Ein einfacher Wunsch zum Muttertag

Der Muttertag….ein Tag wie jeder andere. Seien wir ehrlich. Und das wozu er einst gedacht war, ist längst zu Kommerz verkommen. Die Blumenhändler reiben sich die Hände und wer sonst noch so alles auf den Zug aufgesprungen ist auch.

Ich freue mich zwar, wenn die Kinder mir ein Bild gemalt oder mir etwas gebastelt haben. Aber das machen sie auch sonst immer mal wieder, so ganz aus freien Stücken, aus eigenem Antrieb und nach eigener Idee! Ich freue mich dann auch mehr, weil sie sich so freuen und aufgeregt ihre Mühe präsentieren. 

   Ich habe mich heute natürlich über Gemaltes gefreut, aber noch mehr über einen schönen Kaffee mit perfektem Milchschaum.

Auch brauche ich keinen Muttertag um zu fühlen, dass ich wichtig für meine Kinder bin. Das zeigen sie mir jeden Tag. So soll es auch bleiben. Ich möchte keine terminlich abgespulte und womöglich in Konsumgegenständen ausgedrückte „Liebe“. 

Ich erwarte am Muttertag also nichts! Keine Blumen, keine Geschenke, keine ungewohnte Fürsorge. Keine Dankbarkeit. Letzteres erwarte ich von meinen Kindern ohnehin nicht. ICH bin dankbar, dass ich sie ein gutes Stück ihres Lebens begleiten darf. Es ist eine Freude und mein großes Glück. 

Allerdings muss ich gestehen, nutzte ich den Muttertag heute um mir eine Sache zu ersparen. Die Familie wollte schwimmen gehen. Ich allerdings mag schwimmen nicht sonderlich gerne. Jedenfalls nicht, wenn man dazu ein schwüles und überfülltes Hallenbad aufsuchen muss. Ich war dann mit dem Argument Muttertag raus aus der Nummer! Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.