Werbung- Unser Weg zur Beikost und Erfahrungen mit HiPP Combiotik 

Unser 4. Baby ist nun bald 8 Monate alt. In dieser Zeit begann ich mit den anderen Babys mit dem Abstillen. Es passte zeitlich für die Kinder, denn sie machten unkompliziert und interessiert mit. Ich selbst fand den Zeitpunkt für mich persönlich auch sehr passend.

Ich finde Stillen, vor allem im ersten Jahr, überaus praktisch, da man immer und zu jeder Zeit die perfekte Nahrung fürs Baby parat hat. Ich kann nur jeder Mama empfehlen, damit zu starten und sich bei Stillproblemen von Stillberaterinnen helfen zu lassen. Mit ein paar Tipps und Tricks klappt es bei den meisten Müttern nämlich gut. Auch bei mir war der Stillstart immer erst holprig und anstrengend, aber dann erleichterte es sowohl dem Kind, als auch mir sehr den Alltag. Vor allem unterwegs und nachts, finde ich Stillen unschlagbar gut. Abgesehen davon ist es natürlich auch die natürlichste und gesündeste Variante sein Baby zu ernähren.

Allerdings hat jede Mama ihre persönlichen Gründe, warum sie vielleicht nicht stillt oder irgendwann abstillt. Vielleicht stillt sich auch das Baby selbst ab. Sowas kommt vor. Continue reading…

Corona-Quarantäne- Woche 1

Die erste Woche Quarantäne liegt hinter uns. 

Meine Gedanken springen von totaler Zuversicht und entspannter Entschleunigung, bis hin zu betäubter Ratlosigkeit und manchmal bin ich auch schwermütig.

Das ist doch alles völlig surreal.

Unser Stundenplan trägt uns allerdings gut durch die Zeit und sorgt für Klarheit.

(Vor allem für unser wildes Mädchen ist das wichtig. Andernfalls dreht sie völlig durch. Zwischendurch tut sie das auch trotzdem. Sie spürt, wie immer, jede feine Schwingung.)

Also, hier weiß jeder was dran ist und auch das Vorschulkind kommt zurecht. Sie spielt viel frei oder malt. Und das Baby-Mädchen robbt, schiebt und krabbelt zwischen unseren Beinen umher. Und zieht sich auch hoch. Alles ist spannend. Alles wird erkundet. Und es ist toll, dass alle da sind.

Continue reading…

Wie wir als Familie die Zwangspause gestalten- Coronavirus

Da ist es also amtlich.

Ab Montag dreht sich der Alltag langsamer. Die Kitas und Schulen bleiben geschlossen. Der Coronavirus legt den Alltag lahm. Irgendwie ist das ja auch mal nicht schlecht und verändert im günstigsten Fall auch unsere aller Sichtweise. Entschleunigung könnte dauerhaft zu einem schönen Konzept werden.

Wir persönlich haben keinen Betreuungsstress, da ich zu Hause bin. Wenn gleich das für mich bedeutet, dass ich noch weniger Zeit zum Durchatmen haben werde, als aktuell ohnehin schon. Zwei Schulkinder, ein Vorschulkind und ein Baby Rund um die Uhr zu Hause ohne irgendeine Form der Entlastung wird nicht immer einfach.

Die Kinder finde ich seitens der Schule sehr gut und unaufgeregt aufgeklärt über das Szenario. Angst haben sie nicht. Und bei allen noch aufkommenden Fragen beantworte ich diese wahrheitsgemäß, aber Kind gerecht.

Die ersten Mails bezüglich ausfallender Sportkurse trudeln auch ein.

Hamsterkäufe haben wir bisher immer noch keine getätigt und werden es auch nicht tun. Mal davon abgesehen schleppt man als Großfamilie eh schon genug Zeug aus dem Supermarkt raus. Supermärkte bleiben ja geöffnet. Geht ja auch nicht, dass es weit und breit nichts mehr zu Essen zu kaufen gibt. Und ich scheue mich nicht, im Notfall zu improvisieren. Mangel macht ja bekanntlich kreativ.

Wir sind, wie bisher alle in unserem direkten Umfeld, eher entspannt. 

Aber natürlich schränken wir uns auch ein. Müssen uns einschränken. In unserem nahen familiärem Umfeld (Großeltern) und Freundeskreis gibt es ein paar echte „Risikopatienten“, da halten wir konsequent Abstand, auch wenn es schwer fällt. 

(Sämtlichem medizinischen Personal muss man an dieser Stelle unbedingt schon mal danken! Und ich hoffe sehr, dass sich im Zuge der Coronavirus-Krise mal die Bedeutung der pflegenden Berufe verbessert und eine angemessene Bezahlung umgesetzt wird.)

Ansonsten spreche ich mich hinsichtlich sozialer Kontakte  individuell mit Freunden ab, um außer Haus, im Wald, auf Spielplätzen und was uns so einfällt, immer mal in kleinerer Runde zusammen zu finden, um ein wenig Abwechslung für die Kinder bieten zu können. Und für uns Mamas auch. 😬

Da die kommenden Wochen keine normalen Ferien sein werden, habe ich beschlossen einen Stundenplan für die Kinder und mich zu entwerfen, damit wir keinen Budenkoller bekommen und ich am Ende nicht reif für die Insel bin. 

 

Welche Parameter sind gesetzt?

Continue reading…

Der Kindergeburtstag vom Vorschulkind

Ach, so ein Kindergeburtstag ist doch ein Kindergeburtstag. 

Denkst te.

Ich blicke nun auf ein paar Kindergeburtstagserfahrungen zurück und muss sagen, dass es nichts gibt, was es nicht gibt. Vor allem kann man nichts kalkulieren.

Die eine Runde frisst einem buchstäblich die Haare vom Kopf, die andere rührt fast nichts an. In der einen Runde wird Nudelsalat gemocht, in der anderen mag der eine die Erbsen und wieder ein anderer den Mais nicht. 

Ein und die selben Spiele kommen ebenfalls jedes Mal unterschiedlich gut an.

Ob man aufwendig oder puristisch vorbereitet macht auch keinen Unterschied.

Es scheint da aber auch Moden zu geben.

Während ich mich an unsere Begeisterung für Topfschlagen in meiner Kindheit erinnere, möchte das heute irgendwie niemand mehr spielen. 

Stattdessen wünschte sich das Geburtstagskind dringend „die Reise nach Jerusalem“ (warum heißt das Spiel eigentlich so? Das muss ich mal recherchieren) und auch die Schwester jubilierte vor Freude. Wie sich zunächst heraus stellte, waren auch die Gäste Feuer und Flamme. Aber beginnen wir von vorne.

Continue reading…

Diese Weiber….und ich gleich mit

Uuuuugh,

ich bin gerade dezent GE-REIZT!!!!

Wegen der Weiber, vornehmlich. Mann, Mann, Mann!

Das wilde Mädchen und das Fuschulkind tragen aktuell ein paar Kämpfe miteinander aus.  Geschwisterstreit. Alles ganz normal. Alles gut. Bzw NICHT alles gut! Denn mir raubt es gerade richtig den Nerv.

Ich fahre auf 150%. Die Nächte sind „lang“, weil ich schon früh mit zu Bett gehen muss/will/soll, weil das Baby….meine Müdigkeit….Mütter von kleinen Kindern verstehen schon was ich meine.

Also ich liege weiterhin früh im Bett und schlafe zunächst auch sehr früh mit ein, nachdem ich das Hummelchen in den Schlaf begleitet habe. Das ist derzeit keine locker, flockige, kuschlige Angelegenheit. Es fühlt sich eher an wie ein Ringkampf! Ja, das beschreibt es recht gut. Die kleine Hummel gebärdet sich wie ein Raubkätzchen und knurrt und fuchtelt und rudert mit Armen und Beinen und windet sich hin und her. Ich muss sie gerade ganz fest halten. Wirklich fest. Das Kind hat Kraft. Nicht, dass ihr denkt, ich zwinge sie da zu etwas. Sie wird sofort ruhig, wenn ich sie fest fest halte und knurrt genüsslich. Sobald ich den Griff lockere, rudert sie wieder. Pucken funktioniert nicht mehr. Sie ist zu groß und zu stark. Echt jetzt. Ne Zwangsjacke wäre vielleicht ne Lösung. 😀

Also ringe ich das Kind quasi in den Schlaf, schlafe dann selbst, bis sie erst knurrend und dann laut motzend wieder wach wird, trinkt und pupst und knurrt und wieder meinen Arm fest haltend und knetend einschläft. Meinen anderen Arm muss ich schwer auf sie legen.

Aktuell wird sie nachts auch sehr oft wach und knurrt und wälzt und motzt und pupst….es ist ein bisschen zermürbend, denn immer wieder geht der Ringkampf von vorne los. Ich hab das Gefühl, ich bin nur noch angespannt. Also körperlich. Also ne, auch mental.

Und auf diesen erschöpfenden Zustand der nächtlichen Anspannung und ständigen Schlafunterbrechung kommen jetzt die beiden zänkischen Weiber.

Mal spielen sie rührend und friedlich miteinander und dann geht es los. Es wird um Safttüten gestritten und laut kreischend daran hin und her gezerrt, bis…..man ahnt es schon…Die beiden haben gerade ein Kompetenzgerangel. Meine Rufe nach sofortigem Stopp, werden ignoriert bis ich sie laut heraus donnere. Das Ding ist, ich habe oft genug ein Baby auf dem Arm und kann so schnell gar nicht dazwischen greifen. Die beiden Wahnsinnigen sitzen oder stehen dann auch grundsätzlich in einer Ecke, wo man so schnell gar nicht hin kommt.

Oder das Baby schläft gerade. Oft genug regnet es, dann kann sie nicht draußen schlafen und ich weise die Kinder darauf hin, dass sie bitte laute Sachen in einer anderen Etage tun sollen. Aber diese Information verpufft. Egal, wie ich sie formuliere. Ständig wird das Baby geweckt, weil die wilden Weiber kreischen.

Gestern musste ich dann auch mit allen Kindern viel diskutieren und verhandeln. Das ist ja einerseits schön und gut, aber ich wünsche mir manchmal einfach, dass eine Handlungsempfehlung von mir einfach ohne jeden Widerspruch umgesetzt wird. Ich verlange nicht viel. Continue reading…