Huiiii, also die letzte Woche…..

Die letzte Woche raste an mir vorbei. 

Sie war geprägt durch Kindergeburtstage, Kinderzimmerbaustellenarbeiten, schwangerschaftsbedingter Lahmheit und Müdeigkeit, der Projektwoche in der Schule und stürzenden Kindern.

Am letzten Samstag stürzte ja der Sohn und kam mit einer glimpflichen Prellung davon. 

Dann startete die Projektwoche in der Schule und die Kinder waren deswegen ganz schön durch den Wind. Sie waren in Gruppen von Erst- bis Viertklässlern eingeteilt und durchwanderten jeden Tag ein anderes Themenfeld und immer in einem anderen Raum mit einer anderen Lehrerin.

Ich weiß nicht, wie die anderen Erst- und Zweitklässler zurecht kamen. Meine beiden Kinder fanden die Themen zwar toll, aber dass sie nicht in ihrer gewohnten Lerngruppe, Lernumgebung UND nicht mit der Klassenlehrerin zusammen waren, stresste sie enorm.

Der Sohn zog sich nach der Schule gerne alleine ins Kinderzimmer zurück und wollte dort auch alleine sein. Das wiederum stieß den Mädchen bitter auf, die dann maulig reagierten. Ich musste sie vertrösten, dass sie ganz ganz bald wirklich eigene Zimmer haben. Wir nähern uns dem bezugsfertigen Zustand der Räume. Was auch meinen Nerven zu Gute kommt. Denn überall im Haus herrscht deswegen Chaos.

 

Montag

Das Sirenchen fiel schon Montags durch eine schwierige Laune auf, was ich zunächst nicht mit der Projektwoche in Verbindung brachte. Continue reading…

Ein Vorlesebuch über Kindheit früher und heute -Die kleine Omi ( mit Verlosung)

Lange immer wieder angedeutet, kann ich nun offiziell für alle, die es noch nicht mitbekommen haben, verkünden: Ich durfte ein Buch illustrieren!

Tataaaaaa! 

Das ist es!

Die kleine Omi

geschrieben von Jonna Struwe. Wenn sie nicht gerade zauberhafte Vorlesegeschichten schreibt, schreibt sie einen Blog über das Expatleben. www.expatmamas.de

Aber zurück zur kleinen Omi.

Die kleine Omi erinnerte mich doch tatsächlich in ihrer optischen Beschreibung an meine eigene Mama. Und weil ich als Kind schon unheimlich gerne Geschichten von früher hörte, konnte ich mich sofort für die Geschichten der kleinen Omi begeistern. 

Als Kind habe ich meine Oma, meine Großtante und meinen Opa nämlich ständig gelöchert, wie es früher denn so war. Sie konnten mir die immer gleichen Geschichten zum 30sten Mal erzählen, ich fand es immer wieder spannend.

Es waren Geschichten aus einem anderen Leben. Und so ist es mit dem Buch Die kleine Omi auch. Die beiden Kinder Max und Lena lauschen ebenso gespannt den Geschichten ihrer kleinen Omi.

Das Buch vereint zudem wunderbar Kindheit heute und früher.

 

Die Illustrationen 

Da es ein Vorlesebuch ist, sollte es auch nicht zu sehr mit Bildern überfrachtet sein. Ich entschied mich dafür in jedem Kapitel eine schwarzweiß Illustration für das „Heute“ zu nutzen und für das „Früher“ eine farbige Illustration einzusetzen.

Hilfreich fand ich meine eigenen Kinder bei der Auswahl der Bilder. Ich konnte Bilder  sozusagen an meinen Kindern testen. Und wenn die neugierig fragten, was denn auf dem Bild da los sei, dann wusste ich, dass ich das Motiv gut gewählt hatte.

 

Endlich ist es da!

Einige widrige Umstände führten dazu, dass das Buch mit Verzögerung erscheinen musste. Es ist gar nicht so einfach, wenn man Dinge zum ersten Mal macht. Und während Jonna und ich ungeduldig immer wieder hofften, es endlich gemeistert zu haben, ergaben sich wieder neue Schwierigkeiten. 

Und so traf die ersehnte Kiste des ersten von mir illustrieren Buches vor Kurzem ein, mitten in eine Phase von vielen Aufgaben, Terminen und unstrukturiertem Chaos. Meine Freude über das Buch konnte ich noch gar nicht so wirklich nach Außen transportieren. 

So ist das Leben manchmal.

Heute aber möchte ich euch ein bisschen teilhaben lassen an meiner Freude.

Ich verlose zwei Bücher! 

 

Teilnahmebedingungen:

Ihr hinterlasst mir bis zum 31. März 2019 einen Kommentar auf meinem Blog.

Ihr seid mindestens 18 Jahre alt. 

Ihr wohnt in Deutschland.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ich verlose am 1. April (kein Aprilscherz ;-D) unter allen Teilnehmern und benachrichtige die beiden Gewinner/innen per mail.

 

Für alle anderen ist Die kleine Omi auch in jeder Buchhandlung bestellbar. Außerdem findet ihr hier auf meinem Blog in der Seitenleiste oder mobil ganz unten, einen Link zu Books on Demand, worüber ihr das Buch auch direkt bestellen könnt. 🙂

 

 

 

Ein 8. Kindergeburtstag mit Pannen

Dieser Kindergeburtstag stand in diesem Jahr unter einem ganz eigenen Stern. Den Termin im Februar musste ich verschieben, da wir uns mit Magen-Darm-Viren herum schlugen und ich hoffte inständig, das Wetter möge 4 Wochen später auch angenehmer sein, damit ich die Horde 8 Jähriger draußen bespaßen könne.

Tatsächlich war Dauerregen angesagt und ich stellte mich darauf, ein eine Schatzsuche im Regen im Schnelldurchgang machen zu müssen.

 

Die Vorbereitungen

Continue reading…

Ein Besuch im Straßenbahnmuseum

Heute waren wir im Straßenbahnmuseum in Köln-Thielenbruch. 

Das ganze Unternehmen wollten wir bereits letzten Herbst machen, aber da standen wir vor verschlossenen Toren. Der „Laden“ hat nur an ungeraden Tagen und bei Vollmond geöffnet. Nein, so arg schlimm ist es nicht. Aber das Museum hat tatsächlich eine Winterpause und in der Saison nur jeden zweiten Sonntag geöffnet.

Wir hatten uns also diesen erst möglichen Termin in diesem Jahr vor kurzem ausgeguckt und fest in den Kalender gemeißelt.

Der Sohn kann sich ja doch immer wieder für Schienenfahrzeuge begeistern und das RIM (Rheinische Industriebahn Museum, welches meines Erachtens Kulisse für den Anhalter Bahnhof in der Serie Babylon Berlin war)  ist seit einiger Zeit geschlossen für unbestimmte Zeit.

Also auf zum Straßenbahnmuseum.

Was soll ich sagen. Bereits den Einlass sucht man und findet ihn dann, indem man eine Gaststätte durchquert. In unserem Fall brachten wir ziemlich heftige Böen mit durch die Eingangstür des Lokales und den Insassen flogen fast die Pommes vom Teller. Draußen wütete ein ziemlicher Sturm. 

Die nächste Tür führte in eine helle große und gut besuchte Halle, in der man sofort von einem freundlichen Mitarbeiter zur Kasse gebeten wurde. Der Eintritt überraschte durch eine ungewohnt angenehme Preisgestaltung. Kinder zahlen erst ab 6 Jahren und zusammen fanden wir für 5 Euro Einlass. Fast unglaublich.

In der Halle gab es dann eine Menge alter Straßenbahnen, die einst durch Köln fuhren. Viele Bildtafeln mit Erklärungen, kleine Modelle von Bahnhaltestellen und Plätzen sowie eine Modellstraßenbahnanlage mit sogar unterirdischen Tunneln.  Continue reading…

Ein neues Baby- Wie bereite ich mich und die Geschwister vor

Jede Schwangerschaft ist aufregend. Egal ob es die erste oder die vierte Schwangerschaft ist.

Mit einem Kind ändern sich die Bedingungen und der Alltag. Mit jedem weiteren auch. 

Abgesehen davon, dass ich mich schon in der ersten Schwangerschaft selbst sehr frühzeitig und gründlich mit der Geburt auseinander setze und mich mental darauf vorbereitete (dazu schreibe ich auch noch etwas in den nächsten Tagen), spielte ab der zweiten Geburt für mich die Vorbereitung meiner Kinder auf das was kommt eine zentrale Rolle. 

Wenn ich sie gewappnet weiß, blicke ich selbst auch automatisch entspannter auf die anstehenden Aufgaben und neuen Umstände. 

Somit begann ich immer sehr frühzeitig mit meinen Kindern über meine Schwangerschaft zu sprechen und sah mit Ihnen immer wieder über viele Wochen Bilderbücher zum Thema Geburt und neues Geschwisterkind an.

Nun waren meine beiden „Großen“ bei der Geburt des dritten Kindes gerade 3 Jahre und 18 Monate alt.

 

Wenn das Baby da ist

Continue reading…