Oh Schreck, oh Schreck, ein Kind ist weg!

Am Sonntag war der Mann mit den Kindern unterwegs. Er zu Fuß, die Kinder mit den Fahrrädern. Das machen wir öfter so. So kann man stramm gehen ohne nölende Kinder. Ich konnte die Ruhe zu Hause genießen und im Garten hantieren. Das liebe ich ja. 

Irgendwann klingelte das Telefon und ein besorgter und verärgerter Mann berichtet, sie hätten das Knöpfchen verloren. Sie wären im Beethovenpark unterwegs gewesen und dort sei sie auf dem Rückweg einfach außer Sichtweite vorausgefahren und sei nun unauffindbar. Ich solle doch den üblichen Weg mal entgegen gefahren kommen und schauen, ob ich das Knöpfchen fände. Die Geschwister waren schon am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Vor allem der Sohn mag es überhaupt nicht, wenn jemand verloren geht.

Dazu muss man sagen, wenn man vom Beethovenpark zu uns nach Hause zurück möchte, muss man zwei größere nicht ganz unkomplizierte Straßen überqueren. Für eine 4 Jährige auf jeden Fall keine wirklich altersgerechte Aufgabe. Und noch dazu ist das für eine 4 Jährige auch eine erstaunliche weite Entfernung. Wirklich weit. Noch dazu, wenn man in diesem Terrain nicht oft unterwegs ist.  Continue reading…

Hin und wieder stelle ich mein Babboe-Lastenrad auf den Kopf- Werbung

Mein geliebtes Babboe Lastenfahrrad muss leider bei Wind und Wetter draußen stehen, weil wir keine Garage haben und es auch nicht ins Gartenhäuschen passt. Zum Glück gab es von Anbeginn vor dem Haus einen einbetonierten Metallbügel, an dem ich es buchstäblich festketten kann. Damit es den Witterungen nicht komplett schutzlos ausgeliefert ist, ziehe ich immer eine Wetterplane drüber (die gibt’s extra passend bei Babboe ;-)). Das funktioniert gut. Keinen Unterstand zu haben, ist also keine Ausrede kein Lastenfahrrad anzuschaffen.

Meines steht nun seit 4 Jahren so draußen und hat keinen Schaden genommen.

Continue reading…

Vom Samstag, Unachtsamkeit und wechselhaften Gefühlen

Sonnige aber stürmisch gab sich nicht nur das Wetter. Die Familie hatte selbiges im Angebot an diesem Wochenende.

Während am Samstagmorgen die Kinder noch fröhlich miteinander im Kinderzimmer spielten, verbrachte ich einen Moment zur Hautpflege meiner derzeit etwas trockenen Schwangerschaftshaut im Bad.

Da erschien unser Klüttchen (die schüchterne schwarze Katzendame, (neuerdings auch Nachtschatten genannt) im Bad. Da steht auch die Katzentoilette in einer unauffälligen Ecke. Das Klüttchen schlich ums Katzen-WC herum und entschwand dann unverrichteter Dinge. Ich verließ vorsorglich zügig das Bad. Wenn Frau Katze nicht kann, wenn jemand im Raum ist….bitte sehr.

Als ich unten die Küche betrat huschte sie ungewöhnlich hektisch von dannen und mir stieg eine eindeutige Duftnote in die Nase.  Continue reading…

Windbeutel-Erinnerungen

Gestern lachten mich unerwartet in der Theke einer Backstube Windbeutel an. Windebeutel! Oh, wie liebe ich Windbeutel! Den letzten aß ich wohl in Teenagertagen. Meine Großtante vermochte diese Backwerke meisterhaft zu machen.

Ich habe mich vor ein paar Jahren mal selbst an Brandteig gewagt, muss mir aber ein mangelhaftes Talent eingestehen.

So gab es gestern Windbeutel aus professioneller Hand und das erste Mal käuflich erworben. Sie waren sehr gut, wenn gleich mir auch die Kirschfüllung daran fehlte. Aber man kann nicht alles haben.

Da fiel mir jedoch schmerzlich wieder eine Anekdote aus dem letzen Winter ein. Aus der Mutter-Kind-Kur auf Borkum. 

Dort, so hatte ich diversen Reisblogs entnommen, gibt es eine Art Oma Café, in dem wunderbare Windbeutel gereicht werden. Auf altmodischen Salonmöbeln nimmt man Platz und kann eine köstliche Trinkschokolade dazu bestellen. Da meine Kinder meine Leidenschaft für solche Köstlichkeiten teilen, wollten wir dem Café auf JEDEN FALL einen Besuch abstatten. Was gibt es auch gemütlicheres als im Winter, nach einem stürmischen Spaziergang an der See, so vollendet einzukehren. Continue reading…