Liebeserklärung ans Sirenchen

Da hatte ich an diesem Silvester mal richtig Zeit mir meine Kinder in Ruhe anzusehen. Nicht, dass ich mir meine Kinder nicht jeden Tag ansehe und mich freue! Aber man ist so im Alltag gefangen und immer ganz anders gefordert. An diesem Silvester versorgten sie sich sozusagen ganz allein. Wenn sie Hunger oder Durst hatten, sagten sie Bescheid. Wenn Papa oder Mama nicht in der Nähe waren, traten sie auch ganz selbstbewusst an die anderen Erwachsenen heran, obwohl sich alle wirklich nur 2 mal im Jahr sehen. Wenn überhaupt.
Es war wirklich schön zu beobachten.
Dann hatte ich einen besonderen Moment mit dem Sirenchen. Und da könnte ich weinen. Dieses wilde, laute, unbequeme Mädchen mit den Kulleraugen, das sich so selbstbewusst durchsetzt, auch gegen größere Kinder. Das Mädchen, das am liebsten alles alleine machen möchte und auch vieles kann. Strumpfhosen anziehen, ihre Matratze mit neuem Spannbettlaken beziehen, energisch Dinge kaputt machen, gleichzeitig aber auch sehr feinfühlig und präzise sein…Ein Mädchen, das einen mit ihrem Geschrei wahnsinnig macht.
Dieses wilde, kleine, 3 jährige Mädchen bekam die erste Wunderkerze ihres Lebens in die Hand gedrückt. Und da stand sie. Andächtig im glitzernden Lichtschein und blickte konzentriert und staunend auf das Wunder in ihrer Hand. Alles andere um sie herum war verschwunden. Sie war ganz versunken im Augenblick. Mit ihren großen grauen, lang umwimperten Kulleraugen staunte sie regungslos und hielt die Wunderkerze fest. Dieses kleine wilde Mädchen hat die Gabe bei Allem ganz im Hier und Jetzt zu sein. Im Moment gefangen und man sieht richtig, wie sie mit allen Sinnen dabei ist.
Mein kleines wildes Mädchen….sie macht alles richtig!
Ich bin verzaubert, gerührt und verliebt!

  1 Kommentar

  1. Pingback: Beatrice Confuss | Familienblogs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.