Socken- Ich hab´s einfach nicht drauf

Socken. Socken. Socken. Ich komm nicht klar.

Schon immer stand ich mit dem wärmenden Fußkleid auf latentem Kriegsfuß hinsichtlich der Sortiererei.
Dass Waschmaschinen Socken essen, kennt man ja. Dann fehlt halt mal ein Srumpf. MAL. Aber dass ständig Socken fehlen….so hungrig können Waschmaschinen doch nicht sein. Zumal auch in unterschiedlichen Waschmaschinen und Städten die Strümpfe meiner Obhut gleichermaßen oft verschwinden.
Ich könnte verzweifeln, wenn man nach einer Waschladung Strümpfe nur noch Einzelstücke findet. Eine ganzer Korb voller Einzelstücke. Da stimmt doch was nicht.

Im Studium kaufte ich mir bewusst Socken mit Motiv oder gleich bunt gemusterte. Mag ich sowieso lieber als uni. Ich habe auch kein Problem zwei komplett verschiedene Paar Socken zu tragen. Manchmal ist es allerdings angenehmer die doch mal passend am Fuß zu haben.
Die Motivsocken und Mustervariante klappte auch ganz passabel. Irgendwie finden die bunten Vögel eher zueinander.

Als ich das erste Mal mit einem Mann zusammenzog und die Wäsche zusammen gewaschen wurde, wurde es in dieser Zeit etwas geordneter mit der Strumpfsache. Dieser damalige Mann war sehr pingelig in so mancher Hinsicht.
Er hängte sogar die gewaschenen Fußwärmer höchst persönlich auf die Leine. Und zwar SORTIERT! Immer das passende Paar mit einer Wäscheklammer. Ganz akkurat. Ich war beeindruckt.
Ich versuchte das auch. Allerdings hingen bei mir auf der Leine dann trotzdem jede Menge Einzelstücke. Die Gegenstücke kommen bei mir einfach nicht mit aus der Maschine. Bei ihm klappte es stets.
Da ich es auch langweilig finde eine ganze Maschine Strümpfe aufzuhängen (DAS dauuuert ja) hatte ich schnell auch keine Lust mehr beim Aufhängen der Millionen Kleinteile auch noch zu sortieren und Wäscheklammern einzusetzen.

Also werfe ich Strümpfe einfach flott über die Leine, wie sie mir in die Hände kommen. Sortiert wird hinterher.
Es kommt einem Memoriespiel gleich, das nicht komplett ist.
Ich schiebe es auch gern vor mir her. Das Strümpfe-Sortieren frisst für mich Lebenszeit.
Seit ich nun Familie habe und wir zu fünft sind, werde ich noch wahnsinnig. Einige Socken finden nicht mal als Paar den Weg in die Maschine. Die Mädchen haben die Angewohnheit ihre Strümpfe immer und überall auszuziehen und rumzuwerfen und wieder neue aus dem Schrank zu holen. Katzen mögen getragene Strümpfe auch gerne, die verschleppen sowas auch mal.
Also habe ich einen Schuhkarton der überquillt mit einzelnen Socken für Kinder. Der Sohn sagt manchmal schon von alleine: „Ich ziehe heute mal zwei verschiedene Strümpfe an.“ (Danke, für die Flexibilität, mein Sohn!)

Der Herr Papa klagte schon länger, dass er entweder keine Socken in seiner Sockenschublade hat, oder nur unpassende Socken. Unpassend im Sinne von: zu klein und manchmal auch kein passendes Paar. Er meint dann immer, die zu kleinen Socken seien meine Socken. Aber wenn man die, bei einigen, aufgestickten Größen ansieht, dann sieht man, dass es Herrengrößen sind. Die sind dann nur eingelaufen. Seit wann laufen denn Socken bei 30 Grad ein???? Auf der Leine schrumpft doch auch nix.  Es wurden dann außerdem auch immer mehr Einzelstücke mit der Zeit.
Der Mann hat sich jüngst einen großen Schwung neuer Fußkleider besorgt. Die sehen alle gleich aus. Das ist gut. So kann ich die also alle unsortiert einfach lose in die Schublade befördern und er hat immer ein passendes Paar. Ich hoffe nur, die schrumpfen jetzt nicht auch.
Meine Sockenkiste konnte ich auch mal wieder halbwegs vollständig machen. Ich muss jetzt nicht mehr einen hellen Strumpf mit Punkten in Winterqualität und einen dunkelblau gestreiften Sommerstrumpf miteinander kombinieren.
Dennoch blieben mindestens 10 Strümpfe übrig, die keinen Partner haben.
Ich könnte verzweifeln.

Ich denke die Sockensache und ich bleiben auf Kriegsfuß. Ich werde weiterhin in einem Berg Einzelsocken versinken und mich fragen:
Wie schaffen Leute es, alle Sockenpaare schön zusammengerollt, farblich sortiert und immer passend in einer Schublade mit dafür vorgesehenen Fächern zu halten? Wie?

  1 Comment

  1. Bepunkt Lampenhügel   •  

    Da muss ich lachen! Da fühle ich mit! Ich bin auch so ein Socken-schon-auf-der-Wäscheleine-richtig-auseinandergepröddelt-und-sortiert-Mensch; trotzdem funktioniert es nicht! Herr Lampenhügel besitzt schwarze Socken. Abertausende, allerdings nicht vom gleichen Hersteller. Das bedeutet, dass die tief- oder auch mal leicht verblichenen, schwarzen Socken auch NICHT alle zueinander passen, OVWOHL sie KAUM zu unterscheiden sind! Diese Sortiererei der feuchten Dingerchen macht mich auch wahnsinnig; die Wäsche ist und bleibt mein Graus. Ich ärgere mich auch jedes Mal darüber, dass ICH das mache und mindestens immer EIN Strumpf nicht sein Pendant findet.
    Da bleibt nur: Bunte Socken kaufen, beste Frau Confuß; wie im Studium: Mit Emblem oder Figuren drauf. Irgendwelche Autos oder Dinosaurier müsste es doch auch für ausgewachsene Jungs geben…?! Huäääh… (schüttelschüttel).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.