Die Ferienstimmung und das Sirenchen braucht Aufgaben

Die Schulferien sind gestartet. Die KiTa-Ferien noch nicht. Das Sirenchen verlebt gerade ihre letzten Kindergartentage und merkte schon mehrfach an, dass sie lieber weiter in den Kindergarten ginge, als in die Schule. Gleichzeitig möchte sie aber sofort am ersten Tag alleine mit dem Roller zur Schule fahren. 

Aha.

Der Sohn fährt gerade tatsächlich runter und kommt langsam in den Ferien an. Er versinkt stundenlang in seinen bevorzugten Tätigkeiten und ist ganz ausgeglichen. Wirklich emsigst und ausdauernd baut er mit Lego und hört dazu Kinderradio. Stundenlang.

Das Knöpfchen könnte eigentlich auch schon Ferien vertragen. Für sie sind wir Eltern aktuell ganz oft ganz gemein. So aus dem Nichts. Die Müdigkeit… Da die Kinder aktuell abends später schlafen als sonst (weil es warm und sonnig ist), bin ich ganz froh, dass noch KiTa ist, denn dort macht das Knöpfchen wenigstens einen Mittagsschlaf. Zu Hause klappt das leider nicht mehr. Dann wären wir wahrscheinlich noch gemeiner.

Das Sirenchen ist gerade besonders fordernd und zänkisch, aber es liegt ganz klar auf der Hand, was sie neben diesem ganzen Mamaliebe-Ding und Aufmerksamkeit braucht. Selbstständigkeit.

Sie war ja schon immer sehr fordernd, laut und auch selbstständig. Die Selbstständigkeit ist ihr enorm wichtig. Ich finde das auch wichtig und fördere das auch. Nur ist das Sirenchen immer zwei Schritte weiter, als ich. 

Echt jetzt.

Ihre derzeitige Laune rührt einerseits von der nahenden Umstellung (Einschulung) und gleichzeitig braucht sie Aufgaben. Das war schon immer erkennbar.

Alle häuslichen Dinge erledigt sie sehr gerne. Mal mehr mal weniger engagiert hilft sie mit. (Leider nicht wenn es darum geht das ganze Kinderspielzeug aufzuräumen.) Erwachsenenkram macht sie hingegen leidenschaftlich gerne.

Heute Nachmittag bekam sie Wut, weil ich mir einen Kaffe machte. „ICH wollte das für dich machen!“ motzte sie. Ich hatte wirklich keine Ahnung. Telepathie kann ich noch nicht.

Ich ließ sie die letzten Handgriffe tun und bedankte mich bei ihr.

Sie machte dann sogar das Himbeereis (aus gefrorenen Himbeeren, Joghurt und etwas Zucker mit dem Pürierstab bearbeitet) für alle alleine und servierte es auch. Auch den Nachschlag holte sie für alle. Also faul ist sie nicht. 

Etwas schwierig ist, dass ich mich sozusagen nicht frei im Haus bewegen kann, weil es könnte ja sein, dass SIE das tun wollen würde, was ich gerade vor habe. Zum Beispiel die Waschmaschine anstellen.

Aber mal ehrlich, kennt ihr irgend jemanden der sein Kind fragen muss: „Entschuldige mal Kind, es müsste nun eine Waschmaschine gefüllt und gestartet werden. Ist es dir recht, wenn ICH das schnell mache oder möchtest du das lieber erledigen?“

Aber so müsste ich es machen, um mir ihren Unmut nicht zuzuziehen.

Dieser heutige Tag führte es mir nochmal vor Augen: Sie braucht mehr Aufgaben. 

Ich glaube, ich setze mich mit ihr morgen mal zusammen und wir überlegen, welche Aufgaben sie im Alltag hier so mit erledigen möchte und die dann auch ihre feste Aufgaben sein werden. Wenn sie dann, wenn die Aufgabe akut ist, nicht möchte, dann mache ich es schnell selbst, will dann aber auch kein „ICH wollte das machen!“ und Terror ernten.

Ja, das könnte eine Absprache werden, die es hier friedlicher gestaltet.  Das versuche ich ich auf jeden Fall und wenn es nur in diesen Sommerferien gelingt. Wer weiß, wie sie drauf ist, wenn die Schule richtig angelaufen ist.

 

Kennt das jemand? Hat jemand auch so ein Kind, das sich um Alltagsaufgaben nahezu reißt?

  4Comments

  1. Ariane   •  

    Hallo!

    Für meine Tochter (wird im September 6) werde ich auch nach und nach solche Aufgaben einführen.
    Sie ist stark hin und her gerissen zwischen „groß“ sein und alles machen wollen und „klein“ bleiben und mit allen Kindern spielen. Das ist gerade nicht so einfach. Ich suche noch nach der Balance….

    Liebe Grüße!

    • Beatrice   •  

      Ja, so fühlt sich das hier auch an. Und wie immer: Wenn man dann die Balance endlich gefunden hat, kommt eine neue Phase. 😀

  2. Marie   •  

    Auch das geht vorbei. Die neue Phase kommt ganz bestimmt.

  3. Desiree   •  

    Ich lache gerade herzhaft über die Sache mit der Waschmaschine 😀 den Kaffee möchte meine Tochter auch immer für mich zubereiten. Mich würde sehr interessieren, ob die Absprache zur Übernahme gewisser Aufgaben klappt. Also, vielleicht gibt es ja gegen Ende der Ferien ein Update 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.