Ich hätte etwas sagen müssen. Oder?

Manchmal bin ich verärgert über mich selbst. Ich bin ein blödes Schaf.

Es gibt Situationen, da reagiere ich zu zurückhaltend, weil ich so perplex bin und die Situation nicht so schnell in Gänze begreife. Und auch niemandem zu nahe treten will, ohne zu wissen was los ist.

So eine Situation gab es gestern. Ich parkte mein Lastenfahrrad mit meinen Kindern nebst einem Kindergartenfreund drin vor einer Bäckerei, um noch ein paar Brezeln für die Kinder zu holen.

Die Bäckerei hat eine große Fensterfront, die Kinder blieben im Lastenfahrrad. Wir hatten Sichtkontakt. Alles gut. Machen wir öfter so.
Während ich zahlte und nicht hinsah, hatte sich ein Mann zum Fahrrad gestellt. Als ich raus kam und ihn sah, hörte ich noch, wie er lachend sowas sagte, wie: „Wir fahren jetzt mal eine Runde!“ Die Kinder riefen: Neeeiiiiin! und Mamaaaa!
Er sah mich und lachte und lachte auch die Kinder an. Er sah nicht gefährlich aus. Eher sehr harmlos. Und ich hatte auch nicht das Gefühl, dass er die Kinder ernsthaft entführen wollte. Zumal er nicht nur von mir, sondern auch von der Verkäuferin und einem Gast in der Bäckerei gesehen wurde. Continue reading…

Mutti gehen die Lampen aus

Oder: Ich hatte einen UMfall

Da habe ich doch noch „Einen“ kurz vor dem Jahreswechsel.

In der letzten Nacht erwachte ich von den Worten: „Mama, kannst du mir helfen? Ich hab´ Nasenbluten!“
„Ooooh“, dachte ich:“ Wenn er mich extra weckt, ist es doll!“ Denn an sich schafft der Sohn das immer gut alleine mit dem Nasenbluten. Wir haben Übung damit. (Familienleiden in der Wachstumsphase.)

Ich richtete mich auf und merkte schon…mein Kreislauf…

Und dann merkte ich, dass es einer dieser wenigen Momente waren, in denen ich ganz schlecht Blut aushalten kann. Das hatte ich lange nicht. Schlagartig wurde mir aber speiübel. Continue reading…

Ich hasse Winter…

…eigentlich nicht.

Ich finde es wunder wunder schön, wenn richtig Winter ist. Es ist kalt, es ist eisig. Im Idealfall liegt noch Schnee. Man findet, wie der Sohn letztes Jahr sagte überall Wintersteine (Eis). Wenn dazu noch die Sonne scheint….ein Träumchen. Drinnen ist es jetzt besonders kuschlig. Ich find´s schön.
Und doch höre ich mich täglich mindestens einmal sagen: Ich HASSE Winter.
Dabei meine ich garnicht den Winter so direkt, sondern das Wort Winter ist dabei nur ein Synonym für:

MIR-IST-KALT-UND-ICH KANN-MICH-IN-DEN-20-SCHICHTEN-KLEIDUNG-NICHT-BEWEGEN-UND-HANDSCHUHE-BEHINDERN-MEINE-FEINMOTORIK……SCHEISSE-DIESE-KÄLTE-TUT-MIR-WEH!-NICHTS-FUNKTIONIERT!

Tatsächlich war ich schon immer eine Frostbeule. Aber wenn man sich nur um sich alleine kümmern muss ist das egal. Man zieht sich einfach mehrere Schichten an (also ich minimum zwei Sorten Unterkleid und dann erst eine dicke Jacke) und ist draußen forschen Schrittes unterwegs. Da wird einem warm. Und in der Wohnung (Berliner Altbau im Winter satte 18 Grad) hat man einfach immer eine Wolldecke um sich gewickelt und immer dicke Socken am Start.

In den Schwangerschaften und Stillzeiten war mir angenehmer Weise nie kalt. Ach, war das herrlich. Ich hab´s genossen. Doch kaum bin ich aus dieser Lebensphase raus, geht das Gefriere wieder los.
Die Kälte sitzt an Füßen, Fingern und der Nasenspitze. Meine Nasenspitze ist vor allem draußen in Gefahr. Sie tut richtig weh, schon von dezenter Kälte. Deshalb bin ich im Besitz diverser, selbst und doppelt gestrickter ganz breiter und langer Schals, die mir bis über die Nasenspitze reichen und im Notfall auch noch mal um meine Taille gewickelt werden können. Und ohne Handschuhe und dicken Socken in den Schuhen kann ich derzeit garnicht raus.

Und jetzt kommt das was mich dazu veranlasst auf den Winter zu schimpfen. Man sorgt  dafür, dass die Kinder sich angemessen einpacken, ihre Handschuhe nicht vergessen, ihre Mützen aufsetzen und auch an ihre Brotdosen denken. Wer Kinder hat, weiß wie zeitaufwendig und nervenaufreibend sich so ein banales Vorhaben gestalten kann.

Dem Knöpfchen muss ich ohnehin noch helfen hier und da in ihre Michellinmännchenkluft zu gelangen (wenn´s gut läuft macht sie sogar mit) und mich selbst muss ich dann auch noch so einwickeln, dass ich nicht vor Frostschmerzen schreie.

Der Vorteil ist, mir wird so schnell nicht zu heiß, wenn ich in der Winterkluft irgendwo drinnen bin. Ich genieße die langsam aufsteigende Wärme, wie eine Eidechse.
Allerdings wird mir dann doch heiß, wenn irgendetwas Unvorhergesehenes passiert wie:

Alle stehen endlich fertig angezogen draußen und etwas Entscheidendes ist vergessen worden, was wiederum erfordert, dass ich wenigstens die Schuhe nochmal ausziehe. Wozu ich aber auch die Handschuhe nochmal ausziehen muss, weil ich nämlich sonst ne 1a Slapstick Nummer hinlege. Handschuhe sind ein großes Hindernis bei allen Tätigkeiten für mich. Hier eine kleine Geschichte vom letzten Winter.
Am Schönsten ist aber immer, gerade vor die Tür getreten, obwohl man mehrfach darauf hingewiesen hat alle mögen nocheinmal zur Toilette gehen, wenn dann ein Kind spricht: „Ich muss nochmal…“

Herzlichen Glückwunsch.
Es geht ja schier uuuunendlich viel Zeit drauf  bei dem ganzen An-und Ausgeziehe. Ich stelle den Wecker einfach 20 Minuten früher für morgen. Und denke dann, so unliebsam aus dem Schlaf gerissen wieder: Ich HASSE Winter.

Mama Furiosa

oder: Gut, dass ich nicht Klaus Kinski bin.

Nach dem Mittagessen wollten wir heute gemeinsam einen Ausflug in den sonnigen und goldleuchtenden Herbstwald machen. Ich war schon latent brummelig. Leichte Kopfschmerzen und ein verspannter Nacken nervten mich. Ich war gestern 1,5 Stunden beim Zahnarzt gewesen der einen Zahn für eine Krone (meine erste und wahrscheinlich einzige und eine extra GEschichte) vorbereitet hatte. Da soll man mal nicht verspannt sein. Muskelkater im Kiefer hab ich auch.
Die Kinder wollten alle mit dem Rad fahren.
Nun muss man dazu sagen, dass das Sirenchen das kleine Fahrrad vom Sohn übernommen hatte. Und dieses Fahrrad führt seit dem Kauf in diesem Haus für Stimmung.
Das Rad war in einem namenhaften Fachgeschäft für Familienfahrräder erworben worden. Beim Kauf wurde Probe gefahren. Es passte. Der Sohn wollte es haben und es wurde mitgenommen. Am nächsten Tag bei der ersten kleinen Runde auf dem Bürgersteig verdrehte sich der Lenker. Die Schraube war nicht richtig fest. Der Mann überprüfte darauf hin alle Schrauben und musste festtsellen, dass keine einzige davon richtig angezogen war. Also sogar nur grob drauf geschraubt! Zwei Kurven weiter währe das Hinterrad wahrscheinlich am Sohn vorbei gerollt. Continue reading…

Auf dem Spielplatz….da klickt was oder auch nicht.

Da kamen wir neulich auf den Spielplatz. Ich freute mich, dass auch andere Kinder da waren. Das ist auf dem „Land“ nicht so wie in der Stadt. In der Stadt ist der Spielplatz überfüllt. Auf dem „Land“ eher nicht. Garnicht. Also leer. Meistens.

Ich sagte noch: „Och, schön, das sind ja schon Kinder!“ und sah mich schon in der Sonne auf der Bank meine wohl verdiente Ruhe tanken, während die Kinder über den Spielplatz tollen.
Doch drei Kinder hatten zwei Smartphones dabei. Klick, klick, klick, machte es. Sie fotografierten wild rum, um sich dann die Bilder direkt wieder zu zeigen. Ein anderes einzelnes Mädchen mit dezentem Übergewicht stand stumm und leicht verunsichert etwas Abseits.

Die Mädchen waren im Grundschulalter und nicht älter als 9 Jahre. Eher jünger.

Ich beobachtete also, wie sie zunächst keine Notiz von meinen Kinder nahmen und auch sonst nichts weiter taten, außer zu knipsen. Continue reading…