Hilfe, ich brauche Namensschilder für Eltern

Leute, es ist soweit.

Ich wünsche mir Anstecker für Eltern mit Namen und markanten Zusatzbeschreibungen. Ich komm nicht mehr klar.

Als wir neu zuzogen und die Kinder in der KiTa waren, kamen schon ziemlich schnell viele neue Gesichter in unseren Dunstkreis des familiären Alltags.

Als der Sohn in die Schule kam, kamen logischerweise noch mehr dazu. Aber das ging noch.

Seit das Sirenchen aber nun auch zur Schule geht, bin ich quasi raus.

Da die Kinder dazu noch in jahrgangsübergreifenden Klassen sind, kommen ja jedes Jahr nochmal neue Eltern hinzu. Ferner lernte ich auch wieder neue Gesichter kennen.

Und somit stehe ich diesen Herbst vor dem Trümmer meiner ganzen sozialen Netzwerkordnung im Kopf. WER sind diese Menschen alle? Und vor allem, wie heißen sie nochmal? Und welche Kinder gehören dazu? Immerhin weiß ich, ob ich schon mal mit einer Person gesprochen habe. Meistens jedenfalls.

Gesichter kann ich mir nämlich sehr gut merken, leider aber nicht so gut woher. Und so kam es in meiner Jugend schon vor, dass ich ein mir bekanntes Gesicht grüßte (sogar in der festen Annahme schon mal miteinander gesprochen zu haben) und dann feststellen musste einen Serienschauspieler versehentlich als reale Begegnung abgespeichert zu haben. Was dieser dann als billigen Versuch der Kontaktaufnahme abtat, war tatsächlich eine konfuse Verirrung meiner Personendatei.

Menschen, die auf der Arbeit eine Arbeitskleidung tragen, verwirren mich übrigens auch, wenn ich sie in zivil auf der Straße treffe. 

Und Menschen in Autos sind ebenfalls ein eigenes Thema. Ich kann mir Fahrzeuge schlecht merken, weil sie einfach nicht in meinem Fokus liegen. Es sind blecherne Verkehrsteilnehmer. Es tut mir leid, wenn ich den Insassen nicht zurück winke. Ich realisiere zu spät, welches bekannte Gesicht mir da hinter der Windschutzscheibe zu winkt.

Neulich musste ich eine mich freundlich grüßende Mutter auf dem Spielplatz fragen: „Amselklasse oder Schwalbenklasse?“

Sie: „Ne, Finkenklasse!“

Ach so! Ja! Fahrradtraining auf dem Schulhof. Stimmt. Ach, mich macht das irre. Vor allem ist es mir unangenehm, wenn die anderen scheinbar wissen, woher sie mich kennen. Und ich wirke dann wie ein desinteressiertes Schaf. Aber ich bin nicht desinteressiert. Ich bin nur verwirrt.

Und da kam mir der Gedanke, dass mir Namensschilder sehr helfen würden.

Auf meinem Schild stünde sowas wie: „Beatrice, rothaarige Mutter von drei Kindern (Amelsklasse, Schwalbenklasse und KiTa am Ortsrand) mit Lastenfahrrad.“

 

Was würde denn bei euch so stehen?

 

 

(Übrigens werde ich mit den Kindern am Wochenende im Münsterland unterwegs sein und nochmal rund 60 neue Gesichter treffen. )

  3Comments

  1. Anke   •  

    Hahaha, das kenne ich auch! Bei mir kommt noch erschwerend hinzu, dass ich manchmal Ähnlichkeiten sehe, wo andere sie nicht sehen. Vielleicht erkenne ich dann einen ähnlichen Gesichtsausdruck oder Haltung, so dass die tatsächliche Ähnlichkeit der Gesichtszüge nicht so wichtig ist, ich weiß es nicht.
    Bei mir stünde wahrscheinlich „Anke, verpeilte Mutter von zwei Kindern (eines Erdmännchenklasse, eines noch Kindergarten) mit kurzen Haaren und Hang zu Verwechslungen“ 😉

  2. sabrina barbara   •  

    hihi bei mir stünde „Sabrina, Mutter der im Anhänger IMMER keifenden Bande, dreckig und laut“ oder sowas 😉

  3. Andrea   •  

    Andrea „Was-wollte-ich-eigentlich-gerade…?!“, die Mama von den niedlichen Zwillingen, den Königen (bzw Königin)des Small-Talks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.