Geschwister-Zusammenführung nach der Geburt

Der erste Kontakt

Es sind wieder viele schwanger derzeit. Und viele erwarten das zweite Kind.
Man macht sich viele Gedanken, wie es wohl wird mit zwei Kindern, vor allem wenn der Abstand nicht besonders groß ist.
Man bereitet die Kinder auf das Geschwisterchen vor. Mit Büchern und Geschichten, Bildern. Der Bauch wächst. Es wird sichtbar, dass etwas Besonderes bevor steht. Man hofft, dass die älteren Geschwister nicht mit Eifersucht reagieren.
Ältere Kinder verstehen sicherlich schon ganz gut, was wird und freuen sich endlich das Geschwisterbaby zu sehen und auch auf dem Arm zu haben. Jüngere Kinder aber verstehen das alles noch nicht so richtig. Es ist sehr abstrakt.

Unser Kinderarzt gab uns damals, als ich mit dem zweiten Kind schwanger war einen Tipp. Da wäre ich persönlich nicht drauf gekommen (Andere vielleicht schon). Ich fand es schlüssig und war dankbar. Und letzt endlich war es super süß mit anzusehen. Allein dafür hat es sich gelohnt. Continue reading…

Socken- Ich hab´s einfach nicht drauf

Socken. Socken. Socken. Ich komm nicht klar.

Schon immer stand ich mit dem wärmenden Fußkleid auf latentem Kriegsfuß hinsichtlich der Sortiererei.
Dass Waschmaschinen Socken essen, kennt man ja. Dann fehlt halt mal ein Srumpf. MAL. Aber dass ständig Socken fehlen….so hungrig können Waschmaschinen doch nicht sein. Zumal auch in unterschiedlichen Waschmaschinen und Städten die Strümpfe meiner Obhut gleichermaßen oft verschwinden.
Ich könnte verzweifeln, wenn man nach einer Waschladung Strümpfe nur noch Einzelstücke findet. Eine ganzer Korb voller Einzelstücke. Da stimmt doch was nicht. Continue reading…

Das Eierbrot-Drama

oder: Die Fortsetzung von Drei Kleinkinder, 3 Fahrrädchen und EINE Mutter.

Nachdem ich die drei Kinder heil zu Hause abgeladen hatte, verdingten wir uns zunächst noch friedlich im Garten. Die Kinder bespielten das Blumenkastenpiratenschiff ausgiebigst.
Ich rechte ein paar Blätter zusammen. Da gackerte Berta das Huhn aufgeregt aus dem Nachbargarten. Der Hühnerbesitzer sah nach und fand, wie zumeist wenn Berta laut gackert, ein bis zwei Eier im Kaninchenstall. (Daher kommt wahrscheinlich die Osterhasen-Geschichte. Hühner legen ihre Eier gerne in den Kaninchenstall.)
Wir sahen und grüßten uns durch das noch lichte Grün des Gehölzes und kamen ins Plaudern. Da fragte der Nachbar, ob wir vielleicht zwei frische Eier haben wollten. Da sagte ich nicht nein. So frische Eier sind doch was Feines, zumal wenn man sogar genau weiß wer es gelegt hat. Ich nahm sie dankend entgegen und zeigte sie den neugierigen Kindern. Wir wollten die Eier zum Abendbrot machen.
Als wir dann rein gingen wurde mir nochmal bewusst, dass diese Eier wirklich noch handwarm waren. Also sowas von frisch. Und dass man die ja rein theoretisch einfach ausbrüten könnte. Kurz war ich versucht. Ich mag nämlich Hühner. Nicht nur zum Essen. Ich mag sie auch als zierendes, scharrendes und gackerndes Getier im Garten leiden. Dann würde ich sie auch nicht essen. Einmal Glucke immer Glucke, dachte ich und sah mich 21 Tage mit den Eiern am Leib rumlaufen.
Ich besann mich aber dann. Wir haben ja Katzen. Und was die mit Küken machen würden….nicht schön. Dann lieber doch in die Pfanne. Continue reading…

Drei Kleinkinder, drei Fahrrädchen und EINE Mutter

So, die Kinder radeln also jetzt immer mit ihren eigenen Rädern zum Kindergarten und zurück. Ich hatte letzte Wochen morgens zweimal Glück. Das Knöpfchen schlief lange und ich konnte sie beim Herrn Papa zu Hause lassen. Mit dem Sohn und dem Sirenchen geht das dann tadellos.

Nachmittags nach dem Kindergarten habe ich aber natürlich immer 3 Kinder auf Rädern dabei. Das Knöpfchen fährt super gut Laufrad, aber trödelt hier und da immer mal rum, weil es einen „Wauff“ (Hund) sieht, oder eine „Bümchen“, oder ein „Fugzeug“ oder ein anderes Kind oder einen „Käfa“ oder einen „Vögl“. „Chau mal, Mama!“ höre ich alle paar Meter.
Dies setzt dann natürlich voraus, dass ich mich auf die beiden Großen verlassen kann. Continue reading…

Mama Error – Mama hatte nen Trotzanfall

Ich hatte einen „Trotzanfall“. Der fühlte sich ziemlich genauso an, wie er sich als Kind auch angefühlt hat. Komplett irrational und voller widersprüchlicher Gefühle. Ich habe geheult und geschrien!

Was war der Auslöser?

Am Vortag hatten mich die Kinder morgens gebeten, sie wollten mit ihren eigenen Fahrrädern zum Kindergarten radeln. Damit war ich grundsätzlich einverstanden, aber die Herrschaften hatten beim Anziehen und Frühstücken so getrödelt, dass an diesem Morgen keine Zeit war. Wir sind dann schneller mit dem Lastenrad. Ich versprach aber, sie könnten am nächsten Tag mit dem Fahrrad fahren.

Der nächste Morgen kam.
Ich hatte einen knurrigen, schlappen und latent melancholischen Tag. (Hat man ja schon mal in gewissen Abständen, so als Frau 😑.) Und schon recht früh hatte ich an diesem Tag einen Termin zu einer Impfauffrischung für mich. (Ausnahmsweise mal nicht für ein Kind 😀)
Die Kinder fragten sofort nach dem Erwachen, ob sie mit ihren Rädern fahren könnten.
Ich merkte an, dass das gut ginge, wenn sie sich sofort und ohne Theater ankleiden würden und auch ohne Getrödel frühstückten. Das klappte prima. Continue reading…