Berlin- Der Bär mag mich und er-drückt mich.

Hier kommt mein Bericht über meine kleine Berlinreise mit mir ganz allein. Die für mich nicht nur besonders war, weil ich zu meiner ersten Bloggerkonferenz reiste, sondern auch noch aus anderen Gründen. Dieser Bericht ist sozusagen Teil 3 einer Trilogie. 😀

Köln

Nachdem ich die dezent aufgeregten Kinder (Der Sohn hatte noch in der Nacht vor meiner Abreise einen Nachtschreck und das Sirenchen war leicht verunsichert. )mit Zuversicht und guter Laune im Kindergarten abgegeben habe, sitze ich in einem sehr vollen Zug nach Berlin und schüttle nach und nach mein schlechtes Gewissen ab. Ich darf auch etwas alleine unternehmen, sage ich mir. Das macht mich nicht zu einer schlechten Mama, sondern zu einer guten Mama. Es gelingt. Bis Berlin habe ich ein gutes Gefühl generiert.

Berlin Hauptbahnhof

Berlin empfängt mich mit dem schönsten Kaiserwetter. Und es ereignet sich ein beinahe historischer Moment. Eine Freundin holt mich am Bahnhof ab. Als ich vor 10 Jahren alleine ging, war sie die Letzte, die mich sah und nun ist sie die Erste, die mich alleine wieder in Empfang nimmt.

Es ist einer der wenigen Momente, den ich mir auf eine bestimmte Art vorgestellt habe und der tatsächlich so eintrifft. Wir laufen uns aufgeregt entgegen, umarmen uns und freuen uns wie bescheuert. Und verrückt ist, dass es sich trotz der vielen Jahre anfühlt, als seien lediglich ein paar Wochen vergangen.

Kreuzberg, Bergmannstraße

Es ist lau. Aber dämmert schon. Ich verabschiede mich von meiner Freundin mit der ich nonstop geplappert habe und breche auf Richtung andere Freundin, die mir auch die Unterkunft stellt. Ich mag gerne ein paar Schritte alleine laufen. Auf dem Platz vor der Markthalle ist noch viel Leben. Die letzten Kinder schaukeln noch auf dem Spielplatz und überall sitzen Menschen mit einem Bierchen. Obdachlose und Anwohner unbeeindruckt gemischt. Das mag ich an Berlin.
Ein Mann auf einer Bank sagt laut in meine Richtung, als ich vorbei gehe: „Waren WIR zufällig verabredet?“ Er sagt es mehr so feixend zu seinen Kumpels. Ich muss lachen, einfach, weil ich gute Laune habe und er fragt überrascht: „Waren wir?“ Ich laufe lachend weiter. Die Männer lachen auch. Aber freundlich. Ich fühle mich nicht belästigt. Es herrscht die ausgelassene und friedliche Stimmung des ersten lauen Sommerabends. Continue reading…

Ein unentspannter Nachmittag

Der plötzliche und unerwartete Sommer ist zwar sehr schön, aber er macht mir kreislaufmäßig zu schaffen. Es lähmt mich. Zwar habe ich erfreulicherweise alle to-dos der letzten beiden Tage geschafft…ok, der Haushalt, das tägliche to-do, ist halb liegen geblieben. Aber egal.

Das Wetter war also warm und sonnig. Das Knöpfchen machte keinen Mittagsschlaf und somit holte ich die beiden Geschwister einfach eine Stunde früher im Kindergarten ab. Ich dachte, die freuen sich. Der Sohn war noch ganz verschlafen, weil er nämlich einen langen Mittagsschlaf gemacht hatte.
Ich schlug vor ein Eis zu essen auf dem nach Hause weg. Die Herrschaften stritten prompt darum, ob wir zur Eisdiele führen oder ob wir lieber im Supermarkt ein Meloneneis holen. Ich parkte mein Rad unter einem schattigen Baum. In der Sonne konnte ich es nicht aushalten. Schließlich überstimmten die Mädchen ihren Bruder. Es sollte Meloneneis geben. Continue reading…

#WMDEDGT /5.Mai 2017

Erprobte Blogger machen schon länger mit und geneigten Lesern ist der #WMDEDGT ein Begriff.

Wer nicht weiß, was das bedeutet, hier die Lösung: Was Machst Du Eigentlich Den Ganzen Tag.

Und das hat Frau Brüllen initiiert und dort findet man auch noch ganz viele andere Teilnehmer/innen. Hier.

 

Mein Tag in Zusammenfassung war so, wie die der derzeit überall schlüpfenden Buchsbaumzünslerraupen. Obwohl es genug zu essen gibt, gibt es nicht das Richtige, weil die bevorzugte Kost schon vertilgt wurde. In unserem näheren Umfeld gibt es keine grünen Buchsbäume mehr. Außerdem sind diese Raupen den ganzen Tag aktiv, ohne wirklich von der Stelle zu kommen.

Continue reading…

Die arme Uroma, der Murphy und das Gesundheitssystem

Ich bin der Medizin grundsätzlich positiv gegenüber eingestellt. Jedoch lerne ich in den letzten Jahren auch immer kritischer zu sein. Sachen gibt es….

Das liegt gar nicht mal an den Ärzten und dem Personal per se. Die passen sich nur dem Gesundheitssystem an. Das kann ich ihnen nicht mal verübeln.
Man sieht das Problem an der aktuellen Hebammen-Geschichte und dem Schließen von Kreißsälen und vielen anderen Dingen.
Außerdem sind viele Abläufe unnötig verkompliziert. z.B. HIER und HIER zu lesen.
Nicht zuletzt muss man über das mangelnde und/oder schlecht bezahlten Personal in Krankenhäusern und einer damit einhergehenden Überlastung sprechen.

Man bekommt ja nichtmal was zu Trinken gereicht, wenn man mit was akutem ins Krankenhaus kommt. Meine Schwester mit vorzeitigen Wehen saß auch auf dem Trockenen. Nicht mal ne Flasche Wasser stellte man ihr hin. Und ich spreche nicht von einem Zeitraum von nem Stündchen, sondern von einem ganzen Tag. Zu Essen bekam sie dann schließlich von ihrer Zimmernachbarin. Die hatte zum Glück nen riesen Obstkorb geschenkt bekommen.

Meine Rippen-Einrenk-Desaster in der 1. Schwangerschaft gab es ja auch schon zu lesen. HIER. Da tat sich ein weiteres Problem im System auf. Es scheint, als könne man vor lauter Absicherungs-Ideen seitens der Krankenkassen nicht mehr auf das Körpergefühl der Patienten vertrauen. Man muss erst alles ausschließen, was einen teuren Versicherungsfall verursachen könnte.
Oder ich stelle mir die Frage, haben viele Patienten kein Körpergefühl mehr? Und woher kommt das? Nicht zufällig von den Ärzten, die sich immer absichern wollen/müssen und der Wirtschaftlichkeit halber Zusatzuntersuchungen verkaufen wollen?  Und das funktioniert nur, in dem man Angst macht und damit das Körpergefühl der Patienten verunsichert. Continue reading…

Der Mond ist Schuld

Gestern.

Der Frühling ist da. Es ist so schön. Und das ist ein Glück. Da stehe ich nämlich beschwingter auf- bzw komme etwas schneller zu mir, als im Winter. Der Sohn ist morgens recht früh wach derzeit. Das wäre ok, wenn er einfach leise ein Leselicht anmachte und Bücher ansähe. Oder einfach auf sein derzeit als Playmobil-Spieletage genutztes Hochbett kletterte.

Stattdessen stupst er mich rhythmische auf meinem Arm oder der Schulter aus dem Schlaf und sagt dazu immer leise: Mama. Mama. Mama. Mama. Mama. Mama. Mama. Wenn ich dann zu mir komme und die Augen öffne ist sein Gesicht ganz nah vor meinem und ich erschrecke mich jedes mal fürchterlich.

„Mensch“, zische ich dann. „WAAS?“

„Mama, kann ich auf mein Hochbett gehen?“

Ich verdrehe dann unter meinen wieder geschlossenen Augen eben diese. Das kann doch nicht wahr sein. Jetzt erkläre ich ihm seit über einer Woche, er solle mich nicht wecken und auch sonst niemanden und einfach leise spielen. Fertig.

Ich antwortete also mit einem bejahenden Brummen und dem Hinweis niemanden mehr zu wecken.

Ich dämmere wieder dahin und kuschelte mich an das Sirenchen.

Dann hörte ich: „Knöpfchen. Knöpfchen? Knööööpfcheeeen.“

„Aaaaaarg, lass doch die Leute alle schlafen!!!!

Aber da war es schon zu spät. Alle wach. 6 Uhr. Samstag morgen. Das Sirenchen von Null auf 1000.

„Mama? Können wir jetzt frühstücken und das Trampolin in den Garten stellen?“ (es ist nur ein Minitrampolin.)

„Nein„.

„Doch.“

„Nein, es ist 6 Uhr morgens und außerdem Samstag. Jetzt gibt es noch kein Frühstück!“

„Und das Trampolin?“

„Auch nicht.“ Und ich beeilte mich hinterher zu schieben: „Erst wenn die Sonne in den Garten scheint.“ (Um diese Jahreszeit so ab 11 Uhr.)

Die Frage: Mama?Wann können wir denn das Trampolin in den Garten stellen? beantwortete ich bis 11 Uhr noch gefühlte 100 mal.

Ich wollte aber auch gerne in den Garten. Es ist viel zu tun.

Das Sirenchen betrat nach dem Frühstück mit in die Luft gestreckten Armen die Terrasse, holte tief Luft und kreischte los. Voller Übermut. Die Sonnnnnneeeee!
Und dann stürmten wir den Garten. Continue reading…