Wie ich mich plötzlich kurz wie 5 Jahre alt fühlte

Ich hatte meinen ersten Unfall mit dem Lastenfahrrad. Keinen schweren Unfall. Keine Sorge. Und es saßen auch keine Kinder drin. 

Es trug sich an einer übersichtlichen und großzügigen T-Kreuzung im Ort zu. Ich musste aus der Stichstraße auf die „Hauptverkehrsstraße“ des Ortes einbiegen. Ich mag es, mich in fließenden Verkehr einzufädeln. Fließend bedeutete in diesem Fall, es kam ein Auto gefahren und das zeigte zwar an, es wöllte in eine sehr großzügige Einfahrt direkt neben mir abbiegen, aber da nun auch sonst keine Verkehrsteilnehmer oder andere Hindernisse unterwegs waren, nahm ich an, das Auto böge dann auch ohne großen Zauber einfach in die Einfahrt ab.

Tat es aber nicht.

Es bremste unerwartet und abrupt. Ich bremste  auch sofort, aber es regnete, es war nass auf der Straße und mein „Schlachtschiff“ ist schwerer als ein normales Fahrrad und kommt nicht abrupt zum Stehen. Ich sah mich also trotz bremsen in Zeitlupe auf die hintere rechte „Ecke“ des Autos zu rollern.

„Oh nein, Oh nein, Oh neiiiiin!“  

Plock, machte es. Continue reading…

Das Leben passiert…

Keine Ahnung was gerade los ist mit mir. Ich bastel mir nen Wolf und ich explodiere förmlich vor kreativer Ideen, was sich zugegebener Maßen nicht so ganz in Einklang mit dem Familientrubel vereinbaren lässt. 

Es bleibt entweder meine aktuelle Kreativität liegen oder der Haushalt. Die Kinderzimmerbaustelle besteht auch immer noch. Aber manchmal ergeben sich ja in langsamen Prozessen neue  bisher ungeplante Ideen. Das wird ein Kinderparadies, wenn es fertig ist. Klein zwar, aber kuschelig und nun mit zwei bis drei Besonderheiten, die übliche Kinderzimmer nicht haben. Wir freuen uns schon riesig. Weihnachten sollen die Räume soweit fertig sein. So der Plan…nun…ich bin nicht sicher… 😀

Continue reading…

Weihnachtsdeko DIY -Weihnachtskugeln

Dieses Jahr überrollt mich meine eigene Kreativität. Überall finde ich Ideen. Nicht zuletzt auch angeregt durch mein Bestreben weniger zu konsumieren und das vorhandene Material zu verwenden.

Obgleich ich mich sehr für glitzernde Weihnachten im amerikanischen Stil begeistern kann, gefällt mir gerade mit Kindern das weniger Perfekte sehr. Ich versuche es farblich ein bisschen zu kanalisieren. Klassisches Rot und Gold mag ich Weihnachten am liebsten.

Auf dem Beitragsbild sieht man nun zum einen unseren diesjährigen „Adventskranz“, der auf unserem irgendwie immer viel zu kleinen Esstisch besser Platz findet, als ein aus Zweigen gebundener Kranz.

Der „Adventskranz“ ist aus meinem Fundus entsprungenen Holzkugeln und Farben gemacht. Inspiriert hat mich Christin von PfefferminzgrünIch bin ganz begeistert von diesem zauberhaften Blog! Schaut unbedingt mal rüber!

Continue reading…

Alltag, Kälte und Termine

Es ist nun doch kalt geworden. Nach Sommer, kommt Winter dieses Jahr. Oder so.

Die Kälte führt dazu, dass ich am liebsten den ganzen Tag eingekuschelt im Haus säße und entspannte Dinge täte. Könnte ich jetzt bis ins Frühjahr hinein. Besinnlicher Winter heißt das Stichwort.

Tja, nun.

Ich bin ja aber Mutter. Von Dreien. Und so sitze ich die meiste Zeit, statt in meiner heimischen Arbeitsecke, irgendwo anders herum. In Turnhallen. Auf dem Fahrrad, neben den Kindern bei den Hausaufgaben, auf dem Spielplatz……Meistens jedenfalls. 

Vormittags, wenn ALLE außer Haus sind, klaube ich mir ein Stündchen zusammen. Dann laufe ich eine Runde um den Weiher oder werde kreativ. Zeit für mich. Die kann ich in unserer aktuellen Lebenssituation nur vormittags generieren, bis spätestens um 12 Uhr das erste Kind aus der Schule kommt. Continue reading…

Die Sache mit dem Leihen und Ausleihen von Spielzeugen

Wer kennst das nicht? Die Sachen anderer sind immer spannend und ich zitiere in diesem Zusammenhang gerne einen guten Freund des Hauses:

„Andere haben auch schöne Dinge!“

Bei Kindern ist das ja viel ausgeprägter, als bei Erwachsenen.  Da wird dann gegenseitig das Kinderzimmerinventar bestaunt und mit Begeisterung bespielt, während das eigene Zeug zu Hause nahezu langweilig erscheint.

Nun ist es irgendwie so Sitte, dass die Kinder im Kindergartenalter bereits beginnen begierig die Dinge der anderen Kinder „haben“ zu wollen und sich gegenseitig Leihgaben aus den Rippen leiern.

Ich finde das einerseits ja ganz schön, wenn da hin und her verhandelt und auch abgewogen wird, ob man sich von einer bestimmten Sache, und sei es nur für einen Tag, trennen mag oder eben nicht. Letzteres finde ich unbedingt  zu respektieren. Niemand möchte doch gerdrängt werden sein Lieblingsspielzeug abzugeben. Also, ich möchte auch nicht mein neues Lieblingskleid sofort verleihen. Echt nicht. Will ich nicht. Und jedem auch nicht. Und manchmal auch überhaupt nie! Vielleicht ist in meiner Erziehung was falsch gelaufen?! Keine Ahnung. Aber ich kann das nachvollziehen, wenn Kinder das ein oder andere Teil auch nicht so gerne verleihen. Dabei geht es in meinem Verständnis weniger um materiellen Wert, sondern um den persönlichen Wert. 

Ich sehe diese Ausleiherei deshalb ein bisschen zwiegespalten.

Ich finde schon, dass Kinder lernen sollten zu teilen. Ja.

Ich finde allerdings, dass die Leihgabe dem entsprechenden Alter und Verantwortungsgefühl der Kinder angepasst sein sollte.

Ansonsten artet es nämlich in Stress für die Mütter aus. Also bisher für mich immer.

Egal ob meine Kinder etwas verliehen haben oder sich etwas geliehen haben, ich habe immer den Zirkus. Ich werde entweder angemault, man wolle sein Spielzeug wieder haben. Oder aber ich bewache das ausgeliehene Teil wie ein goldenes Drachenei, damit es weder kaputt noch verloren geht.

Ja, ich möchte sogar zugeben, dass 90% der geliehenen Gegenstände sofort von mir in Gewahrsam genommen werden und am nächst möglichen Tag wieder dem Eigentümer zugeschoben werden.

Schwer im Magen liegt mir, dass hier noch ein geliehenes Spielzeug in meinem Verwahrsam liegt, dessen Eigentümer wir ziemlich lange nicht getroffen haben. Das Teil lässt sich aber auch nicht einfach mit einem Paket los schicken. Und schon als die Leihgabe verteilt wurde, war mir das eher nicht so angenehm. Und weil ich meistens versuche niemanden vor den Kopf zu stoßen, schlucke ich mein Unbehagen runter und denke: „Komm, stell dich nicht so an. Die freuen sich doch alle.“ Denn die Eigentümer sagten: „Ist doch kein Problem. Nimm es gerne mit!“ und mein Sohn freute sich wie wahnsinnig und wollte so gerne.

Continue reading…