Wenn der Schulweg plötzlich Hürden hat

Der Sohn geht seit einer ganzen Weile fröhlich und gern den Schulweg alleine. Auch nachmittags zu Freunden, die in einem passenden Radius wohnen, geht er alleine.
Ich finde das gut und wichtig. Er ist auch stolz, dass er das alleine kann und darf. Ich finde das, glaub ich, aufregender als er.  Aber die Wege sind gut bekannt und zusammen eingeübt.

Nun kam er neulich weinend nach Hause. Da setzt der Mama-Herzschlag prompt einmal aus vor Schreck.
Ein Dritt- oder Viertklässler hatte den Sohn auf dem Nachhauseweg abgefangen, den Weg versperrt, ihm blöde Sprüche gedrückt und mehrfach in den Ranzen getreten.
Am liebsten wäre ich los gerannt, um mit dem Typen mal „Karussell zu fahren“. So als Mama sehe ich echt rot, wenn mein Küken gepiesackt wird. Ich behielt die Kontenance, zeigte aber, dass ich das auch schlimm und ganz und gar verurteilenswert finde. Ich tröstete und wollte alle Einzelheiten wissen.

Also, dieser Junge hat wohl auch schon mehrfach auf dem Schulhof über den Sohn und auch andere Erstklässler gelacht und blöde Späße gemacht. Vor allem macht er sich über das Aussehen der anderen Kinder lustig und sagt: „Du bist/Ihr seid voll hässlich!“ und solche Sachen. Davon hatte der Sohn schon mal erzählt. Der Typ ist sozusagen ein alter Bekannter. Ich habe dem Sohn dann vorgemacht, was er antworten könnte und auch wie. Da fing er an zu weinen, weil ich so überzeugend war in meiner Rolle. Oh nein, oh nein, oh nein. Er sollte sich das abgucken und sich nicht erschrecken. seufz

Aus welcher Klasse genau der unmögliche Typ kommt und wie der heißt, weiß der Sohn nicht. Die Schule ist tatsächlich riesig. Auf dem Schulhof fühlt sich der Sohn aber trotz gelegentlich blöder Sprüche sicher.
Klar ist, wenn so etwas auf dem Nachhauseweg nochmal vorkommt, gehe ich der Sache sehr nachdrücklich auf die Spur und werde diesen Jungen ausfindig machen und mal mit den Lehrern und/oder Eltern sprechen. Oder aber meine Paraderolle als Gossen-Mutti nochmal am passenden Objekt ausprobieren. 😉

Nachdem sich meine erste Empörung etwas gelegt und der Sohn sich beruhigt hatte, fasste ich die Fakten zusammen.
Der große Junge hatte den Weg versperrt, seine obligatorischen Beleidigungen abgelassen und in den Ranzen getreten. Allerdings konnte der Sohn sich an dem Jungen vorbeidrängen und war pünktlich wie immer zu Hause gewesen. Es war auch nichts kaputt gegangen.
Es war also eine kurze, wenn auch unerfreuliche Episode, aber ohne körperlich in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein. Es war allein der Schreck, die Angst und das Nicht-Begreifen, dass der große Junge so etwas Blödes einfach tut.

Das Mama-Herz kocht natürlich trotzdem und der emotionale Sturm in meinem Inneren könnte nicht größer sein. Da hat einer mein Baby geärgert! Vor meinem geistigen Auge sehe ich mich als feuerspuckenden Drachen alle Angreifer in die Flucht speien.
Am liebsten würde ich meine Kinder immer und überall beschützen, aber damit macht man sie ja eher lebensuntüchtig. Und das Gegenteil soll das erklärte Ziel sein. Continue reading…

Karneval 2018- von großer Freud und kleinem Leid

Jetzt schreibe ich am Ende doch noch über Karneval. Ich dachte, dieses Jahr bleibt das aus. Denn:

Dieses Jahr hatte ich richtig Lust zu feiern und alle waren gesund. Ich war tatsächlich jeden Tag irgendwie mit Karneval beschäftigt. Mittwochs begann die Feierei schon mit der Prinzenproklamation im Kindergarten. Alle in voller Montur und Stimmung.

An Weiberfastnacht war ich nach 7 Jahren endlich nochmal unterwegs mit den Mädels. (Letztes Jahr war ich mal einen Abend mit dem Mann unterwegs gewesen.) Um 10:12 fand ich mich vor der verabredeten Kneipe ein. Bunt geschminkt, warm, bunt und bequem gekleidet, die absoluten Wertsachen direkt am Körper, ein Mischgetränk als „Zünder“, ein dickes Butterbrot als zweite Grundlage und einem Müllbeutel, um in der Kneipe später die Jacken trocken zu verstauen.

Leider standen wir vergebens fast 2 Stunden in der Schlange (gut, dass ich eine wenig Wegzehrung dabei hatte), um dann kurz vor dem Ziel zu erfahren, dass Einlass nur noch stattfände, wenn andere die Kneipe wieder verlassen. Dat Dinge war voll. Um 12 Uhr kann sich ein versierter Jeck ausrechnen: DAS dauert jetzt erstmal, bis die Ersten wieder gehen.
Also wärmten wir das Gemüt und die durchgefrorenen Glieder in einer weniger frequentierten Eckkneipe und trafen noch alte Bekannte. Ein großes Hallo. Ein  Getränke-mal-gepflegt-zur-Toilette-tragen und den Lippenstift nachziehen folgten. Nach ein paar Runden schunkeln und singen, versuchten wir es nochmal mit einer anderen Kneipe. Dort standen wir nochmal über eine halbe Stunde in der Warteschlange und fanden dann aber als Belohnung ein warmes und mit ausgelassener Stimmung gefülltes Inneres vor. Die Jacken stopften wir alten Karnevalshasen in die mitgebrachten Müllbeutel und stapelten alles in eine Ecke zu anderen Müllbeuteln.

Kein Scherz. Müllsäcke in einer Karnevalskneipe beinhalten selten Müll, als vielmehr die Jacken der Narren. Wenn nicht unter Bänken, dann in dunklen Ecken.

Ach wunderbar! Wie liiiiiiiebe ich Kneipenkarneval! Echt. Das ist das Beste für mich! Es ist warm, voll, laut und kuschelig. Und im Idealfall haben sich alle lieb, schunkeln im Gleichtakt und singen aus vollem Halse die alten Lieder.
Da das Knöpfchen morgens äußerst betrübt gewesen war, ob meiner Abwesenheitspläne, musste ich ihr beim Bringen in den Kindergarten versprechen wieder da zu sein, wenn sie schlafen ginge. Sie wollte von mir ins Bett gebracht werden.
Ich bereute dieses Versprechen einerseits, da ich tatsächlich gern weiter gefeiert hätte. Andererseits horchte ich dann in mich hinein und musste eine kleine Müdigkeit und großen Hunger zugeben. Nach 8 Stunden bin ich einfach immer müde. Und heiser. Und hungrig.
Ich trat dann doch den Nachhauseweg an. Der Mann kam mir noch ein Stück entgegen gefahren und sammelte mich ein. Ich war eigentlich gar nicht weit weg gewesen. Zu Hause fand ich frohe Kinder und ein sehr erleichtertes Knöpfchen vor. Sie hatte dem Mann tagsüber noch einen Brief an mich diktiert, dass sie ohne mich weinen müsse. Was der Mann bestätigte. Sie hatte mich im ganzen Haus gesucht und furchtbar geweint.
Ich merkte dann auch meine Müßigkeit so richtig und legte mich zufrieden recht zeitig ins Bett.

Continue reading…

Viel zu viel Mond-oder warum ich türknallend das Haus verließ

Eigentlich war es ein ganz normaler Wochentag.

Der Wecker klingelte mit der hier gängigen Karenzzeit, damit alle langsam und in Ruhe wach werden könnten.

An diesem Tag sprang der Sohn sofort auf und sprach:
„Mama, komm, ich will in die Schule! Jetzt!“
„Oh!, entwich es mir verwundert. „Dann zieh dich doch schon mal an. Ich bleibe noch einen Moment liegen. Es ist noch Zeit.“ (Ich kann nämlich nicht so schnell aufstehen, dann falle ich gleich wieder um. Und der Sohn geht alleine zur Schule, ich könnte also auch im Schlafanzug bleiben. Theoretisch jedenfalls.)
Der Sohn nölte und maulte, er wolle nicht alleine ins Bad.
Das Sirenchen erwachte und ärgert mit irgendwas den Sohn. Ich versuchte zu intervenieren und schlug vor, der Sohn solle doch einfach ins Bad gehen, ich käme sofort nach und das Sirenchen könne noch ein bisschen ruhen.
Der Sohn verneinte, das Sirenchen schrie mir ins Ohr: „Gib sofort das Kissen zurück! Das ist meins!“
Oh, wie freundlich man mir doch gesinnt war zu so früher Stunde. Ich versuchte anzumerken, dass sie seit 3 Nächten MEIN Kopfkissen in Beschlag hätte und ich mir deshalb eines von ihren kleinen Kissen (die übrigens ganz bequem sind) genommen hatte. Das Sirenchen hörte nicht zu und überbrüllt meine Bemühungen die Sache mit Ruhe zu klären.
Ich ignorierte das Getöse so gut es ging. Kurz jedenfalls. Der Sohn und das Sirenchen begannen sodann  sich zu treten. Eine neue Mode bei den beiden. Ich begrüße das nicht, sehe aber, dass es zu einer Art gegenseitigem voneinander Abnabeln aus der sehr engen Geschwistersymbiose zu gehören scheint. Warum sie aber ausgerechnet an diesem Morgen ein weiteres „Abnablungsszenario“ aufmachen mussten, weiß der Kuckuck.
Obgleich das Sirenchen sagte: „Ich trete auch nicht in deine Hoden! Weil das ist unfair!“  (wie überaus umsichtig! Fairness wird groß geschrieben :-D) wurde das Beingemenge immer wilder.
Schließlich versuchte ich die Streithähne dazu zu bringende sich einfach aus dem Weg zu gehen. Der Sohn ging auf Toilette, das Sirenchen gab alles: „Blöde Mama!“ brüllte sie und grollt geräuschvoll vor sich hin. Sie wollte partout mein provisorisches Kissen haben.
Das Knöpfchen maulte: „Ich bin noch müüüüüde!“

Continue reading…

Kindergeburtstag für 6 bis 7 Jährige

Bei uns ist es so: Ich bin ein großer Freund so lange wie möglich zu Hause Kindergeburtstag zu feiern. Obwohl zwei von 3 Kindern im Februar Geburtstag haben und man auf jeden Fall für Drinnen planen muss. Und das ist auch gut möglich, wenn:

  1. die Menge der eingeladenen Kinder zum vorhandenen Platz passen.
    2. die Spiele unterhaltsam genug sind.
    3. man Lust drauf hat.

Die Menge der Gäste gebe ich vor. Darüber kann man streiten. Aber ich stehe dazu. Der Sohn durfte zum 7. Geburtstag 7 Kinder einladen. Die Auswahl fiel ihm nicht leicht. Und doch, selbst wenn ich 10 erlaubt hätte, hätten immer noch Kinder gefehlt, die er einladen wollte. Wo zieht man also die Grenze?

Mit meinen 3 Kindern waren es dann insgesamt 10 (bzw 9, ein Junge war leider krank) und die kann ich hier zu Hause gut beschäftigen.

Der Fledermausgeburtstag

Ein Thema, das immer wieder auftauchte war die Fledermaus. Der Sohn wollte einen Fledermausgeburtstag.
Der grobe Überbau war damit vorgegeben.

Der Kuchen war anders geplant, sah aber am Ende so aus und das reicht auch. Ein einfacher Rührkuchen und mit Hilfe einer Papierschablone mit dem passenden Motiv bestäubt.

Continue reading…

Der Plan- wie ich mich selbst überliste

Ich hab’s ja mehrfach angekündigt: Ich hab jetzt nen Plan. Einen Alltags-Organisations-Plan. Einen flexiblen Plan wohl bemerkt!

Denn, mit Kindern gibt es ja immer nur kurze Abschnitte, in denen ein geregelter Alltag statt findet. Diverse Krankheiten und Wehwehchen, Ferien, unvorhergesehene Dinge, viele Kindergeburtstagseinladungen hintereinander, Elternratstreffen, Jahreszeitliche Feste etc.pp. und dibididu. Man kennt es ja.
IMMER ist was. Mit drei Kindern ist das bei uns auf jeden Fall so.

Mein neuer Plan führt auch nicht zu einem „tippe-di-toppe“ Haushalt. Den Anspruch habe ich gar nicht. Dazu bin ich zu chaotisch und wenn mich meine Kreativität überfällt, explodiert meine Arbeitsecke. Das muss und darf so. Das dürfen die anderen Mitbewohner auch. Aber gerade dann ist es wichtig, wenigstens die besagten (HIER beklagten) Schweine aus dem Weg zu räumen. Das sind zumeist Aufgaben, die ich persönlich doof finde. Oder Dinge, die ich immer hinten anstelle, wie auch den Sportteil für mich. Oder die, die an Sisyphos erinnern. Das Thema Wäsche ist so eines. (Da sitzt auch gern der Schweinehund drauf.)

Somit erdachte ich einen flexiblen Plan, der vor allem die für mich doofen aber unumgänglichen Aufgaben beinhaltet UND den Sport.
Die doofen Aufgaben sind auch meist die, die unfertig den Betrieb aufhalten und alles noch chaotischer aussehen lassen, als es ohnehin schon ist.

Ich will den Plan mal erklären. Continue reading…