Über unseren Kater und ein besonderes Buch (Rezension)

Ich wollte schon länger mal erzählen, dass ich hier mit unserem Kater etwas Besonderes beobachten kann. Die Katzen waren vor den Kindern da und vor allem für den Kater war es nicht leicht, plötzlich seine exclusive Position mit Kindern zu teilen. Vor allem die Geburt des überaus lauten zweiten Kindes, dem Sirenchen, setzten ihm zu. Dennoch hat er heute zu ihr die engste Beziehung.

Unser Sirenchen ist zwar ein energiegeladenes Kind, aber gleichzeitig sehr feinfühlig. Sie kommuniziert weniger über Worte, als viel mehr durch körperliche Signale. Wahrscheinlich versteht der Kater genau das auch besser, als die ganzen Worte.

Die lauten Temperamentsausbrüche vom Sirenchen sind für die Katzen von der Lautstärke her schwer zu ertragen. Zum Glück sind die Ausbrüche seltener geworden, aber hin und wieder kochen sie in bekannter Weise nochmal hoch. Das Sirenchen ist dann in ihrem emotionalen Sturm gefangen und nur schwer dort hinaus zu holen. Unser Kater hat das ganz klar erkannt.
Vor allem morgens ist das Sirenchen mit Vorsicht zu genießen. Sobald die Kinderzimmertür aufgeht, gesellt sich aber der schlaue Kater zu ihr. Und wenn sich beim Sirenchen morgens ein „nervous breaktdown“ ankündigt, geht unser Kater erst recht zielstrebig auf sie zu und schmiegt sich schnurrend an sie. Sie beruhigt sich dann ungewohnt schnell und ist wieder ansprechbar. Es kommt gar nicht zur Eskalation.

Ich finde das bemerkenswert. Continue reading…

Koordination von Verabredungen mit 3 Kindern

Es gab eine Zeit, da packte ich meine drei Kinder ein und ging irgendwo hin zu Besuch. Oder der Besuch kam zu uns. Die Kinder spielten zusammen, im Idealfall sehr friedlich und die Mamas konnten mal ein paar Worte wechseln. Wenige Worte. Denn kleine Kinder lassen einen nichts Zusammenhängendes sprechen. Man serviert pausenlos Snacks und Getränke, betüdelt, macht sauber, wechselt Windeln oder begleitet zur Toilette, tröstet bei Bedarf…..Es war dennoch ein Pflegen allumfassender Sozialkontakte.
Der Vorteil dieser Zusammentreffen war: Die Zeit ging besser rum als immer nur zu Hause, alle hatten mal was anderes gesehen und waren zufrieden. (Ok, ich war es nicht immer, denn ich hätte mir hin und wieder schon mal ein vernünftiges Gespräch unter Erwachsenen gewünscht ohne das ständige Kleinkindgewusel, Geplapper und Umsorgen.)
Diese Zeit wandelt sich nun. Gespräche sind wieder eher möglich, was ich sehr angenehm finde. Jedoch ergeben sich nun neue Herausforderungen. Continue reading…

Ordnung im Kinderzimmer-Was ist das?

Mein liiiiiiber Herr Gesangsverein!

Also.

Manchmal fehlen mir die Worte.

Dieses Ordnungsding im Kinderzimmer…. Also…..

Chaotisch ist es bei uns meistens. Aber manchmal überschreitet es meine Schmerzgrenze. So kommt es immer mal wieder vor, dass ich erschrocken und rückwärts aus dem Kinderzimmer zurück weiche, kurz Luft schnappe und die Szene neu betrete.
Mit geübtem Blick schaue ich, ob das ein Scheinchaos ist und mit wenigen Handgriffen wieder in Ordnung gebracht werden kann oder ob ich als Fräulein Rottenmeier auftreten muss.

Am Sonntag musste ich letzteres. 😀 Üüüüüüüberall lagen Murmeln! Legosteine, Baukkötze, Playmobil, Puppen, Kissen….ach…eigentlich war NICHTS mehr an seinem Platz. Das hat man davon, wenn man sich in Sicherheit glaubt. Die Kinder waren friedlich in ihrem Zimmer und ich wollte sie nicht stören und die Ruhe genießen. 😀
Der Rohrspatz namens Rottenmeier (ich zitierte sie sogleich: Erbaaaaarmen!) 😀 nahm also Anlauf. Denn das Desaster war zu schlimm, um ruckzuck beseitigt werden zu können.

Hier und da packte ich mit an und gab genaue Anweisungen. Denn wenn es zu wild ist, dann weiß ja selbst ich nicht richtig, wo ich anfangen soll. Wie sollen Kinder das dann können? Continue reading…

Schnelle und fluffige Schokomuffins mit Apfel

Ich hab’s im WIB (Wochenende in Bildern) angekündigt. Mir sind neulich ein paar Schokomuffins so gut gelungen, dass selbst die Ur-Oma mit ihrem sonst sparsamen Appetit mehrere davon gegessen hat.

Ich gebe zu, dass sie optisch jetzt nicht so die Sensation sind. Egal, wie ich sie fotografierte, es wurde nie das Stargebäck. ABER, um gut zu schmecken, muss es ja nicht aussehen, wie in der Sterneküche.

Das Ursprungsrezept hatte ich bei Phinabelle gefunden. Was ich hingegen NICHT gefunden habe, war eine Tafel Schokolade. Die, so glaubte ich, wäre in meinem Süßkramdepot zu finden gewesen. War se aber nicht.

Also habe ich das Rezept auf gut Glück etwas verändert. Die Muffins gehen dennoch genauso schnell, wie beschrieben.

 

Der Teig reicht für 24 nicht ganz so vollgefüllte Muffinsförmchen oder 16 Stück, wie auf dem Beitragsbild zu sehen.

Man nehme: Continue reading…

Ich bin nicht perfekt! Ich bin laut.

Also das Leben mit Kindern ist ein ständiges Auf und Ab der Emotionen. Das muss ich anderen Eltern ja nicht erklären. Und ich selbst bin in diesem Business auch schon lange genug unterwegs um zu wissen, dass alles Phasen sind und dass alles auch wichtig für die Entwicklung ist und dass vor allem ICH die hauptsächlichen Eskapaden der Kinderlaunen abbekomme, weil sie sich bei mir sicher fühlen. Ich nehme  alles nicht persönlich. Und dennoch geht mir oft genug die Hutschnur flöten, wenn gewisse Phasen anhalten. Und zwar nicht nur bei EINEM Kind, sondern bei mindestens zwei Kindern.

Das Knöpfchen rasselt von einem „Theata“ zum anderen. Aktuell lässt sie sich erfreulich friedlich am Kindergarten abholen, dafür trumpft sie später am Tag, meist am späten Nachmittag, mit „erbaulichen“ Ausfällen auf. Sie möchte dann Turnhallen oder Häuser kaputt machen und warf zu letzt zwei Klopapierrollen (neue) ins Klo. Kind, ich weiß, du bist „saua“. Aber DAS geht trotzdem leider gar nicht! Und das schimpfe ich auch laut und deutlich als Gardinenpredigt heraus, während ich dezent angewidert die nassen Klopapierrollen aus der Kloschüssel fische und tropfend in eine Mülltüte befördere. Dann bin ICH nämlich auch saua! Continue reading…