Das Gender-Ding

Auf Süddeutsche.de gibt es einen Artikel zum Thema Genderisierung: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/spielzeug-industrie-der-tiefe-rueckfall-in-die-hellblau-rosa-welten-1.3234663

Ja, die Industrie produziert schon ziemlich genderspezifischen Kram. Nehmen wir das Überaschungsei. Das gibt es neuerdings auch für Mädchen und Jungs. Ich weigere mich allerdings da unterschiedlich einzukaufen. Noch ist es möglich.

Das Thema kommt immer mal wieder auf. Viele Blogger haben schon darüber geschrieben. Bei Mutter und Söhnchen findet man eine ganze Rubrik: untypisch , die sich mit diesem Thema befasst.

Ich habe mir auch meine Gedanken gemacht.

Erziehen wir unsere Kinder in ein Rollenklischee?

Wie seht ihr das? Wie ist das bei euch? Was habt ihr für Beobachtungen gemacht bisher?

Was haben Farb- und Spielzeugvorlieben mit dem späteren Leben zu tun?

Leben wir vor, dass Mädchen Rosa mögen und Jungs Blau?

Haben gender-typische Vorlieben Einfluss auf die spätere Lebensführung?

 

 

Prägung durch Kleidung?

Ich werde bis heute zu oft noch gefragt bei der Jüngsten, ob sie ein Junge oder ein Mädchen ist. Ich kleide soweit es geht neutral. Die Mädchen tragen zudem die Sachen vom großen Bruder auf. Ich selbst fahre aber auch auf das ein oder andere Röckchen und Kleidchen ab. Und hier und da ein knalliges Pink mag ich auch, oder auch mal Rosa. Ich geb´s zu. (Weil ich ein Mähähädchen bin…) dabei bin ich in meiner Kindheit nicht auf Rosa und Pink getrimmt worden! In den 70ern war Braun und Orange und Grün in. Und Hosen übrigens auch.

Aber haben alle Mädchen und Frauen eine große Leidenschaft für alles „mädchentypische“? Und alle Jungen und Männer für alles „männertypische?“ Continue reading…

Neue Kleider für´s Sirenchen

Da war ich losgezogen, um für´s Sirenchen tatsächlich nochmal zwei bis drei Kleidchen zu shoppen.

Das mit den 2 Lieblingskleidern und dem Drama, wenn diese in der Wäsche waren, konnte nicht so weiter gehen.

Ich habe begriffen: Die Kleider sollten möglichst locker sitzen und auch etwas länger sein. So ein bisschen Prinzessinnen-mäßig. Die Farbe spielt nur eine untergeordnete Rolle. Da darf es gern auch blau sein.

Der Sohn brauchte zudem eine neue wetterfeste Übergangsjacke in der passenden neuen Größe.

Ich wurde fündig. Die Jacke hat eine Farbe und einen Schnitt, den die Mädchen auch problemlos anziehen können, wenn der Sohn rausgewachsen ist.

Und für´s Sirenchen fand ich drei neue Kleidchen. 2 davon trägt sie übrigens schon mit Begeisterung. Puh!

Als ich den Kindern die neuen Sachen präsentierte, fielen sie mir verdatterten Mutter um die Beine und trällerten überglücklich: „Danke, meine liebe Mami! Wie schöööön!“😳

Ich war denn froh, dass die Teile gefielen, hatte aber durchaus mit weniger Begeisterung gerechnet. Es ist ja nicht so, dass sie sonst in Lumpen herum rennen müssten. Mal in zwei Paar verschiedener Socken, ja, aber sonst…

(Ich verschenke nur noch Kleidung in Zukunft.😁)

 

Der Sohn toppte diese Szene noch am nächsten Morgen im Kindergarten. Er hing seine Jacke auf, tänzelte im Flur auf und ab und verkündete laut: „Heute ist mein Glückstag!“ Eine Erzieherin fragte interessiert: „Ja? Was ist denn heute Tolles passiert?“

„Ich habe eine neue schöne Jacke!“

 

Ängste und Sorgen von Kindern

So sehr wir unsere Kinder auch behüten, wir können nicht alles von ihnen fern halten. Und so plagen sich Kinder auch immer mal wieder mit Problemen oder Ängsten herum. Es gehört zum Leben. Der Umgang muss gelernt werden.

Ängste gibt es wohl viele. Seien es Krabbeltiere, laute Geräusche, Gespenster, Räuber oder was auch immer den Kindern und auch Erwachsenen so einfällt.
Bestimmt gibt es auch Ängste die sehr tief sitzen und nicht einfach mal so zu beheben sind. (Angsterkrankungen lasse ich aus. Das ist ein extra Thema.)
Die „normale“ Angst ist ja nun auch ein wichtiges Hilfsmittel, um Gefahren zu erkennen. Der eine ist ängstlicher, der andere weniger. Ein Teil ist also von vornherein verankert. Aber ich bin sicher, dass man als Bezugsperson auch Einfluss auf den Umgang mit Ängsten und Problemen hat.

Ich bin sehr achtsam bei Kindern, wenn sie Ängste und/oder Probleme haben/zeigen oder ich welche vermute. Als Lehrerin ebenso, wie mit meinen eigenen Kindern.

Continue reading…

Der Frühling, der Garten, die Kinder

…es geht voran

Gärtnern mit Hindernissen, auch hier gilt es flexibel zu sein

Teil 1
Ich buddelte mit dem Spaten 4 große Löcher neben unsere Buchenhecke und versenkte diese Freunde darin:

Bambus

Bambus fragesia. Bildet KEINE Ausläufer sondern wächst im Horst und ist gut zu kontrollieren. Was zu sehr ausufert wir einfach weggestochen.

Wer sich nun fragt, warum ich Bambus der Sorte Fragesia neben eine Hecke setze, zumal ich doch auf Bauerngarten stehe und das so garnicht passt, dem sei gesagt: Man lässt mir keine andere Wahl.

Bambus fragesia wird nicht nur sensationelle 2 bis 3 Meter hoch, sondern wächst sehr schnell zu einem super dichten Sichtschutz. Das allein hat den Bambus schon qualifiziert. Continue reading…

Tripple-Trotz-und-Heul-Anfälle braucht kein Mensch

…die Zeitumstellung übrigens auch nicht!

Das Sirenchen erwachte. Es lärmte und krachte. Von Minute 1 nach 6 an….vor ein paar Tagen…die Zeitumstellung….man kann es sich denken.

Ich war schon wach, deshalb kann ich es mit Gewissheit sagen: Es war NICHTs rein gar nichts voraus gegangen, was extern zu Unstimmigkeiten hätte führen können. Alle lagen noch zufrieden im Bett.
Ich döste vor mich hin. Ich gehöre zu der Sorte Mensch, die morgens nicht aus dem Bett springen kann. Selbst wenn ich wollte, ich würde umfallen. Mein Kreislauf braucht ein paar Minuten, um hoch zu fahren.
Während ich also hochfuhr, krähte das Sirenchen mit rauer und lauter Stimme urplötzlich los: „Maamaaaahaaahaaa, ich möchte runter gehen!“ „Mmmmmmh.“ Mein Sprachzentrum war auch noch nicht ganz da. „Mamaaahahaaaaaha…ich WILL jetzt runter gehen!“ „Äh, ja. Wieso? Wir ziehen uns gleich erstmal an und gehen zusammen.“ „Neeeeeiiiiiin!“ kreischte es mir entgegen. Das Geräusch kam ganz nah. „DU SOLLST MIT RUNTER GEHEN!“ Continue reading…