Ich hätte etwas sagen müssen. Oder?

Manchmal bin ich verärgert über mich selbst. Ich bin ein blödes Schaf.

Es gibt Situationen, da reagiere ich zu zurückhaltend, weil ich so perplex bin und die Situation nicht so schnell in Gänze begreife. Und auch niemandem zu nahe treten will, ohne zu wissen was los ist.

So eine Situation gab es gestern. Ich parkte mein Lastenfahrrad mit meinen Kindern nebst einem Kindergartenfreund drin vor einer Bäckerei, um noch ein paar Brezeln für die Kinder zu holen.

Die Bäckerei hat eine große Fensterfront, die Kinder blieben im Lastenfahrrad. Wir hatten Sichtkontakt. Alles gut. Machen wir öfter so.
Während ich zahlte und nicht hinsah, hatte sich ein Mann zum Fahrrad gestellt. Als ich raus kam und ihn sah, hörte ich noch, wie er lachend sowas sagte, wie: „Wir fahren jetzt mal eine Runde!“ Die Kinder riefen: Neeeiiiiin! und Mamaaaa!
Er sah mich und lachte und lachte auch die Kinder an. Er sah nicht gefährlich aus. Eher sehr harmlos. Und ich hatte auch nicht das Gefühl, dass er die Kinder ernsthaft entführen wollte. Zumal er nicht nur von mir, sondern auch von der Verkäuferin und einem Gast in der Bäckerei gesehen wurde.

Ich war irritiert. Denn er ließ das Fahrrad nicht los. Die Kinder sahen mich ratlos an. Ich lachte etwas gequält mit. Der Mann ließ vom Rad ab, weil er es nicht so recht geschoben bekam und ging lachend und winkend in die Bäckerei.

Ich löste die Bremse. Das war nämlich der Grund warum er nicht vom Fleck gekommen war. Hätte er die Kinder wirklich ein Stück geschoben? Oder wäre sogar gefahren? Und überhaupt, das ist MEIN Fahrrad. Selbst ohne Kinder drin, möchte ich gefragt werden, ob man es mal schieben darf.

Ich fuhr erstmal nach Hause.

Schon auf der Fahrt ärgerte ich mich über mich.
Ich hätte freundlich, aber bestimmt sagen sollen, dass es bestimmt lustig gemeint war, aber ein wirklich blöder Scherz gewesen sei. Die Kinder hätten das nicht verstanden. Ich übrigens auch nicht wirklich.

Zu Hause bei Brezel und Getränk fragte ich die Kinder, wie das denn genau gewesen war. Sie konnten nicht viel mehr sagen, als das was ich auch gesehen und gehört hatte. Aber sie meinten einstimmig alle, sie hätten auch ein bisschen Angst gehabt.

Kann ich verstehen.

Und lustiger Weise schließe ich sonst auch das Fahrrad selbst mit Insassen und Sichtkontakt immer ab, weil ich genau vor solchen blöden Scherzen Angst habe. OK, ich geb´s zu. Ich hab sogar Angst vor dem Ernstfall. Ich bin ein Hütehund. Ich mag nicht wenn Dinge verloren gehen. Und Personen schon gar nicht. Meine Eltern können ein Lied davon singen. Schon als Kind musste ich auf Ausflügen immer ALLE sehen. IMMER.

Zwar dachte ich bis heute, das sei mein persönlicher Tick stets zu denken, es ginge jemand/etwas verloren, aber so falsch liege ich da mit meinem Gefühl offenbar ja nicht.

Wie dem auch sei. Die Kinder hatten Angst vor dem zwar freundlichen aber fremden Mann.
Das allein ärgert mich.
Ich hätte etwas sagen müssen, damit er so dämliche Scherze nicht nochmal macht. Egal mit welchen Kindern.

Man geht nicht an fremde Fahrzeuge mit Kindern drin! Nicht an Kinderwagen, Einkaufswagen, Fahrradanhänger, Bollerwagen oder Lastenfahrräder! Oder was auch immer. Nein!

Den Kindern erklärte ich, dass er sie nicht hätte mitnehmen können, weil die Bremse festgestellt war und ich ja auch alles sehen konnte. Und das es nur ein dummer Scherz gewesen sei. Und das sie, wenn immer so etwas passiert immer laut schreien dürfen und sollen. Und sie sollen solchen „Spaßvögeln“ ruhig auch sagen, dass sie das blöd finden, nicht wollen und sogar Angst bekommen. Ja, sie dürfen sogar hauen, beißen, kratzen und treten, wenn ihnen jemand ungefragt und unerlaubt zu nahe kommen. Da haben sie meine volle Rückendeckung! Auch bei Scherzen! Kinder wehrt euch! Traut euch! Lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig.

Und ich denke mir: Das nächste Mal muss ich was sagen.

Die Wut kommt gerade erst so richtig.

 

Oder bin ich da ein bisschen empfindlich?

  10Comments

  1. Sari   •  

    Ich denke so oft, dass gerade Erwachsene es besser wissen müssen und dennoch sind es sie, die die Kinder immer und immer wieder einfach ansprechen,anfassen und dergleichen. Echt traurig. Leider ging es mir schon oft so wie dir und ich habe relfexartig nur mit einem dämlichen Grinsen reagiert, obwohl man da definitiv ein Machtwort hätte sprechen müssen.Alleine die Tatsache, dass die Kinder nein und nach Dir gerufen haben, hätten dem Mann ja zeigen müssen, dass er da etwas tut, was für die Kinder nicht angenehm ist. Urgs…

  2. Lara   •  

    Oh je nein, überhaupt nicht empfindlich. Ich hätte die Situation auch als verstörend empfunden. Das ist eine Art der Witze, (gerade wenn man Kinder involviert sind) die man unter Freunden oder in der Familie machen kann.

    Es ist jedenfalls auch normal, den Konterspruch erst später bereit zu haben. Zumindest geht es mir so.. :/

  3. Phinabelle   •  

    Das könnte ich sein ! Ich reagiere enteder gar nicht – oder zu heftig. Aber nein, Du warst nicht zu empfindlich, keineswegs. Manche Menschen nehmen sich Sachen raus… Sein Verhalten war nicht korrekt und das muss der Mann wissen. Liebe Grüße…

  4. Karo-Tina Aldente   •  

    Wie Du schon schriebst: Es ist Dein Fahrrad. Er hat da nix dran zu suchen. Nicht mit den Kindern drin, nicht ohne die Kinder. Freunde oder Angehörige der Familie – das ist was anderes, vielleicht auch Nachbarn, die etwas näher bekannt sind, als nur vom Vorübergehen. Einzige Ausnahme: Es handelt sich um einen Notfall und das war es ja wohl offensichtlich nicht.
    Hütehundgrüße aus dem Garten 🙂

  5. Anke   •  

    Ich finde auch nicht, daß Du überreagiert hast. Was der Mann gemacht hat, ist unverschämt und geht gar nicht. Aber manchmal wird man von so einem Verhalten echt überfahren. Wenn meine Kleine auf der Straße hinfällt und anfängt zu weinen, ist so oft ein Fremder da, der sie nur trösten will – so schnell kann ich gar nicht „Nicht anfassen!“ rufen. Sie gehört nämlich zu den Kindern, die normalerweise ca. eine halbe Stunde oder mehr brauchen, bevor sie mit einer neuen Situation oder jemand Unbekanntem warm werden. 🙁
    Manche scheinen leider zu glauben, daß es völlig in Ordnung ist, fremde Kinder einfach ohne zu fragen anzufassen. Sollte mal jemand bei denen machen. Und dann völlig unschuldig fragen „Wieso, das haben Sie doch grade mit meinem Kind auch gemacht?“ >:-)

  6. Beatrice   •  

    Da muss ich mal gesammelt an alle gleichzeitig antworten. 😀

    Danke für eure Kommentare! Ich war wirklich kurz etwas verunsichert, ob ich das nicht zu eng sehe. Denn es geht mir auch oft, wie Phinabelle so schön sagt- ich reagiere gar nicht oder zu heftig-.

    In dem Fall gestern war ich einfach komplett irritiert. Keine klare Gefahr in Sicht. Aber irgendwie war es auch nicht witzig….was fängt man damit an?

    Das nächste Mal bin ich definitiv „vorbereiteter“. Und die Kinder sind es jetzt auch. 🙂

  7. Steffy   •  

    Zu empfindlich?? Nee im Leben nicht. In dem Fall wäre ich wahrscheinlich sogar „zu heftig“ gewesen. Und dass die Wut dann so richtig kommt je länger Du drüber nachdenkst ist ja verständlich. Finde nicht mal dass das als Scherz zu betrachten ist auch wenn er danach drüber grinste. Richtig blöde Nummer. Und wie Du sagtest die Kinder dürfen da kratzen beißen schreien…. wenn ich sowas hör werd ich auch gleich sauer. Schließ mich allen Vorrednerinnen an!
    Manche Leute…nee…

  8. Bepunkt Lampenhügel   •  

    Oh Mann! Ich muss dazu auch noch etwas loswerden: Genau wie Du hätte ich die Situation als ungefährlich eingeschätzt, dennoch finde ich sehr wichtig: Kinder in dem Alter können solche ‚Späße‘ nicht einordnen, weil sie noch nicht in der Lage dazu sind, Ironie zu verstehen. Dass sie Angst hatten, war ein RICHTIGES und WICHTIGES Gefühl und dass Du ihnen das so bestätigt hast, stärkt ihre Selbstwahrnehmung! Dieser Mann hat meiner Meinung nach übergriffig gehandelt; wahrscheinlich nicht böswillig, vielleicht etwas provozierend (?), in jedem Fall unangebracht und distanzlos! Denn natürlich gehen ihn weder fremde Sachen und noch viel weniger fremde Kinder etwas an! Gut, dass Du Deinen Kindern diese Rückmeldung gegeben hast – und Deine Schlagfertigkeit findest Du beim nächsten Mal bestimmt wieder. (Fraglich, ob der Mann einer ernsthaften Kritik oder einem Kommentar überhaupt ein Ohr geschenkt hätte).

  9. Annika   •  

    Oh man, ich kann so was von nachvollziehen, wie Du Dich fühlst. Mir geht es in solchen Situationen auch so, dass ich nicht oder blöd reagiere und mich hinterher über mich selbst ärgere. Ich finde Dich auch nicht übertrieben, ich bin genau so ein Hütehund. Die Bezeichnung finde ich übrigens zucker, besser als Angsthase oder so. Ich traue meinen Kindern etwas zu, ich bin keine Helikoptermutti, aber ich traue Fremden nur eingeschränkt. Woher soll man denn wissen, wer es wirklich nett meint und wer nicht? Es sind einfach zu viele grauenvolle Dinge in den Medien.
    Und insbesondere Kinder können eben nicht einschätzen, wie sie im Zweifelsfall reagieren sollten. Deshalb finde ich das Gespräch, was Du hinterher mit ihnen geführt hast, genau richtig und wichtig!
    Lieben Gruß! 😊

  10. Oma Wetterwachs   •  

    Empfindlich!?!?

    Du kannst es ja mal ausprobieren und dich in ein fremdes Auto setzen, aus dem gerade der Eigentümer ausgestiegen ist und dann trällerst du fröhlich vor dich hin: „Hui, wie schön das ist! Ich fahre jetzt mal ein Ründchen!“
    Ich will sehen, wer da ruhig bleibt …

    Aber ich kenne das. Ich will auch niemandem zu Nahe treten und verhalte mich immer brav freundlich. Das muss ich ändern. Und du auch.

    Liebste Grüße
    Wetterwachs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.