Weihnachtsdeko DIY -Weihnachtskugeln

Dieses Jahr überrollt mich meine eigene Kreativität. Überall finde ich Ideen. Nicht zuletzt auch angeregt durch mein Bestreben weniger zu konsumieren und das vorhandene Material zu verwenden.

Obgleich ich mich sehr für glitzernde Weihnachten im amerikanischen Stil begeistern kann, gefällt mir gerade mit Kindern das weniger Perfekte sehr. Ich versuche es farblich ein bisschen zu kanalisieren. Klassisches Rot und Gold mag ich Weihnachten am liebsten.

Auf dem Beitragsbild sieht man nun zum einen unseren diesjährigen „Adventskranz“, der auf unserem irgendwie immer viel zu kleinen Esstisch besser Platz findet, als ein aus Zweigen gebundener Kranz.

Der „Adventskranz“ ist aus meinem Fundus entsprungenen Holzkugeln und Farben gemacht. Inspiriert hat mich Christin von PfefferminzgrünIch bin ganz begeistert von diesem zauberhaften Blog! Schaut unbedingt mal rüber!

Continue reading…

Alltag, Kälte und Termine

Es ist nun doch kalt geworden. Nach Sommer, kommt Winter dieses Jahr. Oder so.

Die Kälte führt dazu, dass ich am liebsten den ganzen Tag eingekuschelt im Haus säße und entspannte Dinge täte. Könnte ich jetzt bis ins Frühjahr hinein. Besinnlicher Winter heißt das Stichwort.

Tja, nun.

Ich bin ja aber Mutter. Von Dreien. Und so sitze ich die meiste Zeit, statt in meiner heimischen Arbeitsecke, irgendwo anders herum. In Turnhallen. Auf dem Fahrrad, neben den Kindern bei den Hausaufgaben, auf dem Spielplatz……Meistens jedenfalls. 

Vormittags, wenn ALLE außer Haus sind, klaube ich mir ein Stündchen zusammen. Dann laufe ich eine Runde um den Weiher oder werde kreativ. Zeit für mich. Die kann ich in unserer aktuellen Lebenssituation nur vormittags generieren, bis spätestens um 12 Uhr das erste Kind aus der Schule kommt. Continue reading…

Die Sache mit dem Leihen und Ausleihen von Spielzeugen

Wer kennst das nicht? Die Sachen anderer sind immer spannend und ich zitiere in diesem Zusammenhang gerne einen guten Freund des Hauses:

„Andere haben auch schöne Dinge!“

Bei Kindern ist das ja viel ausgeprägter, als bei Erwachsenen.  Da wird dann gegenseitig das Kinderzimmerinventar bestaunt und mit Begeisterung bespielt, während das eigene Zeug zu Hause nahezu langweilig erscheint.

Nun ist es irgendwie so Sitte, dass die Kinder im Kindergartenalter bereits beginnen begierig die Dinge der anderen Kinder „haben“ zu wollen und sich gegenseitig Leihgaben aus den Rippen leiern.

Ich finde das einerseits ja ganz schön, wenn da hin und her verhandelt und auch abgewogen wird, ob man sich von einer bestimmten Sache, und sei es nur für einen Tag, trennen mag oder eben nicht. Letzteres finde ich unbedingt  zu respektieren. Niemand möchte doch gerdrängt werden sein Lieblingsspielzeug abzugeben. Also, ich möchte auch nicht mein neues Lieblingskleid sofort verleihen. Echt nicht. Will ich nicht. Und jedem auch nicht. Und manchmal auch überhaupt nie! Vielleicht ist in meiner Erziehung was falsch gelaufen?! Keine Ahnung. Aber ich kann das nachvollziehen, wenn Kinder das ein oder andere Teil auch nicht so gerne verleihen. Dabei geht es in meinem Verständnis weniger um materiellen Wert, sondern um den persönlichen Wert. 

Ich sehe diese Ausleiherei deshalb ein bisschen zwiegespalten.

Ich finde schon, dass Kinder lernen sollten zu teilen. Ja.

Ich finde allerdings, dass die Leihgabe dem entsprechenden Alter und Verantwortungsgefühl der Kinder angepasst sein sollte.

Ansonsten artet es nämlich in Stress für die Mütter aus. Also bisher für mich immer.

Egal ob meine Kinder etwas verliehen haben oder sich etwas geliehen haben, ich habe immer den Zirkus. Ich werde entweder angemault, man wolle sein Spielzeug wieder haben. Oder aber ich bewache das ausgeliehene Teil wie ein goldenes Drachenei, damit es weder kaputt noch verloren geht.

Ja, ich möchte sogar zugeben, dass 90% der geliehenen Gegenstände sofort von mir in Gewahrsam genommen werden und am nächst möglichen Tag wieder dem Eigentümer zugeschoben werden.

Schwer im Magen liegt mir, dass hier noch ein geliehenes Spielzeug in meinem Verwahrsam liegt, dessen Eigentümer wir ziemlich lange nicht getroffen haben. Das Teil lässt sich aber auch nicht einfach mit einem Paket los schicken. Und schon als die Leihgabe verteilt wurde, war mir das eher nicht so angenehm. Und weil ich meistens versuche niemanden vor den Kopf zu stoßen, schlucke ich mein Unbehagen runter und denke: „Komm, stell dich nicht so an. Die freuen sich doch alle.“ Denn die Eigentümer sagten: „Ist doch kein Problem. Nimm es gerne mit!“ und mein Sohn freute sich wie wahnsinnig und wollte so gerne.

Continue reading…

Protokoll am Morgen- Zwischen Wahnsinn, Grab und Liebe

Vorwort:

Am Freitag Abend war ich ziemlich angestrengt, weil die Kinder sich den ganzen Tag wie Wahnsinnige aufgeführt hatten und zu allem Überfluss angaben, sie wären so aufgeregt wegen Weihnachten. Ich freue mich schon auf die nächsten 5 Wochen/6Wochen? Wie lange geht das jetzt so? Oh weia.

Zu allem Überfluss bin ich etwas angeschlagen und war dann abends komplett heiser.

Als der Mann nach Hause kam und mich mit Fragen löcherte, knurrte ich ihn an. Er meinte: „Ach, die zweite Zyklushälfte hat also angefangen.“

Darauf reduziert zu werden finde ich unter aller Kanone, wenn man die Vorgeschichte des Tages nicht kennt, aber meine eindringliche Heiserkeit unterband lauten Protest.

 

Samstag morgen

Continue reading…

Der Weg zum selbstständigen Schulweg

Seit dieser Woche habe ich zwei Schulkinder, die alleine den Schulweg hin und zurück bestreiten. Das ist schon ein ziemlich gutes Gefühl für die Kinder und für mich auch.

Der Sohn geht in die zweite Klasse und läuft schon seit letztem Herbst alleine hin und zurück. Und das Sirenchen hat nach den ersten Wochen in der ersten Klasse auch den „Absprung“ von der mütterlichen Eskorte geschafft.

Ich finde das überaus wichtig, denn ich möchte meine Kinder fit für das Leben machen, abseits von meinem Rockzipfel. Meine heimlichen Ängste müssen nicht die der Kinder werden.

Und der Weg zur Schule hier bei uns im Ort ist für Kinder problemlos alleine zu bewältigen.

Für die Kinder bedeutet das:

-vor und nach der Schule Bewegung an der frischen Luft. Bei jedem Wetter. (Es gibt übrigens reflektierende Kinderregenschirme.)

– eigenständige Wege gehen, ein Gefühl von Freiheit und „Ich bin schon groß.“

-neue Kontakte knüpfen (gemeinsam mit anderen Kindern den Schulweg gehen)

-Sicherheit und Selbstvertrauen gewinnen „Ich schaffe das. Ich kann das.“

-Selbstständigkeit weiter ausbauen

-sich selbst behaupten, stark sein, Lösungen finden (bei möglichen Streitereien mit anderen Kindern auf dem Schulweg oder merkwürdigen Begegnungen mit Erwachsenen, bei kniffligen Verkehrssituationen wie Baustellen oder Hindernissen)

Ich gebe ganz offen zu, dass es mich Überwindung kostetet meine Kinder alleine los zu schicken oder mittags auf sie zu warten, anstatt sie abzuholen.

Gleichzeitig war mir klar, dass es albern ist, mich an sie zu klammern.

Deshalb habe ich ein paar Absprachen mit den Kindern gründlich durchgekaut.

-Bevor man sich mit anderen Kindern verabredet oder sich gar die lockende Modelleisnebahnkammer des Unbekannten ansieht, müssen die Kinder zuerst nach Hause kommen und fragen bzw Bescheid geben wohin sie gehen.

-Sie dürfen nicht in fremde Autos steigen (Ausnahmen sind uns allen gut bekannte Eltern)

-Augen auf im Straßenverkehr!

Dann habe ich den Schulweg mit den Kindern geübt. 

Wir sind diversen mögliche Wege zusammen abgelaufen.

Dabei haben wir die Varianten „ausgearbeitet“, die am sichersten sind. Sprich Straßen mit möglichst wenig Autoverkehr, möglichst hell, möglichst belebt (von anderen Schulkindern genutzt), großzügigen Gehwege und mit sicheren Straßenübergängen bestückt.

Ich habe die Zeit gemessen, wie lange der Schulweg dauert, wenn man richtig trödelt. Das ist das Zeitfenster, in dem die Kinder ankommen können. Wird dieses Zeitfenster überschritten, werde ich unruhig. (Mittlerweile kenne ich die typischen Tage, an denen der Sohn etwas später in der Schule los kommt und bin dann mit dem Zeitfenster auch etwas gelassener bei Zeitüberschreitungen.)

Wir haben den Schulweg morgens und mittags eine Weile gemeinsam gemacht, bis ich mir sicher war, die Kinder machen das souverän.

Der nächste Übungsschritt war, die Kinder nur den halben Weg zu bringen oder auf dem Heimweg auf halber Strecke zu treffen.

Zu Beginn, als der Sohn ganz alleine los ging, wollte ich dann auch, dass er immer den gleichen Weg läuft, damit ich wusste, wo ich ihn suchen muss, falls er sich grob verspätet.

Mittlerweile dürfen die Kinder alle Wege gehen.

Was auch mehr und mehr wächst: Das Netzwerk an Kindern, die gemeinsam den Schulweg laufen und sich trauen. Mittlerweile laufen der Sohn und das Sirenchen oft im 5er Pulk. Lauter Erst- und Zweitklässler, die das ganz prima machen, sich schon immer aufeinander freuen und schnatternd ihre Wege gehen.

Was ich bisher allerdings nicht möchte ist, dass meine Kinder mit einem Roller oder dem Fahrrad zur Schule fahren. Das wäre mir zu unsicher. 

Sowohl dem Sohn als auch dem Sirenchen musste ich zum finalen Absprung noch einen kleinen „Schubs“ geben und überzeugt sagen: „Und heute kommst du ganz alleine nach Hause!“ Man merkt ja, ob das Kind wirklich ängstlich und unsicher ist (dann begleitet man es natürlich weiter) oder ob es sich eigentlich traut, aber ein bisschen Angst vor der eigenen Courage hat. In letztem Fall hängt das Gelingen von der eigenen Einstellung ab. Ich muss als Mama selbst bereit sein los zu lassen.

Und mein Gefühl war Anfang dieser Woche: Jetzt ist ein guter Zeitpunkt bevor es sich zur Bequemlichkeit entwickelt. Und ich sagte zum Sirenchen: „Heute kommst du alleine nach Hause! Du schaffst das!“

Ich weiß nicht, wer von uns beiden stolzer ist, wenn sie nach der Schule wieder vor der Türe steht. 

Der Sohn ist da ja schon nahezu ein alter Hase. Aber das schmälert auch bei ihm nicht meinen Stolz.