Sommer im April- der macht was er will

Es ist gerade genug los, über das ich schreiben könnte und gleichzeitig auch nicht.

Man könnte auch sagen: Ich habe keine Lust. 😬

Denn ich bin müde. Nein, nein, keine Sorge, der Kur-Erfolg ist nicht schon wieder verpufft. Der plötzliche Sommer und dann noch so früh im Jahr, schlägt mir auf den Kreislauf und der Heuschnupfen tut sein übriges hinzu. 

Habt ihr schon mal im April ein Planschbecken aufgestellt? Also ich noch nie! Bis auf dieses Jahr. Aber wie sagt man so schön: Irgendwann ist immer das erste Mal. Und der Sohn fasste es Schulter zuckend mit den Worten zusammen: „Wieso passt doch! April, April, der macht was er will!“

Warum nicht auch Sommer?

Dies allerdings ließ mich hektisch die Garderobe der Kinder ergänzen.

Weil die Kinder aus einigen Sachen herausgewachsen waren, hatte ich schon vor wenigen Wochen eine Kleiderschrankinventur gemacht und mir notiert, was mal ergänzend besorgt werden muss. Für den Sommer.

Als die Mädchen Montags Kindergartenfrei hatten, fuhr ich mit ihnen zum Sekondhandladen. Dort gibt es ein Bällebad und eine kleine Spielecke. Ich trug alles was geschmacklich und von der Größe her in Frage kommt, zusammen und ließ die Mädchen entscheiden und anprobieren. Das garantiert eine größere Chance, auch Kleidung im Schrank zu haben, die tatsächlich getragen wird. Allerdings auch nur die Chance. Keine Garantie.

Leggins kauften wir dann neu in einem anderen Geschäft. Denn die halten gebraucht bei uns noch kürzer, als neue. Eine neue Leggins war sofort am nächsten Tag mit Löchern am Knie versehen. Ich glaube, ich besorge den Mädchen so kurze Lederhosen, wie früher. Die halten was aus. 

Ach ne, die tragen sie ja dann wieder nicht.

Für den Sohn musste ich an einem anderen Tag nochmal gesondert los. Er brauchte einen Satz neuer kurzer Hosen. Es gab nur noch eine die ihm passte. Entschuldigung: zwei, ich hatte die orangene vergessen. Da wies der Sohn mich auch drauf hin. Dennoch, er braucht mehr als zwei Hosen. Und Hosen finde ich für ihn nur schwer, weil er so dünn und groß ist UND einen eigenen Geschmack hat.

Der Schrank ist nun aber wieder bestückt. Alles ist gewaschen und sortiert. Wie ich das hasse, diese Wäscheberge weg zu sortieren.

Und zur Belohnung habe mir für mich einen neuen Rock gegönnt. Ich wollte eigentlich ein Kleid kaufen, da gab es so schöne im Angebot. Aber die ausgewählten Kleider füllte ich obenherum alle nicht aus und unten waren sie mir zu kurz und ließen mich obendrein aussehen, wie eine Pyramide. Oben schmal und unten breit. 😀 

„Zur Strafe“ musste ich meinen Kleiderschrank nun auch von Winter auf Sommer umsortieren. Ich bin fast fertig geworden. Ich muss an einem anderen Tag nochmal ran. Das Wetter ist zu schön. Ich habe auch darauf keine Lust.

Ansonsten bin ich mit den Kindern bei dem Wetter natürlich draußen unterwegs. Im Garten hängt nun statt einer Schaukel ein Trapez, sehr zur Freude des Sirenchens. Das hatte sie sich schon länger gewünscht und da konnte ich bei dem Angebot in einem Supermarkt für 5 Euro schlecht nein sagen. Das Sirenchen liebt es, sich daran auszuprobieren und macht das ganz toll. Es ist nur sehr Aufmerksamkeits intensiv. „Mama, guck mal!“ „Mama, guck mal jetzt!“ „Mama, ich komme nicht mehr runter!“ usw.

Endlich waren wir auch nochmal schwimmen. Es sind wieder alle gesund. Toitoitoi. Das Sirenchen und ich hatten Spaß auf der Wasserrutsche, alle Zuschauer auch, denn unser „Ritt“ wurde von mir stets mit lautem Kreischen untermalt. Ich kann nicht anders. Und das hallt ja in den Röhren immer so. 

Und schließlich purzeln hier Einladungen zu diversen Kindergeburtstagen ins Haus. Geschenke müssen besorgt und Kinder hin und her gefahren werden.

Dazwischen läuft der übliche Familienalltagskram und die Kinder, die alle drei ganz unterschiedliche Ansprüche an mich haben. Und dieses Diskutieren über alles…. Diskutier mal mit drei Kindern den halben Tag….Das lässt mich abends ermattet nieder sinken und oft genug Verzweifeln. Und dann sitze ich da abends und starre vor mich hin. Unfähig auch nur noch einen klaren Gedanken zu fassen. Geschweige denn kreativ zu sein oder gar etwas Nützliches zu machen.

Ich wünsche euch auf diesem Weg schon mal allen ein schönes sonniges Wochenende und werde mich nun um das Planschbecken kümmern. Es muss gereinigt und gefüllt werden. Ich kann die Kinder keinen weiteren Tag mehr vertrösten. Leider beinhaltet dieser Part immer auch ein Gang in den Spinnenkeller. 

Erst gestern Abend sah ich ein Vieh in Handtellergröße in eine Mauerritze verschwinden.

Sollte ich diesen Part des Tages überleben, hört ihr in der nächsten Woche wieder von mir. ;-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.