Das Sirenchen….öfter mal was Neues…

Das Sirenchen war schon immer sehr eigenständig und eigenwillig. Ich denke immer mehr der Begriff autonomes Kind passt bei ihr.

Ich behandle alle drei Kinder so passend wie möglich zu ihrem Temperament. Und bei den grundsätzlichen Dingen gebe ich für alle die gleichen Regeln vor. Beim Sohn hat mein Vorleben, Lenken und Erziehen bisher geklappt. Beim Sirenchen mache ich, was die grundsätzlichen Dinge angehen nichts anders. Aber das Sirenchen ist einfach anders. Das soll auch so bleiben. Sie darf so sein. Dennoch stellt es mich manchmal vor Herausvorderungen.

Derzeit aktuell:
Sie nimmt sich zum Beispiel ohne zu fragen Dinge und Lebensmittel. Hat sie Appetit so nimmt sie sich einfach was sie findet. Sie öffnet auch einfach noch verschlossene Packungen. OHNE zu fragen!
Leider ist sie auch sehr großzügig mit allem. Wie viele Müslis und halbvolle Milchgläser ich schon wegräumen musste, weil sie die Menge nicht geschafft hat, oder einfach nicht mehr mochte. Ganz zu schweigen davon, wieviel verschüttete Milch oder Saft ich schon weggewischt habe….
Sie nimmt sich auch einfach einen ganzen Apfel, beißt ein paar Mal rein und lässt ihn irgendwo liegen. Ich finde die angenagten Äpfel dann im Haus an den interessantesten Stellen. Deshalb möchte ich, dass sie fragt und ich würde ihr dann einen Apfel in Stücke schneiden. Oder sie könnte ihn sogar alleine in Stücke schneiden. Aber nein…
Katzenfutter wird auch inflationär verfüttert. Das hat sie für sich als neue Aufgabe ausgeguckt. Den Kater und die Klütte freut´s.
Hörspiel-CDs werden auch einfach genommen. Dabei habe ich sie in einem Schrank im obersten Fach verstaut. Das Sirenchen schiebt einfach einen Stuhl ran und holt sich, was sie will. Ohne einen Ton zu sagen.
Ich schimpfe deswegen und erkläre ihr auch, warum ich bei gewissen Dingen möchte, dass sie mich vorher fragt oder mir Bescheid sagt. Keine Chance.
Und das macht sie nicht nur zu Hause so!
Bei Freunden zu Besuch macht sie genauso eine Selbstbedienungsnummer!
Das kann man bei einer 4 Jährigen noch irgendwie ulkig finden. Ich denk dann: „Jo, die kommt klar! Auch ohne Mama!“ Jedoch fürchte ich, macht sie sich so auf Dauer keine Freunde. Und ich möchte sie doch rüsten für das soziale Miteinander. Ich erkläre ihr dann warum und wie man das besser lösen kann. Nämlich, in dem man freundlich fragt. In der Regel bekommt man dann das, was man gerne hätte.

Ein weitere Knackpunkt ist das Unterwegsein mit ihr. Neulich zum Beispiel war ich mit den Kindern Eis essen. So richtig in der Eisdiele am Tisch mit Becher. Wir saßen schön im Schatten und genossen unser Eis. Klappte alles super. Dann standen die Kinder auf und gingen in eine kleine Spielecke. Ich sagte, ich würde bezahlen und danach gingen wir nach Hause zurück. Der Kellner kam und brachte die Rechnung. Das Sirenchen stürmte sofort zu ihrem Roller. Ich rief noch: „Stopp, wir sind noch nicht so weit. Komm zurück!“ Aber sie überhörte mich. Weg war sie. Das Knöpfchen gleich hinterher. Hektisch zahlte ich, wartete auf mein Wechselgeld und rief den Sohn, der noch in der Spielecke spielte. Das Sirenchen und das Knöpfchen rollten schon mit ihren Fahrzeugen von dannen und ließen sich durch mein erneutes Rufen nicht stoppen. Nun war ich einerseits verärgert, hatte aber keine Angst, denn unser Nachhauseweg führte an einem Spielplatz vorbei und davor musste keine Straße gekreuzt werden. Ich war sicher, sie würden am Spielplatz halten. Den Sohn schickte ich hinterher. Er war mit seinem Fahrrad unterwegs. Ich zu Fuß.
Ich bog um die Ecke. Meine Kinder waren nicht auf dem Spielplatz.
Ich sah dann den Sohn und das Knöpfchen nebeneinander auf dem Bürgersteig hinter dem Spielplatz stehen und auf mich warten. Vom Sirenchen keine Spur. Ich holte auf, lobte die wartenden Kinder und sah das Sirenchen AUF DER STRAßE (zum Glück eine sehr ruhige Straße) mit dem Roller Richtung Kreuzung fahren. Auf mein Rufen hörte sie nicht und ich hoffte, dass sie nicht die größere Straße alleine kreuzen würde. Ich war da aber auch nicht im großen Stress, denn an Sonntagen, ist da auch nicht viel Verkehr. Dennoch: Es geht um´s Prinzip! Im Straßenverkehr verstehe ich keinen Spaß!
Wir holten auf und sie wartete zum Glück nun doch endlich mal auf uns am Straßenrand. Als ich gerade neben ihr ankam und sagen wollte, dass das so nicht geht, fuhr sie einfach los und war schon mitten auf der Straße. Ich blaffte sie sehr streng zurück, nahm sie an der Hand und trug den Roller nach Hause. Sie protestierte mit lautem Geheul. Zu Hause fragte ich sie dann, was sie falsch gemacht hätte. Nach weiterem Geschrei und Gekreische ihrerseits, konnte sie mir aber genau sagen, was sie falsch gemacht hatte.
Ich wies sie nochmal darauf hin, dass das im Straßenverkehr nicht geht und wiederholte unsere Regeln für den Straßenverkehr. Sie kann diese jederzeit wiederholen! Es ist nicht so, dass sie die nicht kann.

Ansonsten hat sie dann auch noch lustige Ideen. Da kann ich nun wirklich nicht böse sein. Einzig ein überraschtes „Ooooh, neeeeein!“ dringt dann aus meinem Mund, bevor ich lache.
Ich kam neulich morgens ins Bad. Das Sirenchen war schon im Bad. Das macht sie oft von ganz allein. Mal Pipi-machen und sich dann anziehen. Diesmal hatte sie zwar Pipi gemacht, aber sich NICHT angezogen. Sie hatte sich stattdessen an meiner Schublade bedient und Mascara aufgetragen. Nach der gelungene Verwandlung hätte sie Frieda (nach Frieda Kahlo) heißen können. Die Wimperntusche war quer über die Augenbrauen aufgetragen. 😀
Zudem hatte sie sich den Mund mit Abdeckstift, als Lippenstift geschminkt.
Und den ganzen Körper mit Penatencreme eingecremt.
Allerdings nicht nur den. Als ich mich gegen das Waschbecken lehnte, klebte ich an Penatencreme fest, die sich auch rund herum am Waschbeckenrand befand.

Das ist ja alles so Zeug, was man super gut wieder abgewaschen kriegt….das Sirenchen musste in diesem Look, nur etwas verblasst, in den Kindergarten. Das hat uns beide aber nicht sonderlich gestört.

Zu meiner Freude hängt sie sich neuerdings auch immer an die Wäscheleine. Dabei haben wir jetzt ein Klettergerüst im Garten 😀 Mal sehen wie lange die Wäscheleine das aushält.

  2Comments

  1. Frühlingskindermama   •  

    Haha, super, das Sirenchen toppt alles (und hält Dich in Atem)! Und weißt Du, was am lustigsten ist? Alles, was Du beschreibst, macht meine Kleine auch, also dasjenige meiner beiden Kinder, das ich eigentlich nicht als autonomes Kind beschreiben würde 🙂 Ich sollte wohl noch einmal in mich gehen! Mein Großer würde solche Dinge niemals machen, dazu ist er viel zu bedacht und vorsichtig. Da ist seine Hochsensibilität wohl stärker… Ach, und übrigens: meine Kleine heißt mit Zweitnamen Frida. Nach Frida Kahlo. Hihi.
    Alles Liebe!

    • Beatrice   •  

      Frida ist ein super Name! Ja, unser Sirenchen….und schon ist sie schon wieder am Katzenfutter… die Katzen wissen genau, wen sie anmiauen müssen….es wird nicht langweilig. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.