Schneeausflug

Wir waren auch mal im Schnee. 

Nachdem wir fast 4 Wochen ausschließlich unter uns und nur zu Hause oder auf den Pfaden rund ums Haus unterwegs waren, gaben wir den Wünschen der Kinder nach Schnee und Rodeln nach.

Wir sind extra unter der Woche los gefahren und auch extra dahin, wo keiner ist.

Der Mann ist in der Eifel überaus ortskundig und fand ein lauschiges einsames Plätzchen. Um ehrlich zu sein ist mir das auch ohne Corona lieber. Es kam mir also sehr gelegen, dass wir in die winterliche Einsamkeit fahren würden.

Und so begann ich vormittags alles zusammen zu kramen, was nötig war. Schneefeste Kleidung für die Hummel. Und schneefeste Schuhe für alle.

Da wir hier im Rheinland selten sehr kalte Winter und noch seltener Schnee haben, wir außerdem nicht zu den Winterurlaubern gehören (also der Mann würde schon, ich aber eher nicht, gar nicht um genau zu sein), habe ich nicht Schneezeug in allen Größen da.  Continue reading…

Ein Buch für besondere Lebensabschnitte

Rezension

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen. 

Es heißt: „Anna und ihr Sehnsuchtskoffer- wenn Mama wieder mal mit Paul ins Krankenhaus muss“. 

Es ist ein Buch ganz speziell für Geschwisterkinder, deren Geschwister regelmäßig und sogar länger ins Krankenhaus müssen. 

Es ist sicherlich kein Buch für jede Familie, aber eben für jene, die mit besonderen Umständen zu tun haben.

Ich kenne im weiteren Umfeld allein 5 Familien, die auf Grund von Frühgeburt, Geburtsfehler oder schweren Erkrankungen regelmäßig auch über längere Zeit im Krankenhaus zu Gast waren. Für die jeweiligen Geschwister war das nicht immer einfach. Vielleicht ist die ein oder andere Familie unter meinen Leser:innen selbst betroffen oder kennt eine Familie, die akut in so einer Situation steckt.

In diesem Buch geht es um Anna und ihren kleinen Bruder Paul, der als Frühchen zur Welt kommt und deshalb zuerst natürlich länger auf der Frühchenstation bleiben und auch danach oft zum Arzt oder auch wieder ins Krankenhaus muss. Continue reading…

Weihnachtsferien im Lockdown

Hier ist es gerade nach wie vor stiller. 

Die letzte Schulwoche verflog. Der Hybrid-Unterricht funktionierte für uns erstaunlich gut, wobei es dennoch turbulent blieb, alle Kinder am Arbeiten zu halten.

Die Online- Angebote und Stundenpläne für zu Hause waren von unserer Schule wirklich super gut strukturiert und möglichst Abwechslungsreich gestaltet. Ein dickes Lob! Vor allem der Sohn liebte seine „Liveschalten“ ins Klassenzimmer. Das wilde Mädchen arbeitet lieber in Ruhe offline.

Die Vormittage waren für mich ziemlich blockiert durch die Schulaufgaben. Denn meistens musste ich daneben sitzen, sonst gerieten die Geschwister in Albereien oder Streitereien oder arbeiteten nicht weiter. Auch musste ich immer die Uhr wegen der jeweiligen Onlinestunden im Blick behalten.

Staubsaugen am Morgen ging nicht. Es hätte immer irgendwen gestört. Und die Hummel steigt in die nächste Schwierigkeitsstufe ein. Immer da, wo man gerade nicht hinguckt, macht sie Unsinn. 

Jüngst erklomm sie meinen Schreibtisch, um sich am Regal dahinter munter zu bedienen.

Allerdings hilft sie mir auch beim Spülmaschinen ausräumen und Waschmaschine einräumen. 

Wenn wir draußen unterwegs sind, wünscht sie bei den Geschwistern auf deren Rollern mitfahren zu dürfen. Es klappt sensationell gut. Aber ich gucke auch lieber nicht so genau hin. 

Nun sind Ferien und wir entschleunigen noch einmal mehr. Die Kinder kommen gut damit zurecht, dass ich alle weiteren Verabredungen vorerst „untersagt“ habe. Klare Regeln schaffen bei uns Ruhe. 

Unser wildes Mädchen „leidet“ jedoch hier und da etwas unter der Coronasituation. Sie meinte erst gestern, diese Corona-Kacke, das würde sie wohl nie in ihrem Leben vergessen. Und sie wollte so gerne Klettern, Reiten, ins Spieleland etc pp.

Die anderen Kinder kommen besser klar mit der Ruhe. Vor allem die Erstklässlerin versinkt zunehmend oft in ihrer Spielwelt und ist völlig zufrieden.

Ich nähe derzeit sehr gerne. Im Rahmen meiner möglichen Zeitfenster versteht sich.

           

Meine ersten beiden Puppen reisten jüngste mit der Post in eine neue Heimat. Das finde ich ziemlich aufregend. Denn das sind meine Beeeebiiiis! Das sind individuelle Persönlichkeiten. Ich weiß nie ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Sie haben alle einen eigenen Charakter. Deshalb sehe ich auch von individuellen Wünschen und Aufträgen ab. Was fertig ist, wird online präsentiert und wer sich zuerst meldet, macht das Rennen.

Vielleicht biete ich zukünftig auch noch andere Werke zum Verkauf. Ein früher Traum aus Studententagen war mal ein kleines Lädchen zu haben und meine „Basteleien“ zu verkaufen. Vielleicht bietet dieser virtuelle Raum nun die Möglichkeit das doch irgendwie zu verwirklichen. Entscheidend ist, dass ich mich immer wieder überwinden kann, mein Schaffen aus der Hand zu geben. Ich versteh die Künstler nur zu gut, die nichts verkaufen wollen/können.

Mal sehen, wie sich das so entwickelt alles.


Ich wünsche an dieser Stelle auf jeden Fall schon mal allen schöne Weihnachten und vor allem gesunde Feiertage! Ich hoffe ihr könnt es euch alle so angenehm wie möglich gestalten und es auch irgendwie genießen!

Kommt gut durch diese Zeit! 

Ihr lest von mir Anfang des Jahres 2021 wieder.

Und wen es in der Zwischenzeit dürstet, der folge mir auf Instagram. Da sind täglich größere oder kleinere Einblicke in den Storys.

Und hier noch ein Link zu einem alten Weihnachtsbeitrag. Eine Kindheitserinnerung von mir.

Weinachten in meiner Kindheit. (Blogparade)

 

Homeschooling ist voll „einfach“

So. Da ist er also der zweite dicke Lockdown. Es war zu erwarten und mir schwant nichts Gutes, wenn schon angedeutet wird, er würde eventuell über den 10. Januar hinaus gehen. Es wird wohl an uns allen liegen, wie schnell wir wieder Lockerungen erwarten können. 

Aus diesem Grund nutzen wir für unsere Kinder ab heute auch die Befreiung vom Präsenzunterricht. Es ist uns möglich, deshalb machen wir das. Es entlastet ja auch all die, die da das System am laufen halten und alle die, die die Kinder eben nicht zu Hause behalten können.

Vornehmlich nutze ich das aber auch aus egoistischen Gründen, weil ich ganz klar, keine Hiobsbotschaften mehr ertrage. Es reicht erstmal. So sind erstmal alle mehr oder weniger save zu hause im Kokon.

Der Mann ist auch seit dem Wochenende zu Hause (nicht ganz planmäßig, aber durchaus jetzt eine große Erleichterung für ALLE und ALLES. Emotional, organisatorisch und überhaupt…)

Das bedeutet aber nicht, dass in unserer überaus komfortablen Situation alles glatt läuft und davon möchte ich erzählen.

Abgesehen von unserer beiden Anwesenheit, sind wir zusätzlich in der überaus privilegierten Situation genug Endgerät zur Verfügung zu haben, um die Kinder auch digital am Unterricht teilnehmen lassen zu können. Ginge allerdings auch nicht, müssten wir am Tag homeofficen.  Außerdem haben wir eine sensationell gut organisierte Schule, die sogar digital arbeiten kann. In dem Rahmen jedenfalls, den die W-Lan-Verbindungen zu lassen. Manchmal stürzt halt auch was ab. Continue reading…