Klettergarten

…oder warum hat das Sirenchen eigentlich einen Helm auf?

 

Am Wochenende hielt uns dann doch nichts drinnen. Das Wetter, der Budenkoller, der Garten…

Nach jahrelangem wohnen in Wohnungen mit schattigen Balkonen, auf dem das Gedeihen meiner bevorzugten Pflanzen einfach nicht gut gelingt, flippe ich gartentechnisch seit einem Jahr quasi aus.
Unser Garten war von den ehemaligen Bewohnern dieses wunderbaren Häuschens eher gar nicht gepflegt worden. Es waren munter Koniferen im Garten verstreut gepflanzt worden, die mit den Jahren zu üppigem Wuchs gelangt waren. Koniferen mögen in der Landschaftsgärtnerei ihren Platz haben und durchaus auch zu hübschen immergrünen Arrangements zusammen finden. Auch gefällt mir durchaus eine Zypressenallee im toskanischem Sonnenuntergang. Aber ich persönlich finde sie in meinem Garten komplett daneben. Ich kann mit diesen Dingern nichts anfangen. Ich mag Laubgehölz. Und da gibt es durchaus auch immergrüne.
Drei riesige Koniferen ließ ich letztes Jahr sofort von starken Männerhänden entfernen, die nicht müde wurden die immergrünen Eigenschaften zu loben. Aber in unserem rechteckigen Garten stehen jetzt immer noch 3 Koniferen. Die ich zähneknirschend ertrage. Zwei stehen recht unauffällig. Und eine ist zur wuscheligen Kugel geschnitten und spendet lobenswerterweise tollen Schatten im Hochsommer.

Ansonsten gibt es in diesem Garten noch 2 Mirabellenbäume. Die große Mirabelle ist uralt und komplett verschnittene und mit Pilzen befallen. Sie sieht ungefähr so aus, wie ein Mensch dem man ein halbes Bein und einen Arm abgeschnitten hat. Diese arme Mirabelle lädt zwar zum Klettern ein, aber bricht einfach sofort ab wenn man sie belastet. Ich habe ein Herz für alte Bäume. Also blieb sie dennoch stehen und wurde von mir so gut es ging fachkundig beschnitten. Immerhin sieht sie in diesem Frühjahr ganz gut aus. Etwas bleich und blass in der Laubfarbe zwar, aber schon besser.
Dann gibt es noch ein gesundes aber sehr junges Mirabellchen. Leider ist das zarte Gewächs auch schon falsch beschnitten und hat zwei Leitäste, statt nur einen. Aber das bleibt dann jetzt mal so. Jedenfalls ist dieses junge Mirabellchen meine Hoffnung auf gesunde Früchte, wenn die alte Mirabelle mal wirklich nicht mehr möchte.
Was tat das Sirenchen am Samstag?
Ich hörte das behelmte Kind nur nach mir rufen und leise Zweige knacken.

Das Kind braucht was zum Klettern das steht fest, sonst ist meine Müh das verhärmte Gewächs zu päppeln direkt für die Katz.

Jedenfalls trägt das Sirenchen gerne einen Helm. Der schläft ja auch bei ihr im Bett. Sicher ist sicher.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.