Das bisschen Haushalt-ein Plan zum Mithelfen

Neulich schrieb Julia von Frieda Friedlich einen Text über die Mithilfe von Kindern im Haushalt. 

Sollen/müssen/dürfen Kinder im Haushalt mithelfen?

Dieses Thema teste ich zufällig seit den Weihnachtferien hier in diesem Haus. Und zwar teste ich, wie ich die Kinder in ein paar Aufgaben fest miteinbeziehen kann, ohne unflexibel zu sein. 

 

Ich sage nämlich, Kinder dürfen immer (ok, um ehrlich zu sein nicht immer, manchmal möchte ich einfach, dass es schnell geht!) und sollen auch ab einem gewissen Alter, altersgerechte kleinere und größere Aufgaben übernehmen (dürfen). Einfach, weil wir in einer Gemeinschaft hier wohnen und es alle zusammen schön miteinander haben wollen. Vielleicht wäre ich da „gnädiger“, wenn ich nur ein Kind hätte. Aber ich habe vier Kinder, zwei Katzen, ein paar Fische und einen Garten. Und einen Mann ;-D Und den Haushalt natürlich. Und die ganzen neuen Nachmittagstermine und an was man alles so denken muss. Stichwort #mentalload. (Wem das nix sagt, fragt mal die Suchmaschine!)  Also rund um diese zauberhaften Menschen, Tiere und unseren kleinen Lebensraum, gibt es genug zu tun. Obgleich ich sehr gut runde Ecken putzen und Chaos aushalten kann, bis zu einer gewissen Grenze jedenfalls, ist mir das manchmal doch alles eine ziemlich große und zeitfressende Angelegenheit, bei der ich selbst hinten runter falle, wenn ich da nicht auf mich achte.

Naja, und dann ist dem geneigten Leser bestimmt auch schon aufgefallen, dass wir hier alle einen Hang zum kreativen Chaos haben und da entsteht natürlich doppelt so viel Aufräumkram, als in minimalistischen Haushalten. So ist das. Und dann ist es gut, wenn mal hier und da schnell einer mit anpackt. 

Es gab immer ein paar Dinge, die die Kinder gerne und freiwillig machen wollten. Wie zum Beispiel fegen, Katzen füttern oder beim Kochen helfen. Beim Kochen helfen ist für mich persönlich eher stressig, diesen Part überlasse ich dem Mann. Der macht das mit dem Kochen und den Kindern wunderbar und mit großer Geduld.

Ich bekomme und bitte also hier und da schon immer mal um Mithilfe. z.B beim Spülmaschine ausräumen, Tischdecken oder anderen einfachen Dingen. Aber seit einer Weile geraten die Kinder ziemlich oft ins Diskutieren. Wer wann was schon wie oft gemacht hat etc pp. Man kennt das ja. Bevor die Aufgabe flux erledigt wird, bin ich 30 Minuten mit Streitschlichten beschäftigt. Das kann nicht sein.

Und so habe ich einen Mithelfplan gebastelt. Mit dem was so im Haus zu finden war. Das lässt sich garantiert auch noch anders gestalten.

Oben in den retuschierten gelben Kästchen stehen die Namen. Die gelben Kästchen sind aus Moosgummi.

Die Drähte auf denen die Holzperlen hin und her geschoben werden, haben etwas gelitten, denn der Plan klebte zunächst mit doppelseitigem Klebeband am Kühlschrank, aber fiel mehrfach runter, was dem ganzen nicht gut getan hat.

 

Das Wichtigstes ist allerdings: Er funktioniert super!

(Einen ziemlich ähnlichen Plan hatten wir übrigens damals in unserer Studenten-WG, damit die anfallenden Aufgaben nicht immer liegen bleiben. ;-D)

Und so gibt es nun die folgenden Aufgaben hier: Katzen füttern, fegen, Müll raus bringen, Tisch decken, Spülmaschine ausräumen, Wäsche abnehmen, Socken sortieren.

Nicht jeden Tag und nicht drakonisch verfolgt. Aber doch dann ausgeführt, wenn Hilfe nötig ist. Und oft genug sogar freiwillig, weil alle ihre Kugeln weiter schieben wollen.

So kann ich nun in kniffligen Situationen rufen: „Wer ist dran mit Spülmaschine ausräumen?“ Und dann gibt es keine Diskussionen mehr. Dann kommt das entsprechende Kind gelaufen, erledigt den Job und schiebt die Kugel zum nächsten.

Das klappt wirklich mit allen Aufgaben tadellos. 

Es bedeute nicht, dass nicht hier und da auch nochmal zwischendurch irgendwie mit angepackt wird oder plötzlich alle zusammen den Tisch decken oder die Spülmaschine ausräumen. Und ich trainiere jeden Tag, dass auch alle Personen ihre eigenen Jacken, Beutel und Mützen selbst, zum Beispiel aus dem Auto,  ins Haus oder umgekehrt, tragen. Ich kann und will nicht für 4 Kinder Zeug hin und her schleppen. Die haben selbst Arme. (Ok, das Baby hat noch Schonfrist. )

Ausnahmen bestätigen, wie bei allem, natürlich die Regel.

 

Wie ist es bei euch? Helfen die Kinder mit?

  1 Kommentar

  1. Avatar Lucia   •  

    Huhu,

    jetzt hatte ich auf ein paar Kommentare gehofft da ich auch schon eine Weile am überlegen bin wie ich Kinder und Haushalt elegant löse. Eine Weile habe die zwei Großen jeden Sonntag je einen Treppe und ein Waschbecken sauber machen dürfen (ok müssen ). Nach ein paar Wochen dauerte das Auffordern auch deutlich länger als es einfach zu machen.
    Nun durften sie selber wählen was sie machen wollen und das klappt besser. An einem guten Haushaltsplan wollte ich auch schon tüfteln. Aber ich kam einfach nicht dazu. Euer AufganenBrettl finde ich super. Da geht auch kein Teil verloren.
    Will ich unbedingt nachbauen…. Vielleicht sogar noch innerhalb der nächsten 10 Jahre. 😉 Liebe Grüße und Danke für die Idee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.