Ein Rant …

…übers TV Programm und die Altersbeschränkung.

Ich habe ja HIER schonmal über die FSK geschrieben.

Heute kommt wieder ein Irrsinn der Mediengeschichte daher.

Ich muss kurz ausholen. Es gibt im ZDF eine, in meinen Augen, durchaus sehenswerte Aufklärungssendung namens: Make Love. Mit der Paar- und Sexualtherapeutin Ann-Marlene Henning. Sie behandelt die sexuellen Themen sehr offen und unverblümt. Es gibt auch viele Bilder und kleine Filme, um das jeweilige Thema der Sendung zu behandeln. Insgesamt muss man nicht peinlich berührt sein, auch wenn eindeutige Worte und unzensierte Bilder zu sehen sind.
Die Sendung gibt es auch in der Mediathek des ZDF zu sehen.
Nun kann man die Sendung in der Mediathek nur zwischen 22 Uhr und 6 Uhr abrufen, da sie, laut ZDF für Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet ist.

Es gibt jedoch auch eine Folge die sich da nennt: Make Love: Wie lieben Teenager?

Wenn ich zudem bedenke, wann Teenager mit dem Liebe-machen beginnen, dann verwundert es mich sehr, dass gerade diese Folge unter 16 Jahren nicht geeignet ist. Der ein/e oder andere hat schon deutlich früher Interesse an Sexualität als ein andere/r, der/die vielleicht sogar „Spätzünder“ ist. Wer sich früh interessiert, wird sich seine Informationen schon sammeln und umgekehrt wird es den/die Spätzünder/rin nicht sonderlich interessieren. Bedenkt man dann noch, dass es im Internet alle möglichen Kanäle gibt, um sich Pornos jede weder Art anzusehen (das schaffen auch junge Teenager schon) dann bin ich sogar eher geschockt, wenn eine sachliche und gut aufbereitete Aufklärungssendung für unter 16 Jährige nicht geeignet sein soll.
Das allein hat mich schon geärgert.

Nun schalteten wir gestern Abend nach langer Zeit mal wieder den Fernseher an. So richtig um 20:15. Prime Time. Der Mann hatte was in einer Fernsehzeitung bei der Oma entdeckt. Ein Bild von einem riesigen Roboter, der von Menschen gesteuert wird, um riesige Aliens zu bekämpfen. Das klang sehr spannend, etwas zu spannend sogar für die Uhrzeit, aber doch so, dass wir geneigt waren einmal zu sehen was die Welt der Spezial Effects so drauf hat.

Wir blieben erstarrt vor dem Bildschirm sitzen. Ich bin ja bekanntermaßen eh ein Warmduscher was Aktion angeht und dürfte damit ganz gut den Empfindungs-Level eines durchschnittlichen 5 Jährigen Kindes haben. PACIFIC RIM sag ich nur. Die ersten 20 Minuten haben gereicht. Wenn ich stocksteif und kerzengerade dasitze, sogar das Nägelkauen vergesse und auch nicht mehr atme, dann ist es ein bisschen zu spannend. Lautes Actiongetöse, Zerstörungen, düstere Bilder, übergroße fiese Aliens, übergroße Roboter aus denen einer der Steuermänner vom Monstrum herausgerissen wird…..also in den ersten 20 Minuten war schon soviel drin….ich bin aufgestanden. Mir reichte das.

Und jetzt frag ich mich: Eine Aufklärungssendung ist nicht geeignet für unter 16 Jährige, aber um 20 Uhr 15 werden übelste Sziensficionbilder gezeigt. Einfach so. Klar sollten Kinder um die Zeit nicht vor dem Fernseher sitzen. Aber was ist, wenn sie doch an den Fernseher geraten? Unbeobachtet? Oder dazu stoßen, wenn die Eltern so etwas sehen? Kinder stehen manchmal aus dem Bett auf. Sowas soll ja vorkommen. Oder sie gehen erst um 9 ins Bett. Kommt auch vor. Vorallem, wenn man in einer derartigen Actiongeräuchkulisse sitzt, merkt man ja anschleichende Kinder garnicht. Aus eigener Kindheitserfahrung kann ich sagen, es reichen manchmal nur Geräusche und kurze Ausschnitte von bestimmten Szenen und das Kind baut sich ein Schreckensszenario zusammen, dass seines Gleichen sucht. Alpträume vorprogrammiert.

Wie fange ich so etwas auf?

Es würde mir deutlich leichter fallen meinen Kindern die Aufklärungssendung zu erklären. Es ist etwas natürliches und menschliches. Es geht um den Körper und Gefühle. Und ich finde es angebracht auch meine jungen Teenager unter 16 Jahren bei Interesse sachlich aufzuklären. Wenn ich es nicht mache oder eine Sendung wie Make Love, dann macht es das Dr. Sommer-Team oder das Internet. Bei letzterem bin ich nicht immer so sicher, ob die Aufklärung wirklich gut ist oder gar fehlleitende Impulse gibt.
Zumal Kinder bis zu einem gewissen Alter generell beim Medienkonsum begleitet werden sollten, so hätte ich ohnehin wenig Sorge, dass sich meine Kinder mit, sagen wir 14 Jahren, ausgerechnet in die Mediathek des ZDFs verlaufen um dort auf nackte Menschen zu stoßen. 😀

Bei Sciensfiction Filmen aber geht es um gruselige Fantasien, die so real inszeniert sind, dass ein kleines Kind das nicht von der Wirklichkeit unterscheiden kann. Das fängt man im Leben nicht durch ein aufgeräumtes Gespräch auf ohne noch tagelang abendliche Fragen rund um das Thema und eventuell Angst im Dunkeln zu haben.

Wieso um alles in der Welt werden brutale Gewalt, Horror (der Exorzist läuft auch gerne mal um 20:15) und übertrieben Aktion vor sexuellen Themen vorgezogen?
Müssten nicht die Aufklärungssendungen oder Filme mit erotischen Szenen (ich spreche nicht von Pornografie) im 20:15 Programm laufen? Und der brutale Sch….später?

Die Realität kann man nämlich kindgerecht ganz gut erklären. Und die Realität ist manchmal schon aufregend genug. Bei real dargestellter Fiktion wird’s schwierig, wenn man bedenkt, dass schon Computerspielfiguren eines Jump and Run Spiels zu schlaflosen Nächten führen.

  1 Comment

  1. Anke   •  

    Das ist ja echt bescheuert… andererseits können wir froh sein, daß es nicht so schlimm wie in den USA ist, wo bei der Jugendfreigabe wesentlich mehr Wert auf „kein Sex“ als auf „keine Gewalt“ gelegt wird. War da nicht sogar mal ein Film, in dem der Bikini einer Schauspielerin digital vergrößert wurde, um mehr Haut zu bedecken? Aber ob das Blut meterweit spritzt, ist nicht so wichtig… zum Kotzen.
    Was natürlich nicht heißen soll, daß ich mit den ganzen FSK-Einteilungen hier in Deutschland übereinstimme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.