Regen-Sommer oder Sommerregen, letzteres klingt besser.

Es regnet. Und regnet. Und regnet.
Man könnte verzweifeln. Und die Menschen, denen die Häuser diesen Sommer abgesoffen sind, tun mir wirklich leid! Das wünscht man niemandem.
Abgesehen von einer Pfütze im Keller und Unmengen an Nacktschnecken sind wir hier gut davon gekommen. Aber der viele Regen drückt auf´s Gemüt und macht müde.
Eigentlich.

In den letzten Tagen bemerke ich stattdessen, wie schön es auch sein kann. Fast möchte ich sagen, ich bin heimlich auch froh, dass wir nicht wieder diese Affenhitze vom letzten Sommer haben.

Sommer 2015

Das war nämlich auf unserer Terrasse die vorherrschende Situation. Raus wollte keiner mehr. Die netten 27 Grad gab´s in unserer Küche.

Glücklicherweise erwischte ich immer die Regenpausen oder es nieselt nur noch, wenn ich mit dem Rad unterwegs war. Und dann riecht die Luft so unglaublich gut. Nasse Erde. Saftiges Grün. Es ist frisch ohne kalt zu sein. Wenn die Sonne auf die nasse Erde scheint, wird der Duft nach Erde noch intensiver.
Überall sind riesige Pfützen durch die man durchfahren oder mit Gummistiefel durchwaten kann. Nach einem Regenguss plätschert und tröpfelt es friedlich in die Gullis. Überall sind kleine Rinnsale. Es glitzert alles in der Sonne.

Vor ein paar Tagen waren wir zudem in einem Einkaufscenter. Das liegt von uns aus gesehen auf einem Hügel. Hin war natürlich etwas mühsamer, aber zurück….Hahaaaa! Die Kinder und ich hatten einen Heidenspaß.

Wir sind mit dem Lastenrad den Hügel hinunter gesaust. Der Radweg ist neu und breit und macht lustige Kurven. Wir sausten lachend und mit wehenden Haaren und brausten durch spritzende Pfützen. Es war herrlich. Unterwegs kamen wir an schwer duftenden Sträuchern und hoch gewachsenen Wiesen vorbei. Die Regentropfen glitzerten in der Sonne. Tolle Wolkenberge zogen über den Horizont. Dramatisch von der Sonne beschienen. Dazwischen strahlend blauer Himmel.

Ich habe beschlossen, auch das ist ein schöner Sommer. Es kommt drauf an, was man draus macht.
Also Gummistiefel an und raus und durchatmen. Man kann´s eh nicht ändern.

  4Comments

  1. Berenice   •  

    Das ist echt verrückt dieses Jahr. Heute fing es sonnig an, dann war es so schweinekalt und gewittrig ! Und am Donnerstag sind 32 Grad gemeldet… Ich kann das noch nicht glauben ! Aber wir haben auch Glück und keine Schäden abbekommen…

    • Beatrice Beatrice   •     Author

      Ja, verrückt. Man kann sich auf nichts verlassen. Wahrscheinlich traue ich mich das restliche Jahr nicht mehr ohne Regensachen aus dem Haus. 😁

  2. Anna   •  

    Regen hat tatsächlich auch seine guten Seiten: Meine Kinder schauten ganz verrückt entzückt als ich die Regenpfütze (schön matschig und tief) offiziell zum Springen und Toben frei gab. Mein Sohn (2) saß bald mit dem Hintern drin. Ich habe es auf Video, es war zu köstlich 😀

    • Beatrice Beatrice   •     Author

      Das kann ich mir sehr gut vorstellen. ;-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.