem der Sohn mag es überhaupt nicht, wenn jemand verloren geht.

Dazu muss man sagen, wenn man vom Beethovenpark zu uns nach Hause zurück möchte, muss man zwei größere nicht ganz unkomplizierte Straßen überqueren. Für eine 4 Jährige auf jeden Fall keine wirklich altersgerechte Aufgabe. Und noch dazu ist das für eine 4 Jährige auch eine erstaunliche weite Entfernung. Wirklich weit. Noch dazu, wenn man in diesem Terrain nicht oft unterwegs ist.  Continue reading…

Vom Samstag, Unachtsamkeit und wechselhaften Gefühlen

Sonnige aber stürmisch gab sich nicht nur das Wetter. Die Familie hatte selbiges im Angebot an diesem Wochenende.

Während am Samstagmorgen die Kinder noch fröhlich miteinander im Kinderzimmer spielten, verbrachte ich einen Moment zur Hautpflege meiner derzeit etwas trockenen Schwangerschaftshaut im Bad.

Da erschien unser Klüttchen (die schüchterne schwarze Katzendame, (neuerdings auch Nachtschatten genannt) im Bad. Da steht auch die Katzentoilette in einer unauffälligen Ecke. Das Klüttchen schlich ums Katzen-WC herum und entschwand dann unverrichteter Dinge. Ich verließ vorsorglich zügig das Bad. Wenn Frau Katze nicht kann, wenn jemand im Raum ist….bitte sehr.

Als ich unten die Küche betrat huschte sie ungewöhnlich hektisch von dannen und mir stieg eine eindeutige Duftnote in die Nase.  Continue reading…

Diese Woche, das Wetter, die Umstände….

Diese Woche fühle ich mich etwas gefangen. Ich glaube die Kinder auch. Wir sind gezwungener Maßen sehr häuslich derzeit.

Letzten Samstag übergab sich das Knöpfchen in der Nacht mehrfach. Wir blieben Sonntags zu Hause und starrten in den trüben Regentag. Zum Glück hatte niemand sonst Symptome und dem Knöpfchen ging es auch an sich wieder gut. Ich vermutete, sie hätte zu viel am Abend gegessen. Was sie wirklich hatte. Insgesamt vertilgte sie nach dem regulären Abendbrot noch zwei oder sogar drei ganze Brötchen. 😳

Montags waren wir verabredet. Eigentlich mit Abstecher auf den Spielplatz. Aber es war zu nass und begann schon wieder zu regnen. Wir wichen aufs Haus aus. 

Das Sirenchen zog sich im Spiel noch ein Pfeilchen zu. Sieht jetzt aus, als hätte sie ne wilde Schlägerei gehabt.

Am Dienstag wollte ich eigentlich einen größeren Einkauf machen und Altglas und Pfandflaschen weg bringen. Stattdessen hatte das Knöpfchen heftigen Durchfall.  Continue reading…

Dialog am Morgen

Der übliche Ablauf am Morgen in Kurzfassung: Ich stehe mit den Schulkindern auf, bringe sie auf den Weg und mache mir dann ein heißes Getränk und lese so circa 15 Minuten „Zeitung“. (Ich scrolle duch meine Timeline). 

Um 8 Uhr gehe ich dann nach oben und wecke das Langschläfer-Knöpfchen, um es für die KiTa fertig zu machen.

Gestern morgen geriet irgendwie etwas durcheinander.

Ich saß gerade mit meinem Heißgetränk und kam langsam zu mir. 

Da stand um 7:57 plötzlich das Knöpfchen neben mir. Continue reading…