Geschwister oder lieber Einzelkind?

Da ich selbst mit zwei Geschwistern aufgewachsen bin und das sehr schön fand, war für mich klar, dass auch ich gerne mehrere Kinder bekommen wollte.

Zwar kenne ich auch einige Geschichten über ganz fürchterliche Geschwisterbeziehungen, in denen Streit und Unmut den Alltag bestimmten, aber das schreckte mich nicht ab.

Der Mann und ich waren uns einig, Geschwister sind (meistens) was Tolles.

Und so malte ich mir immer aus, dass meine zukünftigen Kinder drei Jahre Altersabstand hätten. Vielleicht sogar etwas mehr. Das schien mir günstig für alle Beteiligten. So aus Beobachtungen heraus.

Nun kamen meine drei Kinder Knall auf Fall, zack zack und rubbeldibub aus mir heraus gepurzelt. (Hätte ich auch nicht gedacht.)
Obwohl es vor allem die ersten Jahre für mich als Mama sehr herausfordernd war, empfand ich die Geschwister miteinander von Anfang an als eine gegenseitige Bereicherung. Der Sohn weiß einfach nicht, dass er mal mit Mama und Papa alleine war. Und die beiden Schwestern waren es ja logischerweise nie.
Sie wachsen als festes Gespann auf.

Das bedeutet nicht, dass sie sich nie streiten! Oh nein! Das können sie gut und richtig böse. Uiuiuiui. Da wird es laut, da wird an den Haaren gezogen und geknufft und furchtbar laut geschrien und geweint.
Anstrengend ist das mit anzusehen und anzuhören. Als Mama stehe ich immer daneben und weiß nicht so genau, wann ich nun eingreifen soll oder wann lieber nicht. Solange sich niemand wirklich verletzt….Irgendwie ist es ja auch wichtig, dass die Drei ihre Konflikte alleine lösen. Und das können sie tatsächlich auch. Sehr gut sogar. Wenn ich über meine persönliche Schmerzgrenze hinaus abwarte, schaffen sie es sich wieder zu vertragen und bald darauf wieder friedlich miteinander zu spielen. Ich versuche manchmal zu vermitteln, wenn mir selbst das Getöse auf die Nerven geht. Aber meine Vermittlungsversuche verpuffen ohne Ergebnis. Am Ende bin ich dann die „blöde Mama“. Das können die Drei nämlich auch gut, sich miteinander verbünden. Continue reading…

Karneval 2018- von großer Freud und kleinem Leid

Jetzt schreibe ich am Ende doch noch über Karneval. Ich dachte, dieses Jahr bleibt das aus. Denn:

Dieses Jahr hatte ich richtig Lust zu feiern und alle waren gesund. Ich war tatsächlich jeden Tag irgendwie mit Karneval beschäftigt. Mittwochs begann die Feierei schon mit der Prinzenproklamation im Kindergarten. Alle in voller Montur und Stimmung.

An Weiberfastnacht war ich nach 7 Jahren endlich nochmal unterwegs mit den Mädels. (Letztes Jahr war ich mal einen Abend mit dem Mann unterwegs gewesen.) Um 10:12 fand ich mich vor der verabredeten Kneipe ein. Bunt geschminkt, warm, bunt und bequem gekleidet, die absoluten Wertsachen direkt am Körper, ein Mischgetränk als „Zünder“, ein dickes Butterbrot als zweite Grundlage und einem Müllbeutel, um in der Kneipe später die Jacken trocken zu verstauen.

Leider standen wir vergebens fast 2 Stunden in der Schlange (gut, dass ich eine wenig Wegzehrung dabei hatte), um dann kurz vor dem Ziel zu erfahren, dass Einlass nur noch stattfände, wenn andere die Kneipe wieder verlassen. Dat Dinge war voll. Um 12 Uhr kann sich ein versierter Jeck ausrechnen: DAS dauert jetzt erstmal, bis die Ersten wieder gehen.
Also wärmten wir das Gemüt und die durchgefrorenen Glieder in einer weniger frequentierten Eckkneipe und trafen noch alte Bekannte. Ein großes Hallo. Ein  Getränke-mal-gepflegt-zur-Toilette-tragen und den Lippenstift nachziehen folgten. Nach ein paar Runden schunkeln und singen, versuchten wir es nochmal mit einer anderen Kneipe. Dort standen wir nochmal über eine halbe Stunde in der Warteschlange und fanden dann aber als Belohnung ein warmes und mit ausgelassener Stimmung gefülltes Inneres vor. Die Jacken stopften wir alten Karnevalshasen in die mitgebrachten Müllbeutel und stapelten alles in eine Ecke zu anderen Müllbeuteln.

Kein Scherz. Müllsäcke in einer Karnevalskneipe beinhalten selten Müll, als vielmehr die Jacken der Narren. Wenn nicht unter Bänken, dann in dunklen Ecken.

Ach wunderbar! Wie liiiiiiiebe ich Kneipenkarneval! Echt. Das ist das Beste für mich! Es ist warm, voll, laut und kuschelig. Und im Idealfall haben sich alle lieb, schunkeln im Gleichtakt und singen aus vollem Halse die alten Lieder.
Da das Knöpfchen morgens äußerst betrübt gewesen war, ob meiner Abwesenheitspläne, musste ich ihr beim Bringen in den Kindergarten versprechen wieder da zu sein, wenn sie schlafen ginge. Sie wollte von mir ins Bett gebracht werden.
Ich bereute dieses Versprechen einerseits, da ich tatsächlich gern weiter gefeiert hätte. Andererseits horchte ich dann in mich hinein und musste eine kleine Müdigkeit und großen Hunger zugeben. Nach 8 Stunden bin ich einfach immer müde. Und heiser. Und hungrig.
Ich trat dann doch den Nachhauseweg an. Der Mann kam mir noch ein Stück entgegen gefahren und sammelte mich ein. Ich war eigentlich gar nicht weit weg gewesen. Zu Hause fand ich frohe Kinder und ein sehr erleichtertes Knöpfchen vor. Sie hatte dem Mann tagsüber noch einen Brief an mich diktiert, dass sie ohne mich weinen müsse. Was der Mann bestätigte. Sie hatte mich im ganzen Haus gesucht und furchtbar geweint.
Ich merkte dann auch meine Müßigkeit so richtig und legte mich zufrieden recht zeitig ins Bett.

Continue reading…

Ein schlimmer Samstag

Wir befinden uns immer noch in der Kur, aber dieser Samstag muss einfach von mir aufgeschrieben werden, sonst hängt er mir morgen noch nach. Aber nebenbei gesagt, diesen schlimmen Samstag hätte es auch zu Hause geben können.

Es ist unser zweites Wochenende in der Kur (Wo wir sind, wie es war und alles, das kommt noch, wenn wir wieder zurück sind. Es wird umfangreich!).
Das erste Wochenende der Kur war von Samstagsterminen und Silvester geprägt und nicht wirklich aussagekräftig.
Dieses Wochenende waren die Kinder schon Freitags etwas müde. Ganz wie zu Hause auch. Freitag eben. Sie durften Freitag Abend dennoch noch einen schönen Kinderfilm ansehen und lagen erst um 21 Uhr im Bett. Alles war friedlich und gemütlich. Ich fragte, ob sie das Frühstück am Samstag morgen mal auf dem Zimmer essen wollten. Dann brauchten sie nicht früh aufstehen und könnten erstmal im Schlafanzug bleiben. Sie wollten es gern und freuten sich. Ich auch.
Ein weiterer Fixpunkt für den Samstag sollte der Film Ronja Räubertochter um 14 Uhr im Fernsehen sein. Das habe ich vorgeschlagen und darauf freuten sich auch alle.

Der Samstag morgen begann um kurz nach 7. Das Sirenchen war engagiert und wollte mir gerne helfen das Frühstück zu holen. Das machten wir dann auch, während der Sohn und das Knöpfchen auf dem Zimmer warteten.
Das Sirenchen und ich waren ein tollen Team und schafften alles was das Herz begehrt in einem Gang nach oben zu schaffen. Wir frühstückten und plauderten und überlegten wohin wir einen ersten richtigen Ausflug hier auf der Insel machen könnten. Es war noch früh, die Kinder konnten noch spielen und ich recherchierte mal Preise und Öffnungszeiten.
In den Zeitplan des Vormittages passte ein Spaziergang zu einem Museum mit echtem Walskelett. Das interessierte uns alle. Weit war es nicht.
Meine Idee war, dass wir pünktlich um 10 Uhr dort seien, dann hätten wir eine gute Stunde Zeit gehabt und währen pünktlich zum Mittagessen um 11.30 wieder zurück gewesen.
Ich kommunizierte das. Das Knöpfchen maulte, sie sei müde. Was ich ihr auf Anhieb glaubte. Ich schlug vor, dass sie in einem der Bollerwagen, die man kostenlos leihen kann, sitzen dürfe. Das Sirenchen meinte, sie könne auch nicht laufen, rumorte und polterte dann aber ruhelos im Zimmer umher. Es schien mir kein Energiemangel vorzuliegen.
Ich redete eeeewig auf die Kinder ein, damit sie sich eeeendlich ankleideten und wir bald los könnten. Dabei zog ich mich selbst schon an und packte den Rucksack mit etwas Proviant. Vor allem der Sohn trödelte und saß als Letzter noch im Schlafanzug herum. Ich meckere ein bisschen, weil mir wurde schon wieder heiß in meinen warmen Klamotten und die Zeit lief.

Continue reading…

Der Kamikaze-Kater

Teil 3 mit altem Beitragsbild. Aber es passt zu gut zu diesem Text. Ich nutzte es einst für diesen Text. Falls es jemanden interessiert.

Das erste große Abenteuer vom Kater waren sicherlich passiv erlebt, der Einzug der Kinder.
Als dann unser drittes Kind geboren war, herrschte die ersten Wochen allgemeines Chaos. 2 Kleinkinder, ein Neugeborenes, eine Hebamme, die täglich kam….da stand schon mal öfter die Wohnungstür unbewacht offen. Der Kater hatte das offenbar zum Anlass genommen und war auf Wanderschaft gegangen. Unbemerkt. Es war auch echt keine gute Zeit für die Katzen. Das kann man hier nachlesen. klick. Mir war in dem ganzen Wochenbettchaos nicht aufgefallen, dass nur noch eine Katze in der Wohnung war. Beim Füttern am Abend fiel es erst auf. Kein Kater in Sicht.
Der Mann suchte alles ab in der Wohnung und schließlich auch im Keller, im Hof und auf der Straße. Nichts. Das Katerchen war weg. Am nächsten Morgen war ich gerade dabei Zettel zu schreiben, die wir in der Nachbarschaft aufhängen wollten, da kam ein Anruf von der Tieräztin, ob wir unseren Kater nicht vermissen.
Eine Dame hatte ihn zwei Querstraßen weiter verletzt unter einem Auto gefunden und zu ihr gebracht. Ein hoch auf gechipte Katzen. Continue reading…

Die neue zweite Katze

Teil 2- und die Katze, die man nicht fotografieren kann (man sieht immer nur Augen.)

Es war klar, dass  wieder nur eine Tierheimkatze in Frage kam. Dummerweise erzählten wir in den Tierheimen immer, woran die alte Gefährtin gestorben war und alle zuckten sofort zusammen. Unter diesen Umständen könne man uns keine Katze abgeben. Wenn der Kater ebenfalls die Katzenseuche hätte….Hätte, hätte Fahrradkette. Weiß man nicht. Also haben wir bestimmt 10 Katzen nicht aus dem Tierheim befreien können und ihnen auch kein gemütliches neues Heim beschert. Ein paar wenige aber schöne Jahre währen vielleicht mehr wert gewesen, als ein ganzen Leben im Tierheim. Wenn man sieht, wie viele Katzen da sitzen, die keiner will.

Wir wurden schlauer. Das arme Katerchen mutete schon depressiv an. Wir fanden eine Katze beim Tierschutzbund. Eine schüchterne Katzendame. Das Klüttchen. Das ist ein kölsches Wort für kleines Kohlestück. Weil das Klüttchen kohlrabenschwarz ist.)
Wir wurden bei der Pflegestelle vorstellig und waren ziemlich geschockt von der Masse an Katzen, die dort untergebracht waren und dem Pflegezustand des Hauses. Es stank in jeder Ecke nach Katzenpisse. Das alte Ehepaar wirkte etwas überfordert mit dem großen Haus und den vielen Tieren. Continue reading…