Der Kamikaze-Kater

Teil 3 mit altem Beitragsbild. Aber es passt zu gut zu diesem Text. Ich nutzte es einst für diesen Text. Falls es jemanden interessiert.

Das erste große Abenteuer vom Kater waren sicherlich passiv erlebt, der Einzug der Kinder.
Als dann unser drittes Kind geboren war, herrschte die ersten Wochen allgemeines Chaos. 2 Kleinkinder, ein Neugeborenes, eine Hebamme, die täglich kam….da stand schon mal öfter die Wohnungstür unbewacht offen. Der Kater hatte das offenbar zum Anlass genommen und war auf Wanderschaft gegangen. Unbemerkt. Es war auch echt keine gute Zeit für die Katzen. Das kann man hier nachlesen. klick. Mir war in dem ganzen Wochenbettchaos nicht aufgefallen, dass nur noch eine Katze in der Wohnung war. Beim Füttern am Abend fiel es erst auf. Kein Kater in Sicht.
Der Mann suchte alles ab in der Wohnung und schließlich auch im Keller, im Hof und auf der Straße. Nichts. Das Katerchen war weg. Am nächsten Morgen war ich gerade dabei Zettel zu schreiben, die wir in der Nachbarschaft aufhängen wollten, da kam ein Anruf von der Tieräztin, ob wir unseren Kater nicht vermissen.
Eine Dame hatte ihn zwei Querstraßen weiter verletzt unter einem Auto gefunden und zu ihr gebracht. Ein hoch auf gechipte Katzen. Continue reading…

Die neue zweite Katze

Teil 2- und die Katze, die man nicht fotografieren kann (man sieht immer nur Augen.)

Es war klar, dass  wieder nur eine Tierheimkatze in Frage kam. Dummerweise erzählten wir in den Tierheimen immer, woran die alte Gefährtin gestorben war und alle zuckten sofort zusammen. Unter diesen Umständen könne man uns keine Katze abgeben. Wenn der Kater ebenfalls die Katzenseuche hätte….Hätte, hätte Fahrradkette. Weiß man nicht. Also haben wir bestimmt 10 Katzen nicht aus dem Tierheim befreien können und ihnen auch kein gemütliches neues Heim beschert. Ein paar wenige aber schöne Jahre währen vielleicht mehr wert gewesen, als ein ganzen Leben im Tierheim. Wenn man sieht, wie viele Katzen da sitzen, die keiner will.

Wir wurden schlauer. Das arme Katerchen mutete schon depressiv an. Wir fanden eine Katze beim Tierschutzbund. Eine schüchterne Katzendame. Das Klüttchen. Das ist ein kölsches Wort für kleines Kohlestück. Weil das Klüttchen kohlrabenschwarz ist.)
Wir wurden bei der Pflegestelle vorstellig und waren ziemlich geschockt von der Masse an Katzen, die dort untergebracht waren und dem Pflegezustand des Hauses. Es stank in jeder Ecke nach Katzenpisse. Das alte Ehepaar wirkte etwas überfordert mit dem großen Haus und den vielen Tieren. Continue reading…

Wie wir zu den Katzen kamen und uns nur eine blieb.

Ich wollte schon immer mal etwas über unsere Katzen schreiben. Und da es hier auf dem Blog die nächsten 3 Wochen etwas ruhiger zu gehen wird, bot sich an mal einen Dreiteiler darüber zu verfassen.

 

Diesen ersten Teil, liest man besser nur, wenn man mit traurigen Dingen gut zurecht kommt. Sonst muss man bei Teil 2 einsteigen. 

 

Wir spielten lange vor den Kindern mit dem Gedanken uns Katzen zuzulegen. Wir hatten beide schon Katzenerfahrung. Es war klar, dass wir uns zunächst in den Tierheimen umsehen.
Wir trafen auf ein Katzenpärchen, welches vermutlich aus Mutter und Sohn bestand. Sie waren noch jung und der Vorbesitzer war verstorben. Die beiden Katzen waren extrem vertraut miteinander und sehr kuschelig. Ich habe selten ein innigeres Katzenpaar gesehen. Ganz zauberhaft. Die Beiden umschmeichelten uns aufs Allerliebste vom ersten Augenblick an. Und so nahmen wir sie ohne lange zu Überlegen mit. Die beiden bewohnten fortan mit uns eine Stadtwohnung. Die beiden „Mäuse“ kannten nichts anderes als Wohnungshaltung, somit hatten wir klein schlechtes Gewissen ihnen keinen Freigang bieten zu können. Bevor sie im Tierheim versauern….

Die Beiden hatten bei uns Platz, Kuchelecken, was zum Kratzen und sie hatten sich. Sie genossen die ausgiebigen Kuschel- und Spieleinheiten von uns und zudem den Vorzug eines gesicherten Balkons.
Wobei man sich da auch wundern kann.
Eines Abends betrachtete uns die Katzendame nämlich von außen durch das Küchenfenster im zweiten Stock. Sie musste sich durch eine winzige Lücke im Netz vom Balkon auf das Fensterbrett geschummelt haben und balancierte nun dort herum. Uaaaah. Darunter lag der Kellerabgang. Ich war froh, dass sie nicht abschmierte und dort hinein fiel, bevor wir sie zurück in die Wohnung locken konnten.

Diese überaus liebenswürdige Katzendame ging jedoch trotzdem, viel zu früh von uns. Continue reading…

Weihnachten 2017

Zu aller erst wünsche ich allen wunderschöne Feiertage und Ferien und so! Aus Zeitmangel ohne Bild.

Schaut euch einfach das von DIESEM Beitrag an. 😉

Ich wollte eigentlich noch etwas schreiben, aber das Kofferpacken und andere Dinge haben mich aufgehalten.

Wer dennoch etwas zum Thema Weihnachten lesen möchte, der kann sich folgende Beiträge zu Gemüte führen.

1.

Weihnachten in meiner Kindheit. In dem Beitrag sind auch noch ein paar andere Links zu anderen Beiträgen und Blogs zu finden.

 

2.

Eine Gesichte von Weihnachten 2016 von meiner lieben Blogger-Kollegin Nina, sie schreibt auf dem Blog Heute ist Musik über „Game Over an Weihnachten“, wenn alles ganz anders kommt, als geplant.

3.

Aus meiner Feder:

Wie ein Spaziergang im Advent vor 2 Jahren im Desaster endet.

 

Ihr werdet von allein von Hölzchen und Stöckchen weiter kommen.

Und für meine 3 wöchige „Abwesenheit“, habe ich auch schon ein paar Beiträge vorbereitet.

 

Also, wie auch immer ihr Weihnachten verbringt und welche ungeplanten Zwischenfälle es vielleicht auch geben mag…..Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

😉

 

 

 

 

Das Knöpfchen hat ein Problem.

Ich schrieb ja neulich über die explosiven Ausbrüche vom sonst so charmanten Knöpfchen, wenn ich sie im Kindergarten abhole.

Selbst wenn man mal ihren Hang zum großen inszenierten Drama wegnimmt, dann bleibt doch immer noch etwas übrig, was mir sagt: „Hallo, ich brauche mal Hilfe.“ Etwas hilflos stehe ich dann daneben und weiß in der akuten Situation auch keinen Rat. Außer eben Warten und Dasein. Die Ursache muss gefunden werden.

Ich habe irgendwo auf diesem Blog schon mal darüber geschrieben, dass mit Kindern immer alles im Wandel ist. Und wenn eine Sache gut klappt, dann ist das kein Garant, dass es so bleibt. Läuft eine Sache  plötzlich nicht mehr rund, ist das kein Grund sofort alles neu zu gestalten. Manchmal ist das einfach mal kurz so eine Phase. Dann warte ich ab und beobachte. Dauert der unrunde Zustand allerdings an, suche ich nach den Gründen. So diesmal auch.

Im Falle vom Knöpfchen habe ich es, glaube ich, entschlüsselt. Continue reading…