Ein Zirkusbesuch und eine Heulsuse

Wir waren im Zirkus.

Und das war schön!

Ganz in der Nähe gastiert ein kleiner Familienzirkus. Zirkus kennen die Kinder bisher nur aus Geschichten und von Bildern. Also war das eine passende Gelegenheit für einen Familienausflug.

Das Schöne an den kleinen Zirkussen ist, wie ich finde, dass sie gerade für die kleinen Kinder vollkommen ausreichen.

Das Zelt war klein, nur mit Stuhlreihen, keine ansteigenden Ränge, aber wirklich hübsch. Ein nachtblauer Zirkushimmel mit gelben Sternen und eine bunte Manege. Der Duft nach Sägespänen, die typische Zirkusmusik…. Continue reading…

Blogstau

Und da haben wir den Salat. JETZT HABE ICH EINEN STAU!

Manch einer hat ne Schreibblockade. Die krieg ich bestimmt auch mal. Jetzt hab ich gerade einen Stau. Ist auch nicht besser als ne Blockade.

Da purzelten mir in der letzten Woche zu viele Ideen auf einmal in den Schoß und hektisch schrieb ich alles schon mal an, damit ich es JAAAA nicht vergesse. Jetzt liegt das Zeug da. Zwei fertige Bilder ohne Text gibt es auch.
Ein Klumpatsch unfertiges Zeug und ich schaffe es nicht alles durch das kleine Zeitfenster zu zerren.
Zumal: Können die anderen Blogger mal aufhören ständig so spannendes Zeug zu schreiben? 😀

Dieses Wirrwarr bringt mich dazu mal zu überlegen, wieso ich das alles überhaupt mache. Und ich komme zu dem Schluss, wenn ich weiter mache, muss ich das alles mal auf eine andere Stufe stellen.

Da hab ich auch Ideen, aber da ich ja so unglaublich analog bin, brauche ich für den virtuellen Raum einfach etwas mehr Zeit zur Umgestaltung. Ich kann das alles ja nicht mit Stift und Papier zurecht basteln und mit Tesafilm an den Bildschirm kleben. Ach, wär das schön.

Und bevor ich mich weiter in den ganzen unfertigen Texten und Ideen verfussel, schreib ich meinen Zustand mal schnell auf, lass euch daran teilhaben und spitze danach nochmal eine Runde Stifte an.

Und vielleicht schmeiße ich die ganzen unfertigen Texte danach einfach aus dem virtuellen Fenster und starte nochmal neu. Mit EINEM weißen BLATT Papier.

Juhu!

 

 

Nahrungsüberfluss und mangelndes Bewusstsein

Als Warnung: Empfindsame Personen sollten diesen Artikel nicht lesen und sich die Zeichnungen am Ende nicht genauer ansehen. Ich möchte niemandem ohne Vorwarnung den Appetit verderben.

 

In den letzten Tagen denke ich viel über Lebensmittel, Ernährung und den Genuss nach. Und über die Wertschätzung der Lebensmittel.

Ich selbst ertappe mich bei widersprüchlichen Gedanken und Handlungen.
Nehmen wir die Sache mit den Eiern von den Nachbarshühnern. Mir sind die frisch gelegten Eier der Nachbarn so wertvoll. Was sie einerseits auch sind. Denn sie kommen von glücklichen Hühnern die Nachts im Rododendronbusch schlafen, statt in einem Stall auf der Stange. Diese Hühner laufen das ganze Jahr frei in einem riiiesen Garten herum. Definitiv waren/sind das gesunde und sehr wohlschmeckende Eier. Aber sind diese Eier wertvoller als die Eier einer kommerziellen Legehenne?
Die Qualität ist besser. Ohne Frage! Aber sind die Eier der kommerziellen Legehenne nicht sogar wertvoller, weil ein Lebewesen ein furchtbares Dasein fristet, um unseren Konsum zu befriedigen? Wie oft schmeißt man weg, weil es vermeintlich minderwertig ist?

Wir diskutieren heute über DIE richtige Ernährung und schwimmen auf einer perversen Luxuswiderspruchswelle. Vegan ist das neue vegetarisch. Immer wieder werden gruselige Bilder von Schlachtvieh und Legehennen gezeigt. Als Gegensatz dazu wird der Genuss gefeiert und immer wieder neue Kochshows werden inszeniert. Kultiviert ist scheinbar nur der, der perfekte Malzeiten zu kreieren weiß.

Es geht nicht mehr darum einfach nur satt zu werden und sich mit den benötigten Vitaminen halbwegs gut zu versorgen. Die Gesellschaft ist verwöhnt und jongliert mit dem Überangebot. Continue reading…

Blogparade #LittleLieblingsstück

Mutter&Söhnchen ruft zur Blogparade. Die modischen Vorlieben ihres Sohnes kann man hier nachlesen.

Mit Modespleens kenn ich mich auch aus.

Das Knöpfchen, also die gerade 2 Jährige kann ich außen vor lassen. Die trägt meist noch was man ihr anzieht. Allein eine kuschlige Strickjacke mit Innenfleece ist ihr manchmal wichtig. Aber damit kann man durchaus arbeiten.

Der Sohn (gerade 5 Jahre alt) zog lange auch an, was man ihm hinlegte. Nach und nach kristallisierte sich aber eine Leidenschaft heraus: Nämlich sich möglichst selten umziehen zu müssen.
Wann immer es geht bleibt er im Schlafanzug und zieht sich dann einfach Straßenkleidung darüber, wenn er doch raus möchte oder wir irgendwo hin müssen.
Gerne kleidet er sich bequem. Er hat eine Leidenschaft für Jogginghosen aus weichem Jersey. Solche zieht er sich gerne abends frisch an und lässt sie am nächsten Tag für den Kindergarten direkt an. Continue reading…

Meine Gedanken zu #Regretting Motherhood

Ich dachte schon, die Diskussion sei zu ende diskutiert. Aber da kocht sie wieder hoch und meine Gedanken dazu auch.

Ich möchte keiner Mutter abstreiten sagen zu können: Ich habe einen Fehler gemacht. Ich glaube wirklich, dass es Mütter gibt die sagen: „Oh Mist, ich habe mich da leider irgendwie blöderweise falsch entschieden.“ Ja, das ist blöd, vorallem, wenn es sich um ein Lebenwesen, nämlich das eigene Kind handelt.
Ich bestreite auch nicht, dass diese Mütter ihr Kinder dennoch über alles lieben.

Ich möchte nur Eines zu bedenken geben. Und das ist ein Gedanke der hat Gültigkeit für das ganze Leben:
DAS LEBEN IST NICHT PLANBAR!
Nein, ich dulde kein ABER. Es gibt kein Leben bei dem ALLES nach Plan läuft.

Das Leben ist ein Geschenk. Das Leben PASSIERT. Natürlich kann man Pläne schmieden, diese verfolgen, aber früher oder später kommt etwas dazwischen. Schöne Dinge, manchmal schlimme Dinge. Manchmal beides auf einmal.
Man kann dann auf diese „Zwischenfälle“ reagieren, umplanen.
Man hat auf jeden Fall IMMER EINE WAHL! Continue reading…