Schnelle und fluffige Schokomuffins mit Apfel

Ich hab’s im WIB (Wochenende in Bildern) angekündigt. Mir sind neulich ein paar Schokomuffins so gut gelungen, dass selbst die Ur-Oma mit ihrem sonst sparsamen Appetit mehrere davon gegessen hat.

Ich gebe zu, dass sie optisch jetzt nicht so die Sensation sind. Egal, wie ich sie fotografierte, es wurde nie das Stargebäck. ABER, um gut zu schmecken, muss es ja nicht aussehen, wie in der Sterneküche.

Das Ursprungsrezept hatte ich bei Phinabelle gefunden. Was ich hingegen NICHT gefunden habe, war eine Tafel Schokolade. Die, so glaubte ich, wäre in meinem Süßkramdepot zu finden gewesen. War se aber nicht.

Also habe ich das Rezept auf gut Glück etwas verändert. Die Muffins gehen dennoch genauso schnell, wie beschrieben.

 

Der Teig reicht für 24 nicht ganz so vollgefüllte Muffinsförmchen oder 16 Stück, wie auf dem Beitragsbild zu sehen.

Man nehme: Continue reading…

Herrencreme mit echtem Rum à la Oma

Ein Rezept mal nur für die Erwachsenen.

 

Meine Oma machte traditionell zu Weihnachten als Nachspeise mehrere Schüsseln Herrencreme. Ich weiß nicht wann ich angefangen habe Herrencreme zu essen. Ich weiß nur, dass ich Herrencreme und den Geschmack von Rum sofort mochte. Optisch ist Herrencreme unspektakulär anzusehen. Aber…mmmmmmmmh!

 

Das Rezept ist denkbar simpel.

Continue reading…

Uroma´s Eierkuchen

Die Uroma der Kinder, also meine Oma, über 90 Jahre ist sie alt, hat ihre Schwäche für Eier- und Milchspeisen an mich vererbt.

Und eines ihrer Paraderezepte sind EIERKUCHEN. Ich liebe Eierkuchen.
Ich bin sehr froh, dass ich mir abgucken konnte, wie sie diese zubereitet. Denn das kann die Uroma mittlerweile nicht mehr. Sie ist nicht mehr so fit.

Wenn man diese Speise in Perfektion machen will, so kommt es auf vier Dinge besonders an.

1. Egal welche Rezeptgrundlage ihr habt, spart nicht an Eiern. 5 Eier sind immer gut. Die trennt man! Das Eigelb kann sofort zum Mehl.

2.Das Eiweiß schlägt man steif.

3. Für ein optimales Ergebnis rührt man zusätzlich zur Milch noch Sprudelwasser! Hat man alles gut verrührt und der Teig ist geschmeidig und tropft etwas zäh vom Löffel, hebt man den Eischnee unter und stellt alles für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.

4. Beim Braten nicht an Fett sparen. Ich weiß, light is anders. Continue reading…

Kürbis-Karotten-Kuchen mit Mandeln

Frisch aus dem Ofen ein Gedicht!

Die große Bäckerin bin ich nicht, aber manchmal, da gelingt mir etwas.
Aus Mangel an Sorgfalt habe ich oft irgendeine Zutat nicht im Haus (auch wenn ich extra dafür einkaufen war) oder möchte ein Rezept direkt „verbessen“. ZU 50% misslingt das. In diesem Fall ist es aber gelungen. Sehr sogar. Und das möchte ich euch nicht vorenthalten.

 

Man nehme:

5 Eier
250g braunen Vollrohrzucker (200 g reichen übrigens auch.)
300g gemahlene Mandeln
200g geraspelten Kürbis (Hokaido)
200g geraspelte Karotten
1 Orange (Bio)
4EL Speisestärke
1TL Zimt
1TL Backpulver
Prise Salz
Puderzucker

Continue reading…

Ich hab was gekocht-orientalisch anmutender Möhren-Apfelsalat

Der Mann war eine Woche so krank, dass er nicht mal kochen konnte. Das will was heißen! Das bedeutete für mich, dass ich mal wieder kochen durfte, was mir ganz alleine schmeckt.

Unter anderem mag ich nämlich sehr gerne die orientalische Küche. Und von dieser inspiriert kam mir einen Möhren-Apfelsalat in den Sinn. Der war voll lecker!

Man nehme: Continue reading…