Ordnung im Kinderzimmer-Was ist das?

Mein liiiiiiber Herr Gesangsverein!

Also.

Manchmal fehlen mir die Worte.

Dieses Ordnungsding im Kinderzimmer…. Also…..

Chaotisch ist es bei uns meistens. Aber manchmal überschreitet es meine Schmerzgrenze. So kommt es immer mal wieder vor, dass ich erschrocken und rückwärts aus dem Kinderzimmer zurück weiche, kurz Luft schnappe und die Szene neu betrete.
Mit geübtem Blick schaue ich, ob das ein Scheinchaos ist und mit wenigen Handgriffen wieder in Ordnung gebracht werden kann oder ob ich als Fräulein Rottenmeier auftreten muss.

Am Sonntag musste ich letzteres. 😀 Üüüüüüüberall lagen Murmeln! Legosteine, Baukkötze, Playmobil, Puppen, Kissen….ach…eigentlich war NICHTS mehr an seinem Platz. Das hat man davon, wenn man sich in Sicherheit glaubt. Die Kinder waren friedlich in ihrem Zimmer und ich wollte sie nicht stören und die Ruhe genießen. 😀
Der Rohrspatz namens Rottenmeier (ich zitierte sie sogleich: Erbaaaaarmen!) 😀 nahm also Anlauf. Denn das Desaster war zu schlimm, um ruckzuck beseitigt werden zu können.

Hier und da packte ich mit an und gab genaue Anweisungen. Denn wenn es zu wild ist, dann weiß ja selbst ich nicht richtig, wo ich anfangen soll. Wie sollen Kinder das dann können? Continue reading…

Ich bin nicht perfekt! Ich bin laut.

Also das Leben mit Kindern ist ein ständiges Auf und Ab der Emotionen. Das muss ich anderen Eltern ja nicht erklären. Und ich selbst bin in diesem Business auch schon lange genug unterwegs um zu wissen, dass alles Phasen sind und dass alles auch wichtig für die Entwicklung ist und dass vor allem ICH die hauptsächlichen Eskapaden der Kinderlaunen abbekomme, weil sie sich bei mir sicher fühlen. Ich nehme  alles nicht persönlich. Und dennoch geht mir oft genug die Hutschnur flöten, wenn gewisse Phasen anhalten. Und zwar nicht nur bei EINEM Kind, sondern bei mindestens zwei Kindern.

Das Knöpfchen rasselt von einem „Theata“ zum anderen. Aktuell lässt sie sich erfreulich friedlich am Kindergarten abholen, dafür trumpft sie später am Tag, meist am späten Nachmittag, mit „erbaulichen“ Ausfällen auf. Sie möchte dann Turnhallen oder Häuser kaputt machen und warf zu letzt zwei Klopapierrollen (neue) ins Klo. Kind, ich weiß, du bist „saua“. Aber DAS geht trotzdem leider gar nicht! Und das schimpfe ich auch laut und deutlich als Gardinenpredigt heraus, während ich dezent angewidert die nassen Klopapierrollen aus der Kloschüssel fische und tropfend in eine Mülltüte befördere. Dann bin ICH nämlich auch saua! Continue reading…

Das Knöpfchen hat ein Problem.

Ich schrieb ja neulich über die explosiven Ausbrüche vom sonst so charmanten Knöpfchen, wenn ich sie im Kindergarten abhole.

Selbst wenn man mal ihren Hang zum großen inszenierten Drama wegnimmt, dann bleibt doch immer noch etwas übrig, was mir sagt: „Hallo, ich brauche mal Hilfe.“ Etwas hilflos stehe ich dann daneben und weiß in der akuten Situation auch keinen Rat. Außer eben Warten und Dasein. Die Ursache muss gefunden werden.

Ich habe irgendwo auf diesem Blog schon mal darüber geschrieben, dass mit Kindern immer alles im Wandel ist. Und wenn eine Sache gut klappt, dann ist das kein Garant, dass es so bleibt. Läuft eine Sache  plötzlich nicht mehr rund, ist das kein Grund sofort alles neu zu gestalten. Manchmal ist das einfach mal kurz so eine Phase. Dann warte ich ab und beobachte. Dauert der unrunde Zustand allerdings an, suche ich nach den Gründen. So diesmal auch.

Im Falle vom Knöpfchen habe ich es, glaube ich, entschlüsselt. Continue reading…

Das Knöpfchen wickelt alle ein.

Der Mann sagt: „Das Kind ist Sternzeichen Fisch. Wir werden sie nie verstehen. Die sind so…..anders.“

Ich finde das Quatsch und doch denke ich manchmal, das Kind ist oft nicht richtig zu greifen. Sie flutscht einem immer wieder durch die Finger.

Also das Knöpfchen….ich schrieb ja bereits, dass sie beim Abholen im Kindergarten eine starke Performance hinlegt und ja selbst schon sagte: „Ein bisschen Theata muss sain!“ Hoppla, kleines Frollaiiiin….., wie meinen?

Man lacht. Es lachen alle, weil das Knöpfchen ziemlich niedlich ist. Das finden nicht nur wir Verwandten, sondern „leider“ auch alle anderen. Und DAS, ja ehrlich, hat das Kind schon geblickt.
Wenn sie also auch mal eine kesse Lippe riskiert, ruft so manche Mutter verzückt aus: „Ooooooch, die ist soooo süüüüüß!“ (Ich übertreibe nicht!) Man nimmt das Knöpfchen sozusagen gar nicht ernst, in ihrem denkwürdigen Betragen.
Also die anderen nicht. bzw manchmal wird sie auch ZU ernst genommen. Manchmal drängt sich mir der Verdacht auch auf, dass das alles wirklich nur Theater ist. Man bedenke ihren eigenen Ausspruch!
Ich denke das Knöpfchen testet hier und da auch, wie weit sie gehen kann. Und vielleicht ist sie auch genervt, weil ihr ihre kunstvoll inszenierten Dramen lächelnd nachgesehen werden.

Neuerdings hat sie beim Abholen im Kindergarten weitestgehend passable Laune und es kommt nicht mehr zu generellen Wutausbrüchen. Ein prima Fortschritt, der sicherlich auch etwas mit dem Ankommen im Kindergartenalltag zu tun hat.
Etwas knurrig ist sie dennoch hier und da. Mal mehr mal weniger. Und sie bummelt uuuuuunendlich lange rum, bis sie angezogen ist. Ich habe sie sogar, trotz eisiger Temperaturen, schon ohne Jacke und Schuhe ins Lastenrad gestopft, weil es einfach nicht sein kann, dass ich 30 Minuten auf EIN Kind beim Abholen warten muss. Da sind ja auch noch zwei andere Kinder, die vielleicht eine Verabredung haben oder so.

In diesem generell langatmigen Abholprozess, kam es zu ein paar Situationen, die ich sehr unangenehm finde. Ja, das habe ich sogar dem Knöpfchen höchst persönlich schon mitgeteilt.
Wenn das knurrige Knöpfchen nämlich so über den Gang huscht und andere Eltern sie kurz freundlich ansprechen, schleudert sie mit unfreundlichem Geplapper und Gezeter ihre Jacke, ihren Rucksack oder die Mütze gegen die Beine der wohlwollenden anderen Eltern. Das wurde ihr zwar immer sofort verziehen, bzw es wurde nicht ernst genommen, aber ich finde das dennoch nicht gut. Schlechte Laune hin oder her….man greift keine freundlich gesinnten Menschen an! Die Wut muss anders raus. Meinetwegen soll sie sich an mir abarbeiten. Continue reading…

Neues vom Sirenchen 2.0- die emotionalen Ausbrüche sind zurück

Ich dachte ja schon vor einer Weile, ich müsste meine Rubrik „Neues vom Sirenchen“ umbenennen. Zum Einen, weil andere Kinder in diesem Hause mehr Aufregung verbreiteten und das Sirenchen in Gänze so ausgeglichen geworden ….war. Die Betonung liegt auf war.

Und wie das immer so ist, wenn man die eine Krise erkannt und bearbeitet (hat), macht schnell eine neue Baustelle auf. Damit es auch ja nicht langweilig wird.
Also der Sohn und ich sind wieder „auf Spur“, das Knöpfchen und ich arbeiten hart an ihrer Kindergartenabholstimmung, ABER  mit Fortschritten und wir können the Return of the Sirenchen vermelden. Mit Zeugen.

 

Wie alles begann

Also, es fing letzte Woche aus dem Nichts am Morgen beim Ankleiden an. Offen gestanden weiß ich nicht so genau, was der Auslöser war, ich vernahm in dem ohrenbetäubenden Geschrei nur „blöde Scheißstrumpfhose“ und „blöde Mama“.
Alle Versuche die blöde Scheißstrumpfhose und meine Beliebtheit wieder in ein gutes Licht zu bringen scheiterten und ich verbrachte das Knöpfchen schon nach unten und bereitete das Fahrrad vor.
Das Sirenchen kam uns kreischend hinterher. Ein erneuter Versuch beschwichtigende Worte anzubringen wurden mit noch wilderem Geschrei übertönt. Was die Nachbarn nur von uns denken….Und nein, eine strenge Ansprache bringt auch nix.
Ich atmete in die kühle Morgenluft. Allerdings muss ich sagen, dass ich hinsichtlich diesen Szenarios ja auf viele Monate Erfahrung zurückblicken kann und ich fast schon automatisch ganz ruhig werde. Denn alles andere bringt die Sache sonst noch mehr zum eskalieren.
Ich belud also das Fahrrad und wartete draußen.
Das Sirenchen wurde etwas ruhiger und fand dann auch ihren Weg ins Lastenfahrrad. Allerdings nicht ohne dort nicht noch vor sich hin zu grummeln und zu fauchen. Am Kindergarten angekommen war sie fast wieder entspannt.

Ich hielt diesen Morgen für eine kleine Entgleisung in unserer seit einiger Zeit wunderbaren Mama-Sirenchen-Harmonie. Sie ist so ungewohnt ausgeglichen, dass mich schon mehrere Leute, einschließlich der Großeltern, darauf ansprachen.

Jedoch blubberte der Vulkan nach diesem Morgen dezent weiter und es kam zwei Tage später nach dem Kindergarten nochmal zu einer heftigen Eruption. Continue reading…