Mit drei Kindern allein im Schwimmbad- Es haben alle überlebt

Ich hab’s getan. Ich war mit meinen drei Kindern alleine schwimmen. Und wir haben überlebt! Alle! 😀 

Lange lange laaaange Zeit habe ich das nicht gewagt, weil es mir alleine mit drei Kleinkindern zu heikel war. Und lange laaange waren wir auch als Familie nicht schwimmen, weil immer eines der Kleinkinder einen Infekt hatte oder es einfach bequemer war im Planschbecken im Garten zu sein.

Es ist einfach eine heikle Sache mit dem Wasser. Und deshalb sind meine Kinder wohl auch spät dran mit dem Schwimmen. Einen Schwimmkurs im heimischen Hallenbad wollen sie nicht besuchen. Es ist ihnen zu trubelig. Und ich kann sie sehr gut verstehen.

Glücklicherweise machten die Großen im Winter in der Mutter-Kind-Kur in einer kleinen überschaubaren Gruppe ihr Seepferdchen. Dennoch sind sie dadurch keine 100% zuverlässigen Schwimmer. Sie können sich halt über Wasser halten und sich „retten“ wenn sie unerwartet ins Wasser fallen oder mal unter gehen. 

Nun blicken wir aber auf eine paar gesammelte Schwimmbad-Erfahrungen zurück und sowohl die Kinder, als auch ich können die Situationen mittleweile ganz gut einschätzen. Jedenfalls im bekannten Hallenbad.

Unsere persönlichen Baderegeln zur Sicherheit aller Beteiligten lauten stets:  Continue reading…

Die Ferienstimmung und das Sirenchen braucht Aufgaben

Die Schulferien sind gestartet. Die KiTa-Ferien noch nicht. Das Sirenchen verlebt gerade ihre letzten Kindergartentage und merkte schon mehrfach an, dass sie lieber weiter in den Kindergarten ginge, als in die Schule. Gleichzeitig möchte sie aber sofort am ersten Tag alleine mit dem Roller zur Schule fahren. 

Aha.

Der Sohn fährt gerade tatsächlich runter und kommt langsam in den Ferien an. Er versinkt stundenlang in seinen bevorzugten Tätigkeiten und ist ganz ausgeglichen. Wirklich emsigst und ausdauernd baut er mit Lego und hört dazu Kinderradio. Stundenlang.

Das Knöpfchen könnte eigentlich auch schon Ferien vertragen. Für sie sind wir Eltern aktuell ganz oft ganz gemein. So aus dem Nichts. Die Müdigkeit… Da die Kinder aktuell abends später schlafen als sonst (weil es warm und sonnig ist), bin ich ganz froh, dass noch KiTa ist, denn dort macht das Knöpfchen wenigstens einen Mittagsschlaf. Zu Hause klappt das leider nicht mehr. Dann wären wir wahrscheinlich noch gemeiner.

Das Sirenchen ist gerade besonders fordernd und zänkisch, aber es liegt ganz klar auf der Hand, was sie neben diesem ganzen Mamaliebe-Ding und Aufmerksamkeit braucht. Selbstständigkeit. Continue reading…

Drei Kinder, eine Mutter, viel Gepäck und ein Babboe Lastenfahrrad (Werbung)

Wer schon immer mal wissen wollte, was so ein Lastenfahrrad kann und darüber hinaus erfahren möchte, an welchen lohnenswerten Ort wir uns am Samstag aufgehalten haben…bitte sehr! 🙂

Am Samstag hatten sich die Familien der Vorschulkinder am Heider Bergsee bei Brühl zum Picknick verabredet. (Von uns aus ca 9 km Strecke)

Der Knackpunkt für mich war, dass der Mann Samstags immer arbeitet und somit auch kein Auto zur Verfügung stand. Mit Bus und Bahn wollte ich allerdings mit 3 Kindern und dem Bade-Picknick-Geraffel bei den Temperaturen auch nicht so gerne anreisen. Ich plante schon länger dann einfach mit dem Lastenfahrrad zu fahren, obwohl die Strecke mal mehr, mal weniger aber stetig bergauf geht.

Ich muss sagen, dass mein Babboe- Lastenfahrrad bisher ein sehr zuverlässiger Begleiter für meinen Alltag und auch für alle Unternehmungen ist. Über 3 Jahre lang fährt es mich täglich zuverlässig von A nach B. 3 Jahre lang gab es keine einzige Panne! Da klopfe ich mal auf Holz. Im Stadtverkehr und auf Strecken von 30 Minuten bin ich erprobt und geübt. Da bin ich auch sorglos, falls mal eine Panne auftreten sollte. Denn da sind ja genug Möglichkeiten um anderweitig vorwärts zu kommen oder Hilfe zu finden rund herum.

Ich war diesmal ein wenig nervös wegen der bergauf Strecke, die nämlich auch ein gutes Stück ohne schnell erreichbare Zivilisation durch viel Grün führt. Mit drei Kindern und viel Gepäck denke ich dann doch über alle Eventualitäten nach. Continue reading…

Kinderkunst im Überfluss und lose Blätter

Wie ich versuche dem Papierberg Einhalt zu gebieten

 

Man kennt das. Schon allein EIN Kind produziert, selbst wenn es NUR im Kindergarten oder der Schule kreativ arbeitet, eine Menge Basteleien und Bilder.

Klar, kann ich im Keller eine Sammlung mit sämtlichen St-Martinslaternen und Co anhäufen und in 20 Jahren bestenfalls unter einer Staubschicht hervorwühlen, wenn nicht Feuchtigkeit sich der fragilen Gebilde bemächtigt hat. Dann könnte ich mich nochmal freuen und dann erst seufzend und schweren Herzens die ganze Arbeit wegschmeißen. Aber das verstopft ja nur den Kopf und Lagerfläche obendrein. Ein bisschen mehr Minimalismus täte unserem Haushalt gut. In jeder Beziehung.

Alle Bastelarbeiten dürfen die Kinder deshalb auch munter bespielen und bevor sie vollends auseinander fallen, mache ich ein Erinnerungsfoto. Die Laternen, die die Saison trotzdem überleben, hänge ich im nächsten Jahr als Deko ins Fenster (das eine Jahr überleben sie im Keller unbeschadet) oder wo es schön aussieht und spätestens danach erleben sie kein weiteres Mal, haben aber einen guten Dienst getan.

Ein weit größeres Problem sind aber Bilder.

Die schönsten Bilder sammele ich mit Namen und Datum versehen in einer Sammelmappe. Und spektakuläre Erstlingswerke bekommen einen Rahmen. So finde ich das Beitragsbild nennenswert, denn das Knöpfchen hat ganz gezielt meine Visitenkarte zur Hand genommen, sich alles bereit gelegt und nachgezeichnet UND ergänzt. Durch Papa und Sonnenschein. 🙂 ❤ Continue reading…